21 Savage angeblich wegen Diebstahls gesucht

Screenshot: 21 Savage - Issa Movie (Official Trailer)

Der britische Rapper 21 Savage hat es in letzter Zeit nicht einfach. Der in Atlanta ansässige Rapper wurde am Super Bowl-Sonntag von der Polizei- und Zollbehörde ICE verhaftet, die sich um illegale Immigranten kümmert. Er wurde wegen Verletzung der Bedingungen seines Visums verhaftet. Seitdem wurde er wieder freigelassen und durfte nach Hause fliegen. Während es eine reale Chance gibt, dass er aus den USA ausgewiesen wird, hat Savage mitgeteilt, dass dies das einzige Leben ist, das er kennt, seit er im Alter von 7 Jahren in die Vereinigten Staaten gezogen ist.

Laut TMZ wurde ein Haftbefehl für Savages Verhaftung wegen Diebstahls erlassen. Der Rapper sollte 2016 in Süd-Georgia auftreten und erhielt dafür einen Vorschuss von 9.500 $. Den Restbetrag von 7.500 $ holte er sich bei der Ankunft am Veranstaltungsort ab. 21 Savage hat es dann allerdings nicht für nötig gehalten auch noch aufzutreten. Der Rapper verschwand mit dem Geld und erleichterte den Veranstalter um 17.000 US-Dollar.

Der Promoter meldete den Vorfall der örtlichen Polizei und stellte im Oktober 2016 eine Anzeige. Ein Haftbefehl wurde für Diebstahl durch Täuschung ausgestellt, aber es wurden keine weiteren Maßnahmen ergriffen. Nun soll der Promoter wieder die Polizei kontaktiert und sie gebeten haben, eine Verhaftung vorzunehmen, nachdem er die Nachrichten über seine ICE-Haft gesehen hat.

Savages Anwalt hat geleugnet, dass der Rapper ein Verbrechen begangen hatte und sagte: „Herr Joseph hat keine Straftat begangen. Wir freuen uns auf eine einvernehmliche Lösung zwischen den Parteien in naher Zukunft ohne jegliche strafrechtlichen Folgen.

In der Zwischenzeit gab der Rapper sein erstes Interview nach seiner Verhaftung durch die Ausländerbehörde und teilte darin mit, dass er „defintiv gezielt“ ausgesucht worden ist.

Ich bin nur (Auto) gefahren„, sagte er Good Morning America. „Und ich habe nur Waffen und blaue Lichter gesehen. Und dann saß ich auf der Rückbank eines Autos. Und ich war weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.