10 Serien-Paare, die sich im echten Leben hassten

(c) Photo by Ryan Holloway on Unsplash

In beinahe jeder Serie gibt es Paare und Beziehungen, die von den Fans auf besondere Weise geschätzt werden. Sie bringen eine Dynamik in die Episoden, die dafür sorgen, dass ganze Fanclubs nur um dieses eine Paar herum entstehen. Viele von ihnen prägen die entsprechenden Produktionen, viele von ihnen werden später imitiert. Tatsächlich ist die Chemie zwischen den Darstellern auf der Leinwand ein Erfolgsrezept für viele Serien aus Hollywood. Was auf dem Fernseher so einfach aussieht, hat aber nicht selten mit einer Menge Arbeit für die Darsteller zu tun. Gerade dann, wenn das Drehbuch eine gewisse Chemie vorschreibt, aber man seinen Drehpartner eigentlich überhaupt nicht leiden kann.

Die folgende Liste zeigt Paare aus Serien, die zwar im Fernsehen ein verliebtes Paar spielten, in Wirklichkeit aber so gar nicht miteinander zurecht gekommen sind. Darunter fielen Paare, die aufgrund ihres Charakters Probleme miteinander hatten, aber eben auch solche, aus denen in der Realität mehr wurde – inklusive einer anschließenden Trennung aber einer nicht abgeschlossenen Romanze auf dem Bildschirm.

Lesetipp: 28 Serien-Paare, die sich im echten Leben verliebten

1. David Duchovny und Gillian Anderson in The X-Files


Die Beziehung zwischen Mulder und Scully in „Akte X“ stand zum Glück nie im Vordergrund. Trotzdem entwickelte sich über die Staffel ein subtiles emotionales Verhältnis zwischen den beiden Rollen. Ganz anders soll es hinter den Kulissen ausgesehen haben: Vor allem die langen Dreharbeiten und die erzwungene gemeinsame Zeit führte dazu, dass sich die beiden Schauspieler mitunter nicht einmal mehr in einen Raum aufhalten konnten, ohne miteinander zu streiten.

Allerdings scheinen die beiden in den letzten Jahren zu einem gemeinsamen Konsens gefunden zu haben. Im Zuge des Reboots von „X Files“ gab es einige Interviews, wonach sich die beiden Schauspieler nun in älteren Jahren deutlich besser miteinander verstehen und die Zerwürfnisse der Vergangenheit begraben haben.

2. Johnny Galecki und Kaley Cuoco in Big Bang Theory


Die Beziehung zwischen Leonard und Penny war in Big Bang Theory besonders in den ersten Staffeln der Aufhänger. Nach und nach verliebt sich Penny, die so gar nicht in den Kosmos der Nerds passen möchte, in Leonards Intelligenz und seinen Charakter. Tatsächlich haben die beiden Schauspieler im Zuge der ersten Staffeln auch privat angefangen zu daten. Die Beziehung reichte nach unbestätigten Angaben bis in die dritte Staffel – also genau den Zeitpunkt, an dem die Beziehung zwischen Leonard und Penny vor den Kameras ihren ersten Höhepunkt fand.

Allerdings schien die Trennung zwischen den beiden weniger gut verlaufen zu sein. Kaley Cuoco ließ Details der Beziehung an die Presse dringen und schien sich auch am Set gegenüber ihren Kollegen hochnäsig zu verhalten. Laut Gerüchten sollen es auch diese Probleme sein, die schließlich zur Einstellung der Serie im vergangenen Jahr führten.

3. Nathan Filllion und Stana Katic in Castle


In der Serie Castle geht es um einen Krimi-Autoren, der ohne eigenen Einfluss zum Zentrum einer Mordserie wird. Gemeinsam mit einem Detective vom NYPD versuchen sie die Morde aufzuklären, die sich an seinen Büchern orientieren. Dabei kommen sich „Castle“ und Kate Becket immer näher. Die Anziehung zwischen den beiden ist von Staffel zu Staffel mehr zu spüren und führt unweigerlich zu entsprechenden Situationen. So sehr die Spannung vor der Kamera in eindeutigen Szenerien endet, so sehr führte die Spannung hinter der Kamera zum Ende der Serie.

Bereits in den ersten Wochen der gemeinsamen Arbeit soll sich herauskristallisiert haben, dass die beiden Schauspieler überhaupt nicht miteinander können. Die Rede war sogar voh Hass. Schließlich führte es zum Ausstieg von Katic aus der Serie – der Anlass, warum die Serie schließlich am Ende gänzlich eingestellt wurde. Das wird mit Sicherheit nicht zur Entspannung beigetragen haben.

4. Nina Dobrev und Ian Somerhalder in The Vampire Diaries


Elena Gilbert und Damon Salvatore pflegen in Vampire Diaries ein mysteriöses aber eindeutiges On-Off-Verhältnis mit vielen Plottwists und neuen Entwicklungen in ihrer Beziehung. Für die Schreiber war aber immer klar, dass die beiden am Ende ihr Happy End miteinander haben sollen. Bereits in den ersten Monaten der Serie zeigte sich, dass die Chemie anscheinend auch zwischen den Schauspielern der Rollen funktioniert. Somerhalder und Dobrev gingen eine Beziehung ein. Drei Jahre ging das ganze und wurde von allen Beteiligten verheimlicht – bis die Beziehung schließlich ihr Ende fand.

Anscheinend verlief die Trennung aber weniger sauber. Als Somerhalder recht schnell nach dem Ende der Beziehung eine neue Freundin hatte, soll es zum mehrfachen Streit zwischen den beiden Hauptdarstellern gekommen sein. Damit waren die Autoren gezwungen, die beiden Rollen möglichst getrennt voneinander in die Serie zu bringen. Das Verhältnis soll sich bis zum Ende von Vampire Diaries im Jahr 2017 nicht wieder entspannt haben.

5. David Schwimmer und Jennifer Aniston in Friends


Ross und Rachel waren ein integraler Bestandteil der Erfolgsserie Friends, die zwischen 1994 und 2004 zu den vielleicht beliebtesten Produktionen zählte. Jennifer Aniston und David Schwimmer gehörten in dem Cast von Beginn an zu den größten Stars, hatten sie doch wichtige Rollen und waren bei den Fans beliebt. Zudem waren die Schauspieler stets bemüht überall zu betonen, dass der Cast tatsächlich sehr gut miteinander auskam. Nun da einige Jahre ins Land gezogen sind, offenbaren sich aber immer mehr tatsächliche Hintergründe. Neben der Alkoholsucht eines Darstellers, soll es auch zwischen Aniston und Schwimmer in Wirklichkeit quasi überhaupt keine Chemie gegeben haben. Das zeigte sich auch noch weit nach Serienende.

6. Ashton Kutcher und Mila Kunis in Die wilden Siebziger


Die Darsteller der Erfolgsserie „Die wilden Siebziger“ haben allesamt nach dem Ende der Produktion ganz unterschiedliche Ansichten auf die Zukunft gehabt. Manche von ihnen sind auf die schiefe Bahn geraten, andere haben sich aus dem Leben des Schauspiels zurückgezogen und wieder andere haben geheiratet. Das war allerdings von allen Optionen die wohl Unwahrscheinlichste, bedenkt man einmal, wer es am Ende vor den Altar geschafft hat.

Mila Kunis und Ashton Kutcher waren bereits in ihren Rollen in der Show ein Paar und sind heute glücklich miteinander geheiratet. Es soll aber der große Unterschied beim Alter gewesen sein – sie damals 15, er 21 – der für Spannungen sorgte. Sie sollen sich am Set nicht im geringsten verstanden haben. Umso überraschender, dass sie es am Ende zur großen Liebe geschafft haben.

7. Lauren Graham und Scott Patterson in Gilmore Girls


Luke und Lorelai aus Gilmore Girls waren für viele Fans der Serie das Paar überhaupt. Die allein erziehende Mutter und der Cafe-Besitzer hatten eine beständige On-Off-Romanze, die schließlich immer mal wieder in eine Beziehung führte. Tatsächlich scheint die gute Chemie der beiden vor der Kamera vor allem das Ergebnis von wirklich gutem Schauspiel gewesen sein. Privat und am Set haben sie sich kaum verstanden. Scott Patterson soll sogar recht deutlich verneint haben, dass es zwischen den beiden Schauspielern so etwas wie eine private Freundschaft gab.

8. Chad Michael Murray und Sophia Bush in One Tree Hill


Das Traumpaar aus One Tree Hill hat auch hinter der Kamera zueinander gefunden. Während die beiden Rollen allerdings nach ihrer Trennung Freunde geblieben sind, war es bei Chad Michael Murray und Sophia Bush nicht ganz so einfach. Die Schauspielerin hat in Interviews nach dem Ende der Serie mehrfach verkündet, dass sie die Hochzeit bedauern würde. Kein Wunder, nach gerade einmal einen Jahr reichten die beiden die Scheidung ein. Heute sagt Bush, dass sie vor allem von den Produzenten der Serie in die Hochzeit gedrängt worden ist. Sie sahen es als eine gute Publicity für die Serie – eindeutig ein Fehler, wenn man Sophia Bush fragt.

9. Charlie Sheen und Kate Blair in Anger Management


Die beiden spielen in der Serie Anger Management die Rollen von zwei Beratern, die gegen Aggressionsprobleme vorgehen. Schon das alleine war eine Ironie, wenn man einmal die Ausfälle von Charlie Sheen zu dieser Zeit bedenkt. Entsprechend ist es kein Wunder, dass nicht jedes Mitglied vom Cast so gut mit dem skandalträchtigen Schauspieler zurechtkam. Bei Kate Blair war es aber im besonderen Maße problematisch.

Die beiden sollen nicht nur am Set mehrfach aneinander geraten sein. Auch in Interviews betonte Blair das unprofessionelle Verhalten von Sheen. Sie sagt auch, dass er es war, der schließlich insistierte, dass sie aus der Serie gefeuert werden soll. Sheen bestreitet diese Version der Geschichte natürlich.

10. James Franco und Bussy Philipps in Voll daneben, voll im Leben


Philipp und Franco waren noch jung, als sie in der „Nerd-Serie“ ein alles anderer als perfektes Paar spielten. Anscheinend hat sich die Dynamik ihrer Rollen auch auf das private Leben ausgewirkt. Die Duelle zwischen den beiden waren legendär und sollen bei mindestens einer Gelegenheit sogar in Handgreiflichkeiten übergegangen sein. Inzwischen sind aber einige Jahre vergangen. Der offene Hass der beiden Schauspieler wurde mit ein wenig mehr Reife zu einer Freundschaft, die die beiden auch heute noch pflegen.

Es gibt also viele Gründe, warum man bei der Chemie von Paaren auf der Leinwand hin und wieder einen Zweifel haben darf. Dass viele der einst zerstrittenen Drehpartner am Ende doch noch Freunde oder gar ein Paar geworden sind, gibt aber Hoffnung für die mitunter strittigen Verhältnisse.

Lesetipp: 15 Filmpaare, die sich im echten Leben hassten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.