10 Musiker mit Behinderungen, die zu Weltstars wurden

Photo by Ezra Comeau-Jeffrey on Unsplash

Vor großen Künstlern haben wir alle großen Respekt: Sie treten selbstbewusst vor einem Publikum auf und geben ihr Bestes, ohne sich den Stress anmerken zu lassen. Umso beeindruckender sind diejenige, die mit einem Handicap durchs Leben gehen und es trotzdem geschafft halben, ihr Hobby zu ihrem Beruf zu machen und erfolgreich darin zu sein. In diesem Artikel stellen wir euch zehn beeindruckende Sänger vor, die trotz einer Behinderung weltweite Berühmtheit erlangt haben.

1. Andrea Bocelli

© Unviersal
Der italienische Tenor ist spätestens seit seinem Duett mir Sarah Brightmann bekannt. Gemeinsam nahmen sie die Single „Time to say Goodbye*“ auf, die in vielem Ländern ganz oben in den Hitparaden stand. In Deutschland war es Bocellis einziger Nummer-1-Hit. Er blieb fast zwei Jahre lang in den Charts. Das Stück gilt auch heute, mehr als 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung, als ein sehr emotionales Stück, in dem viel Pathos steckt.

Bocelli ist in der Folge einer erblichen Augenkrankheit heute vollständig erblindet. Das Fortschreiten dieser Einschränkung hielt ihn aber nicht davon ab, eine große Karriere zu starten. Bocelli bewegt sich gleichermaßen in der Welt der klassischen und der Popmusik. Zuletzt sang er ein Duett mit Ed Sheeran. Bocelli ist nicht nur als Sänger aktiv. Er ist studierter Jurist und war zeitweise sogar als Anwalt tätig. Nach kurzer Zeit hat er sich aber vollständig der Musik gewidmet.

2. Stevie Wonder

(c) Universal Music
(c) Universal Music
Eigentlich heißt der Sänger, Komponist und Produzent aus den USA Stevland Hardaway Judkins Morris. Doch wir kennen ihn nur als Stevie Wonder. Als frühgeborener Säugling litt Wonder unter einer Netzhauterkrankung, die letztlich zu seiner Erblindung geführt hat.

Schon früh wurde er durch ein Engagement im Kirchenchor an die Musik herangeführt. An der Michigan School for the Blind studierte er als Jugendlicher Klavier. Als junger Erwachsener begann er damit, vorhandene Kompositionen anders um zu arrangieren und die Stücke nach seinen Vorlieben zu spielen.

International gelang es Wonder nicht nur durch den Song „I Just Called To Say I Love You*“ große Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Schon zwei Jahre zuvor, nämlich 1982, brachte er zusammen mit Paul McCartney die Single „Ebony and Ivory*“ auf den Markt. Damit gelang ihm in Deutschland der erste Nummer-1-Hit in den Charts. Wonder schafft es immer wieder, sich in der Pop- und in der Soul-Musik zu positionieren. Er startet häufig Kollaborateuren mit anderen Stars wie Rod Stewart, Busta Rhymes oder Ariana Grande.

3. Ray Charles

Victor Diaz Lamich, Ray Charles FIJM 2003, CC BY 3.0
Ray Charles hatte wahrlich keine leichte Kindheit. Zunächst erlebte er aus nächster Nähe, wie sein Bruder ertrank. Dann, im Alter von sieben Jahren, erblindete der spätere Sänger, Komponist und Songwriter.

Als Jugendlicher lernte er, Klavier, Orgel, Saxophon, Klarinette und Trompete zu spielen. Damit legte er den Grundstein für seine spätere Karriere. Ray Charles bewegte sich sicher durch die verschiedenen Stile. Er war ein wahrer Tausendsasa, denn er war gleichermaßen im Pop, Jazz, Soul, Pop, R&B und Country zu Hause. Bei seinen öffentlichen Auftritten, trug er stets eine Sonnenbrille, die so zu seinem Markenzeichen wurde. Zu seinen wichtigsten Stücken zählen „Hit the Road Jack*“ und „I Can’t Stop Loving You*„, mit denen er internationale Erfolge feierte. Negativ ist er hingegen aufgrund seines Drogenkonsums in den 1950er und 1960er Jahren im Gedächtnis geblieben. Doch davon hatte er sich in den letzten 30 Jahren seines Lebens losgesagt.

4. Rick Allen

Weatherman90 at English Wikipedia, RickAllen, CC BY 3.0
Der Brite Rick Allen ist Schlagzeuger. Das ist eigentlich ein Beruf, für den man zwei Arme benötigt. Nach einem Autounfall in der Silvesternacht 1984 wurde Allen aber ein Arm amputiert. Dennoch lebte er weiter seinen Traum und ist bis heute Mitglied der Band Def Leppard.

Die Bandmitglieder haben ihm nach dem Unfall Kraft gegeben und ihn unterstützt, weiter aktiv zu sein. Allen gilt in der Hard-Rock- und Metall-Szene als einer der besten und begnadetsten Drummer. Das liegt auch an der Methode, wie Allen den Verlust seines Arms kompensiert: Durch ein Fußpedal kann er nun die Aufgaben seines fehlenden linken Arms ausführen. Ein Fachmagazin listete ihn 2008 unter den Größten Schlagzeugern aller Zeiten auf. Er belegte den siebten Platz. Die bekanntesten Hits, die Rick Allen gemeinsam mit seinen Bandkollegen von Def Leppard produzierte, sind „Hysteria*“ und „Adrenalize*„.

5. Paul Stanley

(c) Starfrenzy / Bigstock.com
Unter seiner bürgerlichen Namen kennen wir Stanley Bert Eisen eigentlich nicht. Er ist Sänger und Bassist der Rockband Kiss, deren Mitglieder auf der Bühne stets geschminkte Gesichter haben.

Stanley ist The Starchild, also jener Musiker, der in der linken Hälfte seines Gesichts einen Stern trägt. Er wurde ohne eine rechte Ohrmuschel geboren, seit seiner Geburt ist er auf diesem Ohr taub. Stanley, nimmt auf der betroffenen Seite die Musik lediglich durch die Vibrationen der Schädelknochen auf. Er und Gene Simmons sind die einzigen beiden Gründungsmitglieder, die bis heute der Band angehören. Er hat also den ganzen Erfolg der Gruppe miterlebt.

Dass er nur eine Ohrmuschel hat, teilte der Musiker erst vor wenigen Jahren in seiner Autobiografie mit. Bis dahin hatte er mit seinen Bandkollegen bereits 80 Millionen Platten verkauft und mehr als 2000 Konzerte gegeben.

6. Tony Iommi

Photobra (Adam Bielawski), Tony-Iommi 2009-06-11 Chicago photoby Adam-Bielawski, CC BY-SA 3.0
Wie Paul Stanley ist auch Tony Iommi ein Urgestein des Rocks. Er war bis zur Auflösung der Heavy-Metal-Band Black Sabbath im Jahr 2017 das einzige Mitglied, der der Band über die gesamte Zeit ihres Bestehens begleitete. Bei einem Arbeitsunfall im Alter von 17 Jahren verlor Iommi die Fingerkuppen seines Mittel- und Ringfingers der rechten Hand. Diese Einflüsse der Greifhand verhindern meist, weiter zu musizieren. Iommi überlegte in der Folge, damit aufzuhören. Doch schnell hatte er eine Lösung parat: Er schmolz die Deckel von Plastikflaschen, um sich daraus Fingerprothesen herzustellen. Diese bezog er anschließend mit Leder. Um mit den neuen Gegebenheiten besser zurecht zu kommen, nutzte Iommi dünnere Saiten an den Gitarren und Bässen, die er bespielte.

7. Cher

(c) Warner Music Group
Seit fast 50 Jahren steht Cherilyn Sarkisian in der Öffentlichkeit. Die Sängerin und Schauspielerin kennen wir besser unter ihrem Künstlernamen Cher. Dass sie eine solche Karriere hinlegen würde, schien in noch in ihrer Kindheit nahezu unmöglich zu sein.

Cher litt an Dyslexie, also an einer Schwäche Texte zu lesen und zu verarbeiten. Die Krankheit wurde erst mit 30 und damit sehr spät endgültig diagnostiziert. Dem gingen Misserfolge in der Schule voraus. Cher brach die Highschool vorzeitig ab. Doch davon ließ sich Cher für den weiteren Karriereweg nicht abschrecken. Sie nahm Schauspielunterricht. Ihr gelang es, anderen ihre Krankheit zu verheimlichen. Sie hörte stets genau hin und imitierte den Text, den anderen ihr vorsagten. Die Künstlerin lernte also, anderen sehr genau zuzuhören. Cher ist ein gutes Beispiel für Menschen, die mit viel Entschlossenheit ihre Träume erreichen können.

8. Edgar Winter

Joe Bielawa from MInneapolis, USA, DSC 0633 Edgar Winter (3999714176), CC BY 2.0
Seit seiner Geburt leidet der US-Amerikanier Edgar Winter an Albinismus. Darunter ist eine Störung bei der Bildung von Pigmenten zu verstehen. Menschen, die an der Störung leiden, haben eine hellere Haut, eine hellere Augenfarbe und hellere Haare. Im Falle von Edgar Winter geht dies damit einher, dass seine Augen sehr empfindlich gegenüber Licht sind. Doch davon ließ er sich nicht abschrecken. Winter tritt bis heute auf großen und gut ausgeleuchteten Bühnen auf. Dadurch kann er seinen Zuhörern eine gute Performance zeigen. Winter trat in der Vergangenheit unter anderem mit anderen Größen wie Eddie Van Halen, Ringo Starr, oder Meat Loaf auf.

9. Ludwig van Beethoven

Joseph Karl Stieler, Beethoven, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons
Der Bonner Komponist Ludwig van Beethoven wurde nur 56 Jahre alt. Nahezu sein halbes Leben lang litt er unter einem Gehörverlust. Dies begann zunächst mit einem Tinnitus, ehe er später gar nicht mehr hören konnte. Davon ließ er sich aber nicht abschrecken.

Er komponierte weiter und schuf dabei sogar zum Teil eine berühmtesten Werke. Beethoven war ein wahrer Ausnahmekönner in seinem Metier: Nachdem er sich mit der Situation arrangiert hatte, lernte er, den Rhythmus seiner Stücke anhand seines Herzschlags zu komponieren. Neben Beethoven gibt es allerdings eine ganze Reihe weiterer Komponisten und Künstler, die in ihren Werken ihre Handicaps oder Beschwerden verarbeitet haben. Beethoven ist ein gutes Beispiel für einen Musiker, der eigentlich vollständig der Grundlage beraubt wurde, um seiner Leidenschaft nachzugehen. Doch er ließ sich nicht entmutigen und schaffte es, sich gut mit den neuen Voraussetzungen zu arrangieren. Alleine seine Vorstellungskraft hat ihn dazu verleitet, bis heute unvergessene Stück zu komponieren.

10. Pertti Kurikan Nimipäivät

Tuomas Vitikainen, Pertti Kurikan nimipäivät – Ilosaarirock 2013 – 02, CC BY-SA 4.0
Die finnische Band Pertti Kurikan Nimipäivät ist inzwischen zwar weniger stark bekannt, doch ihre Mitglieder unterscheiden sich in einem wichtigen Punkt von den zuvor genannten Künstlern. Die vier Musiker heißen Pertti Kurikka, Kari Aalto, Sami Helle und Toni Välitalo und haben eine geistige Behinderung.

International wurde die Punkband 2015 bekannt. Damals entschied Sie den finnischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest für sich. Daraufhin vertreten die Musiker ihr Heimatland beim Wettbewerb in Wien. Allerdings zogen Sie nicht ins Finale ein, sondern mussten sich mit dem 19. Platz im Halbfinale begnügen. Bis zur Auflösung der Band im Jahr 2016 zeigten die Musiker, dass das Musizieren niemanden ausschließt. Selbst mit Handicaps, die es eigentlich ausschließen würden, bei internationalen Großveranstaltungen auf der Bühne zu stehen, gelingt es Ihnen, dem nachzugehen, was ihnen Spaß und Freude macht. Mit Ihrer Punkmusik treffen Sie zwar nicht den Geschmack der breiten Maße. Doch auch Menschen, die die Musik nicht mögen, können die vier Musiker begeistern.

Die vorgestellten Musiker sollten uns allen ein Vorbild sein. Sie haben einen Traum, den sie sich trotz eines Handicaps erfüllt haben. Auch wir sollten uns von kleinen Rückschlägen nicht zurückstecken lassen und stets unsere Ziele verfolgen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.