Die 100 besten Alben der 1980er Jahre

Photo by Jon Tyson on Unsplash

Alben, die ihre Epoche prägen, sind entweder künstlerische Meilensteine, die sich im Rückblick als richtungsweisend für die Entwicklungen in der Musikgeschichte erweisen oder entsprechen dem herrschenden Zeitgeist so perfekt, dass sie sich einfach sehr, sehr erfolgreich verkaufen. Hier sind die 100 besten, bedeutendsten, erfolgreichsten und beliebtesten Alben der 80er Jahre:

1. Thriller – Michael Jackson (1982)

(c) 1982 MJJ Productions Inc.
Neun perfektionierte Popsong-Juwelen sind die Tracks, die Michael Jackson 1982 auf „Thriller“, seinem 42-minütigen sechsten Studioalbum veröffentlicht. Sieben Singles des Albums erreichten die Top 10 der Charts. Aus dem Kinderstar wird der King of Pop. Der bloße Wink mit seiner behandschuhten Rechten reicht, um die Fans in Atem zu halten und zum Kreischen zu bringen. Die Bekanntheit und der Erfolg des Superstars überragen die Erfolge aller anderen Musiker. Seine Dance-Beats dominieren die Diskotheken der 80er, sein Moonwalk ist der gewaltigste Schritt für die dort tanzende Menschheit.

Ohne Michael Jackson wären die 1980er Jahre nicht so, wie wir sie in Erinnerung haben. 1982 verkaufte sich „Thriller“ in Deutschland 3 Millionen Mal. Mit etwa 110 Millionen verkauften Exemplaren ist Thriller die meistverkaufte Platte aller Zeiten und auch deswegen definitiv Nummer 1 der 100 besten Alben der 1980er Jahre.

Anhören auf: Amazon Music*

2. Surfer Rosa – The Pixies (1988)

© 1988 4AD Ltd
Kurt Cobain versuchte den Erfolg von „Smells Like Teen Spirit“ damit zu erklären, dass er einfach nur versucht habe, einen Pixies-Song zu schreiben. „Surfer Rosa“, das erste Studioalbum der Indieband aus Boston, erschien 1988. Kurt Cobain erklärte es zu Nummer 2 seiner persönlichen Top-50 der besten Alben. Cobain war so begeistert vom Sound des Albums, dass er auch Nirvanas „In Utero“ von dessen Produzenten Steve Albini abmischen ließ. „Surfer Rosa“ war zu innovativ, abstrakt und unberechenbar, um den Mainstream zu erreichen. Es erreichte nur Platz 98 der Charts. Spätestens als „Where Is My Mind?*„, Song 7 auf „Surfer Rosa“, 1999 im Abspann zu „Fight Club“ auftauchte und Placebo den Song 2003 auf „Sleeping with Gods“ coverte, wurde aber umso deutlicher, dass die Urkraft der Pixies die Zeit überdauert hatte.

Anhören auf: Amazon Music*

3. London Calling – The Clash (1980)

(c) Sony Music
Eine apokalyptische, musikalische Erzählung von Arbeitslosigkeit und Drogenabhängigkeit ist „London Calling“, das dritte Album der Londoner Punk Rocker. 1980 in den USA erschienen steht „London Calling“ als Ausdruck des Glaubens, dass Musik mächtig genug ist, die Welt zu verändern.

The Clash produzierte „London Calling“ 1979, als die Band hoch verschuldet in einem Clinch mit ihrer Plattenfirma lag. Die Songs wurden in einer abgewrackten, mit nur einem Teppich gedämmten Garage in London geprobt. Das Resultat der Arbeit waren 19 Songs zu einem 65-minütigen Doppelalbum. Einem als bedeutungslos empfundenen Dasein in einer kommerzialisierten Welt („Lost In The Supermarket*„) halten The Clash mit „Guns of Brixton*“ und „Spanish Bombs*“ ihren Anti-Establishment-Appell entgegen.

London Calling ist das beste Album von The Clash, eine breite Song-Palette von Punk über Ska, Reggea und Pop. „London Calling“ wurde fünf Millionen Mal verkauft und gehört zu den erfolgreichsten Veröffentlichungen der Band.

Anhören auf: Amazon Music*

4. Remain in Light – Talking Heads (1980)

(c) Rhino/Warner Bros.
1980 erschienen, erweiterte das vierte Studioalbum der New Wave-Formation um Brian Eno die westliche Popmusik um bis dato weithin unbekannte Afrobeats und Post-Punk-Elemente. „Remain in Light“ ist eine ausgedehnte, fein instrumentalisierte Jam-Session voll funkiger Rhythmen, die von einer Gruppe exzellenter Musiker gespielt wird und mit kryptischen Texten in ihren Bann zieht. Die Single „Once in a Lifetime*“ steht stellvertretend für die fröhliche Unberechenbarkeit und Energie, die dieses bizarre Album zu einem der besten der 80er Jahre machen.

Weil sich die Talking Heads vor allen anderen Künstlern der 80er mit der Weltmusik-Bewegung beschäftigt haben und die westliche Musik damit nachhaltig um viele Facetten bereicherten, gehört das finessenreiche „Remain in Light“ der New Yorker Band zu den bedeutendsten Alben der 80er Jahre.

Anhören auf: Amazon Music*

5. Born in the USA – Bruce Springsteen (1984)

(c) Sony Music
Bruce Springsteen und die E Street Band hatten ihre besten Momente immer bei ihren Live-Konzerten. Mit seinem siebten Studioalbum „Born in the USA “ erreicht Bruce Springsteen 1984 den besten Moment seiner Karriere. Inspiriert von einem Gespräch mit dem Vietnam-Veteranen Ron Kovic, dessen Autobiografie „Born On The Fourth of July“ später von Oliver Stone verfilmt wurde, konfrontiert Springsteen die amerikanische Nation mit ihrer jüngsten Vergangenheit und fordert die politische Verantwortung aller ein. Gleichzeitig schafft er es, auch den Aufnahmen im Studio die brodelnde Kraft seiner Bühnenauftritte zu verleihen.

Der Erfolg der Singles „Glory Days*„, „Dancing in the Dark*“ und des Titeltracks „Born in the USA*“ sorgten dafür, dass sich auch das Album monatelang auf Platz 1 der Charts festmachte. Eingängige Refrains, Gitarrenriffs, Romantik, Drama und visionäre Texte machen „Born in the USA“ zum besten Album Springsteens und einem der beliebtesten Alben der 80er.

Anhören auf: Amazon Music*

6. The Queen is Dead – The Smiths (1986)

© 1986 Warner Music UK Ltd
The Smiths waren die musikalische Alternative für alle die Briten, denen Wet Wet Wet oder die Simple Minds zu plump oder zu Mainstream waren. Die Manchester Band um den charismatischen Leadsänger Morrissey und Gitarrist Johnny Marr begeisterten ihr Publikum mit dunklen, melancholischen Songs, befreit von den Weichmachern der Synthesizer.

1986 erschien mit „The Queen is Dead“ das dritte Studioalbum der Band. Die authentischen Rocksongs mit ihren zum Teil beißend komischen Lyrics waren als Provokation des Establishments gedacht und erfuhren auch die verdiente und beabsichtigte Aufmerksamkeit. „The Queen is Dead“ ist immer noch ein Muss für alle, die wissen möchten, warum schon Antonius zu Kleopatra sagte, als er ein Fass aufmachte: „Some Girls Are Bigger Than Others*„.

Anhören auf: Amazon Music*

7. It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back – Public Enemy (1988)

© 1988 The Island Def Jam Music Group
Nach seinem Erscheinen 1988 wurde Public Enemys zweites Album „It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back“ schnell zum erfolgreichsten Hip-Hop-Album der Welt. Innerhalb von nur einem Monat verkauften sich 500.000 Exemplare. Die New Yorker Hip Hopper Chuck D., Flavor Flav, Terminator X und ihr Produktionsteams Bomb Squad sammelten Beats und Samples aus so unterschiedlichen Genres wie Funk, Free Jazz, elektronischer Musik und Heavy Metal. Mit politischen Raps, kreischenden Sirenen, Loops und musikalischen Zitaten von James Brown bis Queen, porträtieren sie den institutionalisierten Rassismus der USA.

„It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back“ ist ein immer noch relevantes und eingängiges Plädoyer für die Initiativen der Black Power-Bewegung. Ein radikales und bedeutendes Album, das mittlerweile weit mehr als Platinstatus erreicht und Millionen von Menschen für sich gewonnen hat.

Anhören auf: Amazon Music*

8. Like a Prayer – Madonna (1989)

(c) WMG
Als 1989 das vierte Album von Madonna erschien, war die damals 34-Jährige bereits eine der erfolgreichsten und wohl die beliebteste Sängerin der 80er Jahre. „Like a Prayer“ ist Madonnas musikalische Auseinandersetzung mit ihren italienisch-katholischen Wurzeln.

Drei Wochen vor Veröffentlichung des Albums erschien die Titel-Single. Madonna ist in erotischen Szenen mit einem dunkelhäutigen Heiligen und brennenden Kreuzen zu sehen. Blasphemie oder ein beherzter Aufruf, der eigenen Stimme die Macht eines Gebetes zuzutrauen? Der Papst fordert die Absetzung des Clips aus den Playlisten von MTV. „Like a Prayer“ verkauft sich insgesamt über 15 Millionen Mal. Die extrem erfolgreichen Singleauskopplungen – neben „Like a Prayer*„, „Express Yourself*“ und „Cherish*“ – wurden neun Millionen mal verkauft und machten Madonnas Album zu einem der beliebtesten und zugleich markantesten Alben der 1980er Jahre.

Anhören auf: Amazon Music*

9. Back in Black – AC/DC (1980)

(c) Epic/Legacy
Nach den Proben für das neue Album ging Sänger Bon Scott mit seinem Freund in Camden auf eine Sauftour. Er schlief volltrunken und bewegungsunfähig auf dem Rücksitz eines Autos ein und erstickte nachts an seinem Erbrochenen. Die Gitarristen Malcolm und Angus Young beschlossen, die Arbeit an „Back und Black“ mit dem Sänger Brian Johnson fortzusetzen.

„Back in Black“ erschien 1980 als Tribut an den verstorbenen Leadsänger. Mit Hardrock-Hymnen von der Wucht eines Vorschlaghammers stehen AC/DC im krassen Kontrast zum sonst vorherrschenden Glamour-Rock der 80er Jahre. Mit „Hells Bells*„, „You Shook Me All Night Long*“ und dem Titeltrack „Back in Black*“ ist das beste Album der Band ein Destillat des Hardrock der 80er Jahre. Es wurde über 50 Millionen Mal verkauft. Das erfolgreichste Hardrock-Album rangiert auch auf Platz 2 der meistverkauften Alben der Welt.

Anhören auf: Amazon Music*

10. Purple Rain – Prince (1984)

(c) Warner Bros. Records Inc.
Prince, ehrgeizig und talentiert genug, um jedes Instrument selbst zu spielen, legte 1984 mit seinem halbautobiografischen Film „Purple Rain“ und dem dazugehörigen Soundtrack erneut Zeugnis seiner Meisterschaft ab. Mit „Let’s Go Crazy*“ bewies er auf seinem sechsten Album, dass er nicht nur als Komponist, sondern auch als Gitarrist brillant war. Der Superhit „Wenn Doves Cry*„, der Skandalsong „Darling Nikki*„, Synthesizer-Soul-Pop wie „I Would Die 4 U*“ oder das herzerweichende „The Beautiful Ones*“ – alle neun Songs des Albums zeigen Prince Genie in seiner ganzen Bandbreite. 1985 wurde „Purple Rain“ mit einem Oscar für die beste Filmmusik ausgezeichnet. Mit bis dato 25 Millionen verkauften Exemplaren ist nicht nur das beste und erfolgreichste, sondern auch das beliebteste Album des Künstlers, dessen Name zum Symbol wurde.

Anhören auf: Amazon Music*

11. Daydream Nation – Sonic Youth (1988)

(c) 2012 Squeaky Squawk
Zu einer Zeit des brachialen Gitarrenrocks vom Typ Guns n´Roses erscheint mit „Daydream Nation“ das fünfte Studioalbum der New Yorker Formation Sonic Youth. Sonic Youth´s spezifischer Sound, geprägt von introvertierten und verzerrten Gitarrensounds, kommt auf diesem Album der New Yorker Formation rund um Thurston Moore und seine Ehefrau Kim Gordon am besten zum Ausdruck. Ein Jahr nach der Veröffentlichung von „Appetite for Destruction“ steht „Daydream Nation“ und „Teenage Riot*„, der erste Track des Albums, exemplarisch für den Ruf der 1980er nach einer Gegenkultur. Wird „Daydream Nation“ 1988 noch mit einem Budget von knapp 30.000 Dollar produziert, wechseln Sonic Youth ein Jahr später zum Mayorlabel Geffen, bei dem auch Guns n´Roses unter Vertrag stehen.

Anhören auf: Amazon Music*

12. Violent Femmes – Violent Femmes (1983)

© 1983 Concord Music Group, Inc.
Violent Femmes haben mit „Kiss Off*„, „Blister in The Sun*„, „Gone Daddy Gone*“ und „Add it Up*“ von ihrem selbst betitelten Album „Violent Femmes“ in den Registern der Musikgeschichte tatsächlich einen bleibenden Eintrag hinterlassen. Noch immer haben die erfolgreichsten Songs der Band über Teenager,die sich beschweren, dass sie für einen anderen sitzen gelassen wurden oder sexuell frustriert nach Gründen dafür suchen, warum sie verschmäht werden, ihre Gültigkeit.

1983 erschien das minimalistisch produzierte „Violent Femmes“ zunächst nur auf Vinyl und Kassette. 1987 wurde dann eine CD-Version veröffentlicht, die nennenswerte Verkaufszahlen erreichte und die Band weiteren Kreisen bekannt machte. Die anarchistischen Folk-Punker aus Milwaukee repräsentieren mit ihrem besten Album die unangepasste Pre-Grunge-Generation der 80er Jahre.

Anhören auf: Amazon Music*

13. Hounds of Love – Kate Bush (1985)

(c) Parlophone UK
Schon mit dem ersten Song des Albums „Running Up That Hill“ kündigt Kate Bush an, was sie mit diesem Album vorhat: Einen Pakt mit Gott schließen und ihn dazu bringen, mit ihr die Plätze zu tauschen. Kate Bush hatte sich mit ihrem fünften Studioalbum eine Menge vorgenommen. Sie schrieb „Hounds of Love*“ in absoluter Eigenregie und präsentierte es erst im Endzustand ihrer Plattenfirma. Am Ende kommt sie damit tatsächlich sehr weit oben an: „Hounds of Love“ belegt die Spitzenposition der britischen Charts, Platz 2 in Deutschland und erreicht in den USA eine Platzierung in den Top-40. Kate Bush kombiniert verführerischen Gesang mit gregorianischen Chören und gesprochenem Wort, Vogelgezwitscher, Einflüssen traditionellen irischen Folks und opulenten Synthesizer-Streicherarrangements. Der erzeugte Schwebezustand zwischen abstrakter Komposition und präziser Songkunst macht „Hounds of Love“ zu einem der besten Alben der 1980er Jahre.

Anhören auf: Amazon Music*

14. The Joshua Tree – U2 (1987)

© 2007 Universal-Island Records Ltd.
Irgendwo fern in der Wüste Kaliforniens, wo nur der Josuabaum wächst und die Straßen keinen Namen haben, entwickeln U2 während einer Reise durch die USA ihre Songs für das fünfte Studioalbum. In monumentalen Rocksongs wie „I Still Haven’t Found What I’m Looking For*“ und „With or Without You*“ fasst die irischen Band den Mythos des amerikanischen Traums in breit angelegten, epischen Melodien zusammen. „The Joshua Tree“ erscheint 1987 und belegt wochenlang die Nummer 1 der Charts weltweit. „The Joshua Tree“ ist das erfolgreichste Album U2s. Auch Jahrzehnte nach ihrer Erstveröffentlichung haben die Superhits nichts von ihrer Magie eingebüßt und gehören seit den 80ern zu den beliebtesten Radiohits weltweit.

Anhören auf: Amazon Music*

15. Disintegration – The Cure (1989)

© 2010 Fiction Records Ltd.
Wäre es nach der deutschen Plattenfirma Hansa Records gegangen, die den Briten um Sänger Robert Smith das erste Vertragsangebot machte, wäre die Band als „Easy Cure“ eine Boy-Band mit Coversongs geworden. The Cure stiegen aus und entwickelten ihren eigenen unverwechselbar üppigen Goth-Sound. Dessen surrealer, latent depressiver Charakter findet auf dem achten Studioalbum Disintegration von 1989 zu seiner Essenz und mit dem Spinnenmann von „Lullaby*“ ein Sinnbild. Melodien, die Melancholie in Ton festschreiben und die Magie besitzen, den Hörer unmittelbar in ein verregnetes London zu versetzen, machen Disintegration mit den Singles „Plainsong*„, „Lovesong*“ und „Fascination Street*“ zu einem der 100 besten Alben der 80er Jahre.

Anhören auf: Amazon Music*

16. Straight Outta Compton – N. W. A. (1988)

(c) 2002 Priority Records LLC.
Im Sommer 1988 erschien N.W.A.´s „Straight Outta Compton“. MTV weigerte sich, Songs des Albums zu spielen. Der Song „Fuck Tha Police*“ sorgte für einen Skandal. Das FBI fordert die Plattenfirma auf, „Straight Outta Compton“ vom Markt zu nehmen. Stattdessen veröffentlicht N.W.A. den besorgten Bittbrief der Polizei in Eigenwerbung. Die Verkaufszahlen des Albums und der Singles „Straight Outta Compton*„, „Gangsta Gangsta*“ und „Express Yourself*“ überschlagen sich. Schon bald typisiert N.W.A. den wütenden Sound der Westcoast. Mit 3,5 Millionen verkauften Exemplaren ist „Straight Outta Compton“ das erfolgreichste Album von „N.W.A.“.

Als 2015 Straight Outta Compton, die Filmbiografie zu Dr. Dre, Ice Cube und Eazy-E veröffentlicht wurde, gelang „Straight Outta Compton“ der Wiedereinstieg auf Platz 4 der US-Charts. Die direkte Botschaft von den Straßen Los Angeles, die seit den 80er überlebt hat, macht „Straight Outta Compton“ zu einem der besten Alben überhaupt.

Anhören auf: Amazon Music*

17. Closer – Joy Division (1980)

© 2007 London Records 90 Ltd
Zwei Monate nach der Veröffentlichung von „Love Will Tear Us Apart*“ und einem Monat nach dem Suizid von Frontmann Ian Curtis erscheint das zweite und letzte Album von Joy Division. Schon im Juli 1980 umgibt es eine mystische Aura, die es bis zum heutigen Tag nicht eingebüßt hat. „Closer“ übertraf alle Erwartungen, die nach dem ersten Album „Unknown Pleasures*“ an die Post-Punker aus Manchester gestellt worden waren mit noch mehr Atmosphäre, Komplexität und bittersüßen, gefühlvollen Lyrics. „Closer“ erreichte Platz 6 der britischen Charts. Die Bedeutung des Albums lässt sich nicht in Verkaufszahlen messen. „Closer“ weist den Weg in den Elektro-Pop der späteren 80er Jahre, den die verbleibenden Bandmitglieder als New Order weitergehen würden.

Anhören auf: Amazon Music*

18. Paul´s Boutique – Beastie Boys (1989)

© Capitol Records, LLC
Das 1989 veröffentlichte „Paul´s Boutique“ war ein kommerzielles Desaster. Dennoch wurde es der künstlerische Durchbruch für die Beastie Boys. Die New Yorker Hip-Hopper wurden damit endgültig als ernst zu nehmende Rapper mit enormer Bandbreite und klangfarblichem Spektrum anerkannt. Witzige und explosive Reime, aggressive Beats mit frechen Samplings von Beatles oder Ramones und unorthodoxer Sound verankerten sie mit dem Hip-Hop im Mainstream-Bewusstsein. Das beste Album der Beastie Boys wies den Weg zu den Folgehits „So What’cha Want*“ (1992) und „Sabotage*“ (1994). Das Studioalbum Nummer 2 der Beastie Boys ging auch deswegen in die Musikgeschichte ein, weil mit ihm die Ära des unlizenzierten Samplings zu Ende ging.

Anhören auf: Amazon Music*

19. 3 Feet High & Rising – De La Soul (1989)

(c) WMG
Leicht und luftig kommt das Debütalbum des Trios aus Long Island 1989 daher, während zeitgleich allerorten der Gangsta Rap mit harten und aggressiven Botschaften boomt.

Die Singles „Me Myself and I*„, „Potholes in My Lawn*„, „The Magic Number“, „Buddy“, und „Eye Know“ setzen einen Kontrapunkt zum Macho-Gangstarap. De La Soul proklamieren stattdessen die positive Ära des Gänseblümchens, das „D.A.I.S.Y. Age“, in dem sich alle auf ihr Innerstes und die Seele zurück besinnen sollen.

„Me Myself and I“ wird zu einem der beliebtesten Party-Hits der 80er. In den USA erreicht die Single Nummer 1 der Charts, in Deutschland Platz 16. Mit dem Album „3 Feet High & Rising“ zeigten sich die Blumenkinder des Hip-Hop von ihrer besten Seite und bewiesen, dass die Rapmusik auch sehr humorvolle, konfliktfreie Züge hat.

Anhören auf: Amazon Music*

20. Tracy Chapman – Tracy Chapman (1988)

(c) WEA International
Tracy Chapmans Songs auf ihrem selbst betitelten Debütalbum schildern das Leben am Rand der amerikanischen Gesellschaft. Die Hoffnung auf einen Ausbruch aus dem Alltag, zu dem es nicht viel mehr bedarf als einen starken Willen, ein schnelles Auto oder ein Ticket, um sich damit auf den Weg zu machen. Das Album kommt vollständig ohne aufwendige Soundeffekte aus. Betont einfache, minimalistische Klänge im Stil von Straßenmusik, mit politischen Botschaften, die perfekt zur Aufbruchstimmung der Ökologiebewegung in Deutschland während der 1980er Jahre passen. Die Ausstrahlung und die ausdrucksstarke Stimme der Künstlerin kommen gut an. 1988 ist das Album das beliebteste und zugleich erfolgreichste Album in Deutschland. Es verkauft sich über 2 Millionen Mal.

Anhören auf: Amazon Music*

Plätze 21 – 100:

Platz:Album:Interpret:Jahr:Hörprobe:
21.Brothers In ArmsDire Straits1985a
22.Private DancerTina Turner1984a
23.Appetite For DestructionGuns N’ Roses1987a
24.RadioLL Cool J,1985a
25.RaptureAnita Baker1986a
26.PyromaniaDef Leppard1983a
27.Music for the MassesDepeche Mode1987a
28.She’s So UnusualCyndi Lauper1983a
29.I’m Your ManLeonard Cohen1988a
30.FaithGeorge Michael1987a
31.Colour By NumbersCulture Club1982a
32.1984Van Halen1984a
33.FreedomNeil Young1989a
34.Labour of LoveUB401983a
35.Sign o’ the TimesPrince1987a
36.Doolittle
Pixies1989a
37.Lifes Rich PageantR.E.M.1986a
38.On FireGalaxie 5001989a
39.GracelandPaul Simon1986a
40.Empty GlassPete Townshend1980a
41.EliminatorZZ Top1983a
42.Songs From the Big ChairTears For Fears1985a
43.Rain DogsTom Waits1983a
44.MurmurR.E.M.1983a
45.Let It BeThe Replacements1984a
46.Skylarking
XTC1986a
47.Underwater MoonlightSoft Boys1980a
48.Songs about FuckingBig Black1987a
49.Licensed to IllBeastie Boys1986a
50.Midnight LoveMarvin Gaye1982a
51.DamagedBlack Flag1981a
52.SynchronicityThe Police1983a
53.Naked CityJohn Zorn1989a
54.The Blue MaskLou Reed1982a
55.VividLiving Colour1988a
56.The RiverBruce Springsteen1980a
57.Raising HellRun-D.M.C.1986a
58.SandinistaThe Clash1980a
59.Tunnel of LoveBruce Springsteen1987a
60.PsychocandyThe Jesus and Mary Chain1985a
61.Steel WheelsThe Rolling Stones1989a
62.Paid in FullEric B. & Rakim1987a
63.WarU21983a
64.Ocean RainEcho & The Bunnymen1984a
65.Los Angeles X1980a
66.Nothing Like the SunSting1987a
67.Hex Enduction HourThe Fall1982a
68.Isn't AnythingMy Bloody Valentine1988a
69.Pretty Hate MachineNine Inch Nails1989a
70.DocumentR.E.M.1985a
71.Oh MercyBob Dylan1989a
72.Diesel and DustMidnight Oil1987a
73.ComputerweltKraftwerk1981a
74.Dirty MindPrince1980a
75.SoPeter Gabriel1986a
76.TrustElvis Costello1981a
77.BleachNirvana1989a
78.Underwater MoonlightThe Soft Boys1980a
79.The Stone RosesThe Stone Roses1989a
80.ReckoningR.E.M.1984a
81.Scary Monsters (and Super Creeps)David Bowie1980a
82.Criminal MindedBoogie Down Productions1987a
83.The Unforgettable FireU21984a
84.Full Moon FeverTom Petty1989a
85.Who’s Zoomin’ Who?Aretha Franklin1985a
86.Crazy RhythmsThe Feelies1980a
87.I’m Your ManLeonard Cohen1988a
88.Stop Making SenseTalking Heads1984a
89.Tattoo YouThe Rolling Stones1981a
90.Horse Rotorvator Coil 1987a
91.Guitar TownSteve Earle1986a
92.Up on the SunMeat Puppets1985a
93.The PretendersThe Pretenders1980a
94.Ghost in the MachineThe Police1981a
95.Rum, Sodomy & The LashThe Pogues1985a
96.Pleased to Meet MeThe Replacements1987a
97.NebraskaBruce Springsteen1982a
98.Let’s DanceDavid Bowie1983a
99.Kill ‘Em AllMetallica1983a
100.Lives in the BalanceJackson Browne1986a

*= führt auf amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.