90er Party: Die besten Party-Hits aus den Neunzigern

Konzert

Wer erinnert sich nicht gerne an die Zeit der wilden 90er Partys zurück. Als man noch mit Pumphosen und schrillen Trainingsjacken den Dancefloor unsicher machte. Die Rap- und Hip-Hop-Musik schwappte von den USA nach Europa und bescherten uns Partysongs von Rappern wie „Vanilla Ice“, „Snap“, „MC Hammer“ oder auch „Will Smith“. Die frühen 90er Jahre brachten durch den Mauerfall und die darauffolgende Love-and-Peace-Bewegung mithilfe des modernen PCs Techno und elektronische Musik hervor. Computergenerierte und verzerrte Stimmen waren nicht selten in dem ein oder anderen Party-Hit aus den Neunzigern zu hören.

Die 90er Jahre waren auch das goldende Zeitalter der Musikvideos. MTV wurde zur globalen Marke und mit VIVA wurde der erste Musiksender in Deutschland gegründet. Durch den MP3-Player wurde ein neuer Markt erschlossen. Jetzt konnte jeder während er mit seinen Inlineskates und dem Eastpack-Rucksack auf dem Rücken durch die Straßen fährt, Musik hören.

(Am Ende des Artikels haben wir für dich eine Spotify-Playlist mit allen hier aufgeführten Songs erstellt.)

Nachfolgend haben wir eine Liste der besten 90er Party-Hits zusammengetragen:

01. Sir Mix-a-Lot – Baby got Back

Auf Amazon Music anhören


Wer miterleben möchte, wie das Publikum einer Party nahezu geschlossenen in einen Song einsteigt, kommt kaum um Sir Mix-a-Lot herum: Mit seinem ungenierten Ausruf „I like big butts and I cannot lie!“ ließ der US-amerikanische Rapper keinerlei Zweifel an seinen körperlichen Vorlieben aufkommen. Die von Rick Rubin produzierte Single war in den Vereinigten Staaten am erfolgreichsten und konnte sich dort fünf Wochen lang auf dem ersten Platz der Billboard Charts behaupten; nur „End of the Road“ von Boyz II Men ging im Jahre 1992 noch häufiger über die Tresen der Plattenhändler.

02. Chumbawamba – Tubthumping

Auf Amazon Music anhören


Diese britische Band hatte bereits stolze sieben Alben veröffentlicht, ehe dieser gleichermaßen simple wie effektive Rocksong ihre kommerzielle Sternstunde einläutete. Angeblich diente ihr eine Kneipe im englischen Leeds als Inspiration zu einem aufmunternden und leicht mitzusingenden Party-Hit, der die alltägliche Beständigkeit der Bürgerschicht anpreist. In den heimischen Single-Charts bewies „Tubthumping“ (1997) ähnliches Durchhaltevermögen, erreichte dort den zweiten Platz. Noch besser lief es dagegen in Australien, Kanada, Irland, Italien, Neuseeland oder Schottland, während auch der US-amerikanische Markt durch einen sechsten Rang in den dortigen Billboard-Charts geknackt werden konnte.

03. Scatman John – Scatman (Ski-Ba-Bop-Ba-Dop-Bop)

Auf Amazon Music anhören


Wie man ein vermeintliches Makel zum Markenzeichen macht, hat John Paul Larkin Mitte der 1990er äußerst eindrucksvoll demonstriert: Der US-Amerikaner verdingte sich zunächst als Jazz-Musiker in Berlin, ehe er sein Stottern auf Anraten seines Agenten mit den Eurodance-Beats der damaligen Zeit kombiniert hat. Im besten Newcomer-Alter von 53 Jahren gelang ihm gleich mit der ersten, nach seinem neuen Künstlernamen getauften Single der internationale Durchbruch – in Belgien, Kanada, Finnland, Frankreich, Spanien oder Norwegen fand er sich auf Platz 1 der Single-Charts wieder, während ihm auch in vielen weiteren europäischen Ländern und sogar in Japan großer Erfolg beschieden war.

04. Underworld – Born Slippy .NUXX

Auf Amazon Music anhören


Die aus Wales stammende Elektro-Kombo Underworld hatte „Born Slippy“ bereits im Frühjahr 1995 als Single veröffentlicht, konnte zu diesem Zeitpunkt jedoch nur moderaten Erfolg in den britischen Charts damit einfahren. Das instrumental gehaltene Stück unterscheidet sich recht stark von der ähnlich betitelten B-Seite „Born Slippy .NUXX“, der erst im Sommer 1996 größere Aufmerksamkeit zuteil wurde: Im Kultstreifen „Trainspotting“ von Danny Boyle ist sie in der abschließenden Szene zu sehen, wodurch sie sich bei Fans des Films – und bald auch darüber hinaus – eingebrannt hat. Top Fünf-Platzierungen in Belgien, Irland, Italien, Schottland oder England waren die logische Konsequenz!

05. Corona – The Rhythm of the Night

Auf Amazon Music anhören


Keine Party, die die Musik der 1990er feiert, kommt ohne diesen Eurodance-Meilenstein aus! Im heimischen Italien schwärmte Corona bereits Ende 1993 vom Rhythmus der Nacht, ehe die Single aufgrund des dortigen Erfolgs den Weg in die weite Welt gefunden hat. In nahezu allen europäischen Nationen konnten die Top Ten der jeweiligen Charts daraufhin erobert werden; in den USA wurde diese Marke mit einem elften Platz nur knapp verfehlt. Viele Songs dieser Epoche haben auf simple Tanzbarkeit gesetzt, doch „The Rhythm of the Night“ verkörpert das Lebensgefühl auf den Dancefloors der damaligen Zeit wie kaum ein zweiter Hit!

06. Peter Andre – Mysterious Girl

Auf Amazon Music anhören


Im Nachhinein lässt sich schwer beurteilen, welchen prozentualen Anteil Peter Andres ausgeprägte Bauchmuskulatur nun am durchschlagenden Erfolg seiner Single „Mysterious Girl“ hatte – fest steht lediglich, dass die Reggae-beeinflusste Pop-Nummer einer der entspanntesten Sommerhits des Jahres 1996 war. Der in Australien aufgewachsene Brite wurde dabei vom jamaikanischen Rapper Bubbler Ranx unterstützt, der ihm auch im hüfthohen Wasser des in Thailand gedrehten Musikvideos zur Seite stand. Den Hörern in Neuseeland war all das den ersten Platz in den dortigen Charts wert, während es im Vereinigten Königreich „nur“ für den zweiten Rang gereicht hat.

07. Spice Girls – Wannabe

Auf Amazon Music anhören


Im Falle der Spice Girls von einem geglückten Debüt zu reden, wäre wohl die Untertreibung des Jahrzehnts: Die Veröffentlichung ihrer allerersten Single „Wannabe“ im Sommer 1996 hat aus dem Stand einen handfesten Hype um die fünfköpfige Girlgroup ausgelöst. Sieben Wochen an der Spitze der heimischen Charts in England und immerhin vier in den Vereinigten Staaten unterstreichen eindrucksvoll, dass die halbe Welt der poppig verpackten Empowerment-Message von Scary, Ginger, Baby, Posh und Sporty Spice erlegen war. Bis heute reichen die ersten Takte aus, um nicht nur die weiblichen Gäste auf der Tanzfläche in Begeisterung zu versetzen!

08. Blur – Song 2

Auf Amazon Music anhören


Der rockigste Eintrag dieser Liste stammt von Blur und stellt für die Britpop-Größe selbst ein eher untypisches Stück dar – nichtsdestotrotz dürfte es bis heute gleichzeitig ihr bekanntestes sein. Das an „Smells like Teen Spirit“ erinnernde Intro kommt dabei womöglich nicht von ungefähr: Dem nie über seinen Arbeitstitel hinausgekommenen Lied wird nachgesagt, als kleiner Seitenhieb auf Grunge gemeint gewesen zu sein. Insbesondere durch das maximal eingängige „Who-Hoo!“ konnte sich die Nummer mit Leichtigkeit als 9er Party-Hit etablieren; auch die häufige Nutzung auf Soundtracks oder in Werbespots hält sie seit dem Erscheinen im Jahre 1997 im Gedächtnis.

09. Haddaway – What is Love?

Auf Amazon Music anhören


Es dürfte keine andere Frage geben, die sich insbesondere europäische Nachtschwärmer der 1990er so häufig auf dem Dancefloor gestellt haben! Unvergessen ist das mit einer Extraportion Echo überzogene Klagen von Haddaway, dessen in diesem Lied geschilderte Liebe einfach nicht erwidert wird – seine Bitte, dass man ihm nicht länger wehtun möge, klingt da nur nachvollziehbar. Während die in Deutschland produzierte Single dort auf einem zweiten Platz der Charts landete, war dem heutigen Eurodance-Standardwerk die Spitze unter anderem in Belgien, Frankreich, Italien, der Schweiz oder auch Norwegen vergönnt.

10. MC Hammer – U can’t touch this

Auf Amazon Music anhören


Stop! Hammertime! Kein Break bereichert eine Party so sehr wie jener aus „U can’t touch this“; erstmals im Januar 1990 als Single veröffentlicht. Die Feiertauglichkeit des Songs ist durch den auf Rick James‘ „Super Freak“ basierenden Beat wie von selbst gegeben, während MC Hammer für „magic on the mic“ sorgt. Mit seiner extravaganten Hosenwahl hat er darüber hinaus definitiv das erste modische Ausrufezeichen des damals noch jungen Jahrzehnts gesetzt! Dem dazugehörigen Album „Please Hammer, Don’t Hurt ‚Em“ verhalf der Hit zudem zu bahnbrechenden 21 Wochen an der Spitze der Billboard-Charts.

11. Rednex – Cotton Eye Joe

Auf Amazon Music anhören


Country und Dance sind keine Genres, die allzu häufig im selben Atemzug genannt werden – und gerade dieser Umstand dürfte dem schwedischen Musikprojekt Rednex im Spätsommer 1994 derartigen Erfolg ermöglicht haben. Ihre eigenwillige Interpretation von „Cotton-Eyed Joe“, einem traditionellen Volksliedes aus den Vereinigten Staaten, brachte europaweit die Scheunen zum Beben: Allein in Deutschland wurden mehr als eine Million Einheiten der Single verkauft, zehn Wochen lang besetzten Rednex die Spitze der Charts. Kein Wunder, dass speziell Zeitzeugen schnell wieder zu leidenschaftlichen Cowboys und Cowgirls werden, wenn das Feuerwasser fließt und dieser erprobte Party-Song erklingt!

12. Lou Bega – Mambo No. 5 (A little bit of…)

Auf Amazon Music anhören


Ladies and gentlemen, this is einer der erfolgreichsten musikalischen Exportschlager aller Zeiten: Ganze 50 Jahre, nachdem der „King of Mambo“ Pérez Prado die musikalische Grundlage geliefert hat, gelang Lou Bega und seinem Produzenten-Team mit einer modernisierten Neuauflage ein weltweiter Hit. Zunächst wurde die in Deutschland produzierte Single ebenda im April 1999 veröffentlicht, ehe sie ihren internationalen Siegeszug im Sommer fortsetzen und letztlich die begehrte Top-Position der Charts in mehr als 20 Ländern einheimsen konnte. Selbst die Hörer in den Vereinigten Staaten erlagen der charmanten Performance von Bega und belohnten sie mit dem dritten Platz der Billboard Top 100.

13. Will Smith – Men in Black

Auf Amazon Music anhören


Die Science Fiction-Komödie „Men in Black“ war der dritterfolgreichste Kinofilm des Jahres 1997. Begeistert hat er Zuschauer ganz offensichtlich nicht nur auf visueller Ebene, denn der von Will Smith performte Titelsong erfreute sich mindestens genauso großer Beliebtheit und konnte sich in Australien, Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn oder im Vereinigten Königreich die Chartspitze sichern. Ausgerechnet in den USA platzierte er sich nicht – allerdings nur, weil er dort nie offiziell als Single erschienen ist. Im Radio lief der Song, in dem Smith aus der Sicht seines Filmcharakters rappt, dennoch rauf und runter!

14. Aqua – Barbie Girl

Auf Amazon Music anhören


Kaum ein anderer Song spiegelt die quietschig-bunte und abgedreht schrille Seite der 1990er so sehr wider, wie es der dritten Single dieser dänisch-norwegischen Dance-Gruppe gelingt. Insofern verwundert es nicht, dass Bandmitglied Søren Rasted (einst Ehemann von Frontfrau Lene Nystrøm) nach dem Besuch einer Kitsch-Ausstellung zur Nummer inspiriert worden ist! Ebenfalls nicht sonderlich überraschend: Spielzeughersteller Mattel war angesichts der ungenierten Verwendung von Barbie und Ken gar nicht begeistert und zog vor Gericht. Prächtige Charterfolge konnten dennoch rund um den Erdball verzeichnet werden; inklusive der prestigeträchtigen Nummer Eins-Platzierung in England, Australien, Frankreich, Deutschland oder Neuseeland.

15. Gala – Freed from Desire

Auf Amazon Music anhören


Diese 1996 veröffentlichte, unglaublich eingängige Eurodance-Nummer hat der in New York ansässigen, eigentlich aber aus Italien stammenden Sängerin Gala ihren größten Erfolg beschert: In Belgien und Frankreich hat es für die Spitzenposition der jeweiligen Single-Charts gereicht, während sie diese in Irland, Italien oder England nur knapp verfehlt hat. Einen zweiten Frühling erlebte der Song mehr als 20 Jahre nach seinem eigentlichen Erscheinen, da eine auf den nordirischen Stürmer Will Grigg umgedichtete Version zunächst viral ging und kurz darauf auch in den Stadien der Fußballeuropameisterschaft in Frankreich lautstark angestimmt worden ist.

16. 2 Unlimited – No Limit

Auf Amazon Music anhören


Ein antreibender, für den Mainstream beinahe schon aggressiver Techno-Beat und die unmissverständliche Ansage, dass es keine Grenzen gibt: Es ist im Grunde ganz einfache Tanzflächen-Mathematik, dass sich die insgesamt fünfte Single dieses belgisch-niederländischen Musikprojekts als legendärer Party-Song der 1990er hervorgetan hat. Im Jahr des Erscheinens (1993) war „No Limit“ eine der erfolgreichsten Singles in ganz Europa und konnte sich darüber hinaus von Australien bis Zimbabwe in den Hitlisten verewigen. Zwar gelang dem durch Rapper Ray Slijngaard und Sängerin Anita Doth repräsentierten Duo in den Vereinigten Staaten kein kommerzieller Durchbruch, durch Sportevents findet ihr größter Hit aber bis heute auch dort Gehör.

17. Culture Beat – Mr. Vain

Auf Amazon Music anhören


Auch Culture Beat setzten auf die in den 1990ern äußerst populäre Kombination aus einem Rapper und einer Sängerin; in diesem Fall waren das Jay Supreme und Tania Evans. Produziert wurde der größte Hit des Duos von Torsten Fenslau, der sich in der Frankfurter Musikszene zu diesem Zeitpunkt bereits einen Namen gemacht hatte. Leider konnte er sich am Erfolg seiner Schützlinge nicht mehr sehr lange erfreuen – nur ein halbes Jahr nach der Erstveröffentlichenung von „Mr. Vain“ im April 1993 verstarb er infolge eines Autounfalls. Bis dahin durfte er jedoch miterleben, wie Culture Beat neben der deutschen noch elf weitere Spitzenpositionen in Europa einnehmen konnte!

18. Eiffel 65 – Blue (Da Ba Dee)

Auf Amazon Music anhören


Schon zum Release im Oktober 1998 wusste dieser Song des damals noch als Trio agierenden Dance-Acts Eiffel 65 gehörig zu polarisieren: Während die einen beim Ertönen von „Yo listen up, here’s the story…“ augenblicklich genervt abgedreht sind, haben sich die anderen der Geschichte eines kleinen Kerlchens in einer blauen Welt nur allzu gern hingegeben – und letztgenannte Fraktion war immerhin groß genug, um den Turinern die mit Abstand besten Chartplatzierungen ihrer Karriere zu ermöglichen. Neben etlichen Einsen in ganz Europa gabs auch einen sechsten Rang in den USA.

19. CeCe Peniston – Finally

Auf Amazon Music anhören


Nachdem die gerade einmal 21-jährige CeCe Peniston im Herbst 1991 bereits die Dance Charts ihrer US-amerikanischen Heimat aufmischen konnte, war es im folgenden Frühjahr auch um die breite Masse geschehen: Mit ihrer Debüt-Single gelang der Sängerin gleichzeitig der beachtlichste Triumph ihrer Laufbahn, was Kritiker insbesondere auf die ansteckend positive Wirkung der dargebotenen Musik zurückführen. Die ausgewogene Mischung aus House, Hip-Hop und Pop rekrutierte Fans aus den verschiedensten Lagern und verhalf Peniston bis auf den fünften Platz der Billboard Top 100. Damals wie heute eine narrensichere Bank im Club!

20. 2Pac featuring Dr. Dre & Roger Troutman – California Love

Auf Amazon Music anhören


Selbst in den 1990ern musste es nicht um jeden Preis der angesagte Eurodance sein, um eine volle Tanzfläche zu gewährleisten. Den wohl lässigsten Beweis mit Mainstream-Appeal legte Tupac Shakur an der Seite seines Produzenten Dr. Dre im Dezember 1995 in Form von „California Love“ vor! Mit zusätzlicher Unterstützung von Roger Troutman in der Hook konnte sich die Comeback-Nummer nach Shakurs Gefängnisaufenthalt nicht nur in den heimischen USA, sondern auch in Italien, Neuseeland und Schweden zeitweise vor allen anderen Singles platzieren. Unter bis heute unaufgeklärten Umständen ist 2Pac, der oft zu den besten Rappern aller Zeiten gezählt wird, nur neun Monate nach dem Release von „California Love“ erschossen worden.

Die Plätze 21-106 der besten Party-Hits aus den 1990er Jahren:

Jedes Lied ist über den Titel mit dem dazugehörigen Musikvideo verlinkt.

Platz:Titel:Interpret:amazon.deJahr:
21.Ice Ice BabyVanilla Icereinhören
1990
22.Losing My ReligionR.E.M.reinhören1991
23.InfinityGuru Joshreinhören
1990
24.Black Or WhiteMichael Jacksonreinhören
1991
25.How Do You DoRoxettereinhören
1992
26.ThunderstruckAC/DCreinhören
1990
27.Mr. VainCulture Beatreinhören
1996
28.It's My LifeDr. Albanreinhören
1992
29.Promised MyselfNick Kamenreinhören1990
30.I've Been Thinking About YouLondonbeatreinhören
1990
31.InsomniaFaithlessreinhören1996
32.Zehn kleine JägermeisterDie Toten Hosenreinhören
1996
33.Love Is All AroundWet Wet Wetreinhören
1995
34.The PowerSnapreinhören1990
35.Captain JackCaptain Jackreinhören
1995
36.Samba De JaneiroBellinireinhören
1997
37.I Want It That Way
Backstreet Boysreinhören1999
38.BailandoLoonareinhören1998
39.Out of the DarkFalcoreinhören1998
40.Carnaval de ParisDario Greinhören1998
41.AlaneWesreinhören
1997
42.Be My LoverLa Bouchereinhören
1995
43.Freed From DesireGalareinhören1997
44.Around The WorldDaft Punkreinhören
1997
45.Open SesameLeila K.reinhören
1993
46.Time To Say Goodbye (Con Te Partiro)Sarah Brightman, Andrea Bocellireinhören
1995
47.Gangstas ParadiseCoolio---1995
48.Hyper HyperScooterreinhören
1994
49.JeinFettes Brotreinhören
1996
50.The Rhythm of the NightCoronareinhören
1994
51.Let's Talk About SexSalt-n-Pepareinhören1991
52.November RainGuns N`Rosesreinhören
1991
53.MädchenLucilectricreinhören
1994
54.Two TimesAnn Lee---1999
55.Herz An HerzBlümchenreinhören
1995
56.Coco JamboMr. Presidentreinhören
1996
57.Nordisch By NatureFettes Brotreinhören
1995
58.Max Don't Have Sex With Your ExE Rotic---1995
59.Shy GuyDiana Kingreinhören
1995
60.Saturday NightWhigfieldreinhören1994
61.VogueMadonnareinhören
1990
62.No Good (Start The Dance)The Prodigyreinhören1994
63.Nothing Compares 2 USinéad O’Connorreinhören1990
64.Baby One More TimeBritney Spearsreinhören
1999
65.Crazy for YouDavid Hasselhoffreinhören1990
66.Smells Like Teen SpiritNirvanareinhören
1991
67.EngelRammsteinreinhören1997
68.Happy NationAce of Basereinhören
1993
69.Der Berg RuftK2reinhören1994
70.Gonna Make You Sweat (Everbody Dance Now)C&C Music Factoryreinhören
1990
71.WaterfallsTLCreinhören
1994
72.Die da!?!Die Fantastischen Vierreinhören1992
73.I'm Too SexyRight Said Fredreinhören
1992
74.Rhythm Is A DancerSnapreinhören1992
75.Das BootU96reinhören
1992
76.I'll Be Missing YouPuff Daddy, Faith Evans feat. 112reinhören
1997
77.Rescue MeBell Book & Candlereinhören
1998
78.Sing HallelujahDr. Albanreinhören
1993
79.Show Me LoveRobin S.reinhören1993
80.Kleiner Satellit (Piep, Piep)Blümchenreinhören
1996
81.Here We GoStakka Boreinhören
1993
82.I Like To Move ItReel 2 Realreinhören
1994
83.Lick it20 Fingersreinhören
1995
84.BoomerangBlümchenreinhören
1995
85.(Everything I Do) I Do It For YouBryan Adamsreinhören
1991
86.JoyrideRoxettereinhören
1991
87.I Can't DanceGenesisreinhören
1991
88.BoombasticShaggyreinhören
1995
89.Push The Feeling onNightcrawlersreinhören
1994
90.More And MoreCaptain Hollywood Projectreinhören1992
91.Conquest Of ParadiseVangelisreinhören
1992
92.Whoop! (There It Is)Tag Team---1993
93.Runaway TrainSoul Asylumreinhören
1992
94.Boom Boom Boom BoomVengaboysreinhören
1999
95.Think about the WayIce Mcreinhören
1994
96.TubthumpingChumbawambareinhören
1997
97.Feel the Heat of the NightMasterboyreinhören
1994
98.La CucamarchaTNN---1994
99.Hand in HandDunereinhören
1996
100.Rock My HeartHaddawayreinhören
1994
101.Faster Harder ScooterScooterreinhören
1999
102.Beautiful StrangerMadonnareinhören
1999
103.Right Here (Human Nature Radio Mix)SWVreinhören
1992
104.Just A GirlNo Doubtreinhören
1995
105.Two PrincesSpin Doctorsreinhören
1991
106.Da BombInner Circlereinhören
1997

90er Party-Hits Spotify-Playlist:

Wer in dieser denkwürdigen Dekade feiern wollte, hat definitiv die passende Musik dazu gefunden. Besonders leicht hatte man es dabei zweifelsohne mit einer Vorliebe für antreibenden Eurodance, doch auch darüber hinaus boten die 1990er zahlreiche liebenswerte Ohrwürmer, denen der Zahn der Zeit herzlich wenig anhaben kann!

LESETIPP:
Playlist mit den größten 90er Hits - über 100 Songs zum Anhören
Tags zu diesem Beitrag

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.