Chris Hemsworth: Die 10 besten Filme des Schauspielers

Chris Hemsworth
(c) Starfrenzy / Bigstock.com

Du bist ein großer Chris Hemsworth-Fan? Dann bist du an dieser Stelle genau richtig! Nachfolgend stellen wir dir nämlich die 10 besten Filme des australischen Schauspielers vor, der mit der Rolle des nordischen Gottes „Thor“ Weltruhm gelangte.

Platz 10: Bad Times at the El Royale (2018)


Der Plot von „Bad Times at the El Royale“ führt uns geradewegs in die Zimmer des gleichnamigen, heruntergekommenen Hotels, welches sich irgendwo zwischen dem Sonnenstaat Kalifornien und der Wüste von Nevada befindet. Statt eines Bonbons auf den staubigen Bettlaken stoßen die sieben unterschiedlichen Protagonisten auf allerhand Geheimnisse, welche die verhängnisvolle Nacht in der ranzigen Absteige mit sich bringen soll.

Chris Hemsworth schlüpft dabei in die Rolle des Billy Lee, der seines Zeichens der Anführer einer zwielichtigen Sekte ist. Der Hollywood Star mimt die Rolle des Bösewichtes auf bestechende Art und Weise und trägt dank seiner schauspielerischen Leistung dazu bei, dass „Bad Times at the El Royale“ zu einem wahren Geheimtipp in der Riege der Mystery-Thriller avanciert.

Platz 9: Thor (2011)


Seitdem Chris Hemsworth im Jahre 2011 erstmals den göttlichen Hammer Thors schwang, ist er unweigerlich mit der Rolle der nordischen Gottheit verknüpft. Die Comicverfilmung bietet eine gelungene Abwechslung zu den üblichen maskentragenden Verbrechensbekämpfern und bringt dem Zuschauer eine Mythologie nahe, die auch unabhängig von ihrer Verfilmung eine riesige Faszination birgt. Vor allem das Zusammentreffen des Donnergottes mit unserer Normalo-Zivilisation sorgt immer wieder für herzliche Lacher. Thor wurde im Zuge einer Intrige nämlich aus seiner göttlichen Heimat verbannt, und findet sich fortan auf unserem blauen Planeten wieder. Mit einem Einspielergebnis von knapp 450 Millionen US-Dollar zählt der Streifen außerdem zu den erfolgreichsten Produktionen des Jahres 2011.

Platz 8: Star Trek Into Darkness (2013)


Die Science-Fiction-Fangemeinde geriet im Jahre 2013 in pure Verzückung! Der Hintergrund der Frohlockung war der Kinostart des zwölften „Raumschiff Enterprise“-Ablegers „Star Trek Into Darkness“, der die Story der Sci-Fi-Saga in eine alternative Timeline manövriert. Die Crew rund um Captain Kirk bekommt es mit grausamen Terroristen zu tun, welche die Erde in Angst und Schrecken versetzen. Das kann die Sternenflotte natürlich nicht auf sich sitzen lassen, weshalb sie damit beginnt, die Schurken quer über den Planeten zu jagen. Unser Schützling schlüpft innerhalb des Filmes in die Haut von George Kirk, Vater des weltberühmten Captains, und bekleidet dabei eine eher kleinere Rolle.

Innerhalb der Star Trek-Fangemeinde wurde der Film äußerst positiv aufgenommen. Der Titel weiß durch seine actiongeladene Kurzweil zu überzeugen, versäumt es dabei jedoch nicht, seinen Zuschauern immer wieder Verschnaufpausen zu gönnen. An den Kinokassen schaffte es „Star Trek Into Darkness“, rund 451 Millionen Dollar zu generieren. Auch in Deutschland war die Produktion sehr erfolgreich und lockte über 1,5 Millionen Besucher in die Kinosäle.

Platz 7: Avengers: Infinity War (2018)


Die Avengers sind einfach Kult! Freunde von Chris Hemsworth freuen sich, dass „Infinity War“ dem nordischen Donnergott Thor besonders viel Screentime einräumt. Doch das bedeutet natürlich nicht, dass sich Fans der Serie von ihren anderen Lieblingen verabschieden müssten. Wieder einmal treffen Hulk, Iron Man und Co. aufeinander. Dabei werden die Superhelden vom übellaunigen Titanen Thanos malträtiert, der wiederum das Ziel verfolgt, alle sechs Infinity-Steine zusammenzuklauben. Der Bösewicht geht dabei jedoch nicht einer eigenwilligen Sammelleidenschaft nach, sondern benötigt die Klunker, um mit einem Schlag das gesamte Universum zu vernichten.

Der Streifen ist vor allem für alteingesessene Freunde der Reihe ein wahres Fest. An allen Ecken und Enden des Filmes lassen sich versteckte Easter-Eggs und Andeutungen auf andere Vertreter aus dem hauseigenen Universum finden. Auch die unvorhersehbaren Wendungen des Titels lassen zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen.

Platz 6: Rush – Alles für den Sieg (2013)


In „Rush – Alles für den Sieg“ kommen Freunde des gepflegten Motorsports voll auf ihre Kosten. Hier wird jedoch nicht nur mit einem Affenzahn im Kreis gefahren, denn auch die tiefgehende, emotionale Ebene des Filmes lässt den Motor aufheulen. Im Zentrum steht dabei das Verhältnis zwischen den Formel-1-Legenden Niki Lauda (Daniel Brühl) und James Hunt (Chris Hemsworth).

Der Superstar überzeugt uns davon, dass er nicht zwangsläufig ein apokalyptisches Setting a la „Avengers“ braucht, um ein schauspielerisches Feuerwerk zu zünden. Die deutsch-britische Produktion wurde an zahlreichen originalen Rennstrecken gedreht und besticht durch ihre Liebe zum Detail, die wohl jedem Rennsportfan auf Anhieb ins Auge stechen dürfte.

Platz 5: The Cabin in the Woods (2012)


So ein Wochenendtrip zu einer entlegenen Waldhütte ist doch etwas Feines! Mit vier Studentenfreunden im Gepäck lässt es sich fernab der Zivilisation so richtig gut entspannen. Wäre da bloß nicht dieses vermaledeite Tor im Keller des Holzhauses, welches geradewegs in die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele führt. Fortan versuchen Chris Hemsworth, der den Charakter Curt mimt, und seine Freunde aus dem Albtraum zu entkommen.

Obwohl „The Cabin in the Woods“ mit seinen Horrormomenten immer wieder für Herzrasen sorgt, ist sich der Titel auch nicht zu schade, um von Zeit zu Zeit parodistische Elemente einzubauen, welche das Geschehen angenehm auflockern. Deshalb ist der Film auch nicht nur für Horror-Veteranen eine sichere Bank, sondern weiß auch Genre-Neulinge in seinen Bann zu ziehen. Vom kommerziellen Standpunkt aus gesehen gehört der Streifen jedoch nicht zu den besten Filmen des Jahres 2012 und konnte weltweit lediglich 66 Millionen US-Dollar in die Kassen spülen.

Platz 4: Marvel’s The Avengers (2012)


Jede Legende braucht einen Anfang. Im Falle der „The Avengers“-Dynastie bildet die Produktion aus dem Jahre 2012 den Auftakt für eine Filmserie, die heute Kultstatus genießt. Der Premierenfilm ist dabei der auf Leinwand gebannte, feuchte Traum eines jeden Superheldenfans. Ein buntes Helden-Kaleidoskop beschenkt seine Zuseher mit dem Rendezvous von Szene-Legenden wie Thor, Hulk, Iron Man und Captain America. Was ein wahres Superhelden-Team ist, das will natürlich auch einen ebenbürtigen Widersacher haben. Dieser lässt sich in Gestalt von Loki finden, welcher den Fans von Thor natürlich schon lange vor dem Erscheinen des Titels ein Begriff war. „The Avengers“ lockte die internationalen Massen in die Kinosäle und hatte bereits nach 19 Tagen die sagenumwobenen Eine-Milliarde-Dollar-Marke geknackt.

Platz 3: Thor: Tag der Entscheidung (2017)


Im Jahre 2017 schenkte Marvel den internationalen Thor-Fans den drittel Teil der Filmreihe. Der titelgebende Held hat es dabei wahrlich nicht leicht und findet sich schon bald in den Klauen des abgrundtiefbösen Feuerdämons Surtur wieder. Zu allem Überfluss droht auch noch der Heimat des nordischen Donnergottes die vollständige Vernichtung. Die Agenda des Hammerschwingers ist also proppenvoll und wird in den folgenden 130 Filmminuten kontinuierlich abgearbeitet. Der Handlungsbogen führt uns dabei nicht nur zu altbekannten Charakteren, wie dem grünen Kraftprotz Hulk oder Loki, sondern schenkt uns in Form von Walküre Tessa Thompson auch gleich eine neue Protagonistin, die das Potenzial zum Publikumsliebling besitzt.

Verglichen mit seinen beiden Vorläufern schlägt „Tag der Entscheidung“ eine deutlich humorvollere Richtung ein und nimmt sich an vielen Stellen selbst aufs Korn.

Platz 2: Star Trek (2009)


Die 2009er Fassung von „Star Trek“ setzt ihren Plot im fernen Jahr 2233 an. Ein gewisser Tiberius Kirk nimmt sich vor, bei der Sternenflotten-Akademie anzuheuern. Den entscheidenden Denkanstoß dazu gab dem jungen Möchtegern-Captain indes der beste Freund seines verstorbenen Vaters George, welcher von Chris Hemsworth dargestellt wird. Der Herr Papa opferte sein Leben, um dem Rest seiner Crew die Flucht zu ermöglichen. Ein ganz schön edles Erbe also, welches Sohn Tiberius da anzutreten hat. Ob er es schafft, in die noblen Fußstapfen seines Vaters zu treten, erfahrt ihr in insgesamt 127 Filmminuten. Neben den atemberaubenden Spezialeffekten lobte die Fachwelt auch die dynamische Story des Star Trek-Neustarts.

Platz 1: Avengers: Endgame (2019)


Jede Legende braucht einen Abschluss. Der vierte reine Avengers-Film knüpft dort an, wo „Infinity Wars“ aufhörte. Im Klartext bedeutet dies, dass das Universum dem Erdboden gleichgemacht, und die Gruppe der Avengers stark dezimiert wurde. Die verbliebenen Superhelden treten ihrem Widersacher Thanos schließlich in einem letzten, fulminanten Kampf entgegen. Das Finale der Film-Serie avancierte zum kommerziell erfolgreichsten Film aller Zeiten. Die amerikanische Produktion schaffte es, sage und schreibe fast 2,8 Milliarden US-Dollar einzuspielen. Doch auch inhaltlich wusste der Streifen zu überzeugen und wurde von den Fans als krönender Abschluss einer genialen Reihe angesehen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen der vorgestellten Filme!

LESETIPP:
Das Vermögen von Chris Hemsworth - Wie reich ist der Schauspieler?
LESETIPP:
Chris Hemsworth: Wer ist seine Frau Elsa Pataky? + Liste seiner Ex-Freundinnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.