Serien zum Lachen: Die besten Comedy-Serien aller Zeiten

© Lidya Nada/unsplash.com
Zuletzt aktualisiert:

Schon seit der ganz frühen Fernsehgeschichte zählt sie neben Drama und Krimi zu den Publikumslieblingen: Die Comedy-Serie. Als Mutter aller Sitcoms gilt die amerikanische Serie I love Lucy. Sie prägte das klassische Format mit Live-Publikum und Lachschleifen, dem auch heute noch die meisten Produktionen folgen. Im Laufe der Jahre ist die Sitcom von TV-Kritikern immer mal wieder für tot erklärt wurden – meistens dann, wenn eine besonders erfolgreiche Serie wie Seinfeld oder Die Cosby Show zu Ende gingen – aber sie erfindet sich immer wieder neu. Heute koexistiert die klassische 30-minütige Comedy-Serie mit Lachen aus der Konserve ganz friedlich mit anspruchsvollen, längeren Sitcoms. Hier findest du unsere Liste der besten Comedy-Serien aller Zeiten, die auch in der Zeit des Binge Watchings bestehen können.

1. The Office (US)


Diese ursprünglich britische Comedy-Serie basiert auf einer recht einfachen Idee. Sie ist eine klassische Workplace Sitcom, nur versehen mit einem kleinen Dreh. The Office präsentiert sich nämlich vordergründig als Dokumentation über ein regionales Verkaufsbüro der Papierfirma Wernham Hogg, und macht daher auf einmalig lustige Weise Gebrauch vom direkten Gespräch der Figuren mit der Kamera. Das Format nennt sich neudeutsch auch Mockumentary und ist aus Filmkomödien wie zum Beispiel Borat bekannt.

Das britische Original mit Ricky Gervais und Martin Freeman ist zwar unser absoluter Favorit, es besteht aber leider aus nur 2 Staffeln mit insgesamt 12 Folgen und 2 Weihnachtsspecials. Wer danach noch nicht genug von hat von dem exzentrischen Chef und seiner Belegschaft, der kann auf eine der vielen internationalen Remakes zurückgreifen. Die deutsche Serie Stromberg mit Christoph Maria Herbst basiert ebenso auf The Office wie die gleichnamige US-Sitcom mit Steven Carrell.

2. Friends


Der Klassiker und Dauerbrenner der späten 90er und früher 00er Jahre, der auf keiner Liste der besten Sitcoms fehlen darf. Friends mag nicht die erste Comedy-Serie ihrer Art gewesen sein (lustige Mitbewohner gibt es auf dem Fernsehschirm seit Tony Randall und Jack Klugman in der Serie Männerwirtschaft), sie ist aber ganz ohne Frage eine der einflussreichsten der vergangenen zwei Jahrzehnte. Das Erscheinen von jüngeren Comedy-Serien über Freundesgruppen wie etwa Happy Endings oder How I met your Mother kann getrost auf den unfassbaren Erfolg von Friends geschoben werden.

In Friends geht es, wie der Name schon sagt, um (sechs) Freunde: Monica, Rachel, Phoebe, Ross, Chandler und Joey. Sie alle sind junge Singles, die sich gemeinsam den Herausforderungen der Partner- und Jobsuche in New York City stellen. Die Comedy-Serie hat unter anderem Jennifer Aniston berühmt gemacht.

3. Arrested Development


Diese Serie aus der Feder von Mitch Hurwitz ist recht treffend beschrieben als auf den Kopf gestellte Familienkomödie. Denn obwohl es in Arrested Development vordergründig um eine Familie geht, welche nach der plötzlichen Verhaftung ihres Familienoberhauptes Zusammenhalt beweisen muss, hat sie auf den zweiten Blick rein gar nicht gemein mit den warmherzigen Klassikern des Genres.

Jason Bateman spielt den ernsthaften Sohn, der bemüht ist sowohl die Familie als auch das Familienunternehmen über Wasser zu halten. Ein unvergleichliches Ensemble aus exzentrischen Charakteren wirft ihm dabei jedoch in jeder Episode neue Steine in den Weg. Sei es der mehr schlecht als recht als Magier tätige Bruder oder die dem Alkohol zugetane Mutter, niemand will wirklich einsehen, dass die Familie den Gürtel fortan enger schnallen muss.

4. 30 Rock


Kaum jemand hatte in den vergangenen zwei Jahrzehnten soviel Erfolg im Comedy-Genre wie die Mean Girls-Erfinderin Tina Fey. 2006 kam sie mit ihrer ersten eigenen Komödie im Serienformat heraus. Die selbstironische Serie 30 Rock handelt von der Produktion eines TV-Formates zum Lachen im Rockefeller Center der NBC.

Fey selbst übernimmt die Rolle der Showleiterin Liz Lemon, die nicht immer nur mit ihrem selbstverliebten Chef Jack Donaghy (Alec Baldwin) zu kämpfen hat, sondern auch mit Tracy Jordan, dem eigenwilligen Star ihrer Sendung.

In Szene gesetzt werden diese schlagfertigen Protagonisten von unvergesslichen Nebenfiguren wie dem immer gut gelaunten Praktikanten Kenneth und hochkarätigen Gaststars von Matt Damon bis Oprah Winfrey.

5. Scrubs – Die Anfänger


In der Serie Scrubs folgen wir den beiden besten Freunde John Dorian (JD) und Turk durch ihre Assistenzarzt-Ausbildung im Sacred Heart Hospital.

Die Stärke der Serie ist, wie sie aus diesem absolut lebendigen und glaubwürdigen Krankenhaus, deren Belegschaft dem Zuschauer schnell ans Herz weckt, in JDs Vorstellung und durch seine ikonischen Voice-over-Kommentare eine schreiend komische Sitcom macht. Da ist der zynische Chefarzt, den JD sich zum widerwilligen Mentor erkoren hat, dessen selbstherrische Ex-Frau und natürlich der genervte Hausmeister, der sich selbst als JDs Nemesis betrachtet.

Insbesondere aber der Soundtrack von Scrubs hat hohen Wiedererkennungswert. Die spontanen Musikeinlagen der Figuren sind allesamt Youtube-Hits und keine halbstündige Comedy-Serie hat je effektiver mit ihrem Soundtrack gearbeitet.

6. Modern Family


Modern Family macht seinem Namen alle Ehre und präsentiert sich als moderne Variante der klassischen Familien-Sitcom. Trotz Scheidungen und gleichgeschlechtlicher Ehe oder gerade deshalb sind die Dunphy-Pritchetts die Cunninghams unserer Zeit.

In dieser, ebenso wie The Office, im Mockumentary-Stil gedrehten Serie dreht sich alles um die erweiterte Familie von Jay Pritchett, gespielt vom unvergleichlichen Ed O`Neill. Er ist in zweiter Ehe mit der deutlich jüngeren Gloria verheiratet und hilft ihren altklugen Sohn Manny aufzuziehen. Seine leiblichen, bereits erwachsenen, Kinder haben derweil eigene Familien. Während Tochter Claire bereits Mutter einer eher Sitcom-typischen Familie ist, adoptieren Sohn Mitchell und sein Ehemann Cam gerade ihr erstes Kind. Klar, dass bei soviel Familie der Stoff nicht ausgeht und Modern Family auch nach fünf gewonnen Emmys für die beste Comedy-Serie noch immer nicht nachlässt.

7. Parks and Recreation


Aus der Feder des Teams, welches für die vielfach preisgekrönte US-Version von The Office (Das Büro) verantwortlich zeichnet, stammt Parks & Recreation. Obwohl der Spin-Off anfänglich etwas gehemmt scheint von den Versuchen den erfolgreichen The Office-Ton nachzuahmen und Star Amy Poehler in Szene zu setzten, weiß die Serie schnell zu überzeugen.

Ein Ensemble liebenswerter Figuren prägt das Gesicht der Stadtverwaltung von Pawnee. Angeführt wird es von der fast schon irritierend idealistischen Leslie Knope und dem eigenbrötlerischen Ron Swanson. Zwei Figuren, die aus dem Olymp der Popkultur kaum noch wegzudenken sind.

8. It`s Always Sunny in Philadelphia


It`s Always Sunny in Philadelphia ist so etwas wie eine schwarze Humor Version von Friends. Zwar geht es um eine junge Freundesgruppe und ihre Abenteuer in der Großstadt, allerdings spielt dies nicht im glamourösen Manhattan, sondern im mondänen Philadelphia. Und die Clique trifft sich auch nicht auf einen Kaffee, sondern trinkt schon morgens Bier im eigenen Pub. Ach ja, und sie sind allesamt ganz besonders egozentrische und schlechte Menschen. Überzeugt? Dann wirst du bei It`s Always Sunny in Philadelphia aus dem Lachen gar nicht mehr herauskommen. Mit Episoden wie „Alles Rassisten!“ oder „Das Müllcontainer-Baby“ schrecken die Macher der Serie vor keinem Tabuthema zurück.

9. How I Met Your Mother


In How I met your Mother erzählt die Hauptfigur Ted Mosby seinen beiden Kindern sehr ausführlich und mit vielen nicht wirklich nötigen Abschweifungen die Geschichte, wie er ihre Mutter kennengelernt hat. Die eigentliche Handlung findet also in den Rückblicken in die Gegenwart statt. Ausgerechnet im Großstadtdschungel New York City sucht Ted nach seiner ganz großen Liebe. Zum Glück hat er dabei Unterstützung von seinem besten Freund Marshall und dessen Verlobter Lily.

Etwas, das How I met your Mother während der gesamten 9 Staffeln geschafft hat wie fast keine andere Sitcom dieser Zeit, ist es Motive und Running Gags zu erschaffen, die über das Serienpublikum hinaus bekannt wurden. Besonders die Figur des Frauenhelden Barney erlangte mit dem Bro-Kodex und dem Motto „Anzug an!“ einem hohen Wiedererkennungswert.

10. The IT Crowd


„Haben sie schon einmal versucht den Computer aus und wieder anzuschalten?“ ist ein Satz, der wohl in jeder Folge von The IT-Crowd vorkommt. Denn sie spielt in dem abgelegenen Kellerbüro eines großen Londoner Unternehmens, in welchem die IT-Techniker Maurice und Roy den technischen Support für die gesamte Firma leisten. Die beiden sind richtige Computer-Geeks, die zum Zeitvertreib bis zum nächsten Klingeln des Telefons gerne über sämtliche Themen der Popkultur sinnieren. Zu Beginn der Serie wird ihnen allerdings plötzlich eine neue Chefin vorgesetzt, die zwar einen großen Enthusiasmus für Neuerungen und Verbesserungen mitbringt, leider aber so gar keine Computerkenntnisse.

Die Briten sind und bleiben die Meister der zynischen Workplace Comedy-Serie. So verwundert es nicht, dass sie neben The Office noch einen zweiten Vertreter dieses Genres in den Top 10 platzieren konnten.

11. Community


Community folgt den Abenteuern einer Lerngruppe am öffentlichen College von Greendale. Alle Mitglieder der Gruppe sind Misfits, deren einzige Gemeinsamkeit darin besteht, dass sie es aus irgendeinem Grund nicht auf ein „richtiges College“ geschafft haben und nun die ersten Semester im belächelten Greendale abarbeiten müssen. Durch diesen Erzählkniff entsteht eine bunte Mischung nicht nur im Hinblick auf Alter und Lebenserfahrungen, die sich in innovativen Handlungssträngen auszahlt.

Community bietet Zuschauern die für eine Sitcom typischen wiederkehrenden lustigen Motive, macht sich zugleich aber auch die Mühe eine Storyline über Jahre zur wohlverdienten Pointe hin aufzubauen.

12. Veep – Die Vizepräsidentin


Jahre nach dem Ende von Seinfeld bringt Veep endlich wieder die unvergleichliche Julia Louis-Dreyfus auf unsere Bildschirme. Als Vizepräsidentin Selina Meyers wirbelt Dreyfus die Washingtoner Politik mal so richtig auf. Unterstütz wird sie dabei von Wahlkampfleiterin Amy, ihrem überforderten persönlichen Assistenten Gary und Pressesprecher Mike. Ein Team, das in jeder Folge mehrere selbstverursachte Feuer zugleich löschen muss, obwohl es der Herausforderung nicht unbedingt gewachsen ist.

Einigen mag die Serie, in der Zuschauer hauptsächlich über die Unzulänglichkeiten der Politikerin und ihres Teams lachen, mittlerweile mehr prophetisch als lustig erscheinen, aber Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht.

13. The Simpsons


Älter als so mancher ihrer Fans ist diese animierte Comedy-Serie von Matt Groening mittlerweile und ist immer noch lustig. Bereits seit 1989 (in Deutschland seit 1991) bringt die gelbe Familie aus Springfield die Zuschauer mit ihren Abenteuern zum Lachen. Sie begründete das seitdem in den USA immer wieder nachgeahmte Genre der satirischen Zeichentrickserie für Erwachsene. Der Humor der Serie basiert zum einen auf einem sehr direkten Humor, der sich zum Beispiel in dem Slapstick der Itchy und Scratchy Comics oder der Sketche von Krusty dem Clown ausdrückt, aber auch auf feinster politischer Satire und klugem Wortwitz.

14. The Big Bang Theory


The Big Bang Theory ist der bislang letzte Comedy-Hit aus der Schmiede von Chuck Lorre, der bereits Two and a Half Men und Dharma und Greg produziert hat. Die Serie weidet vor allem die sozialen Gegensätze und Missverständnisse, die zwischen einer hübschen und populären Kellnerin auf der einen Seite und den Nerds in der Nachbarwohnung auf der anderen Seite entstehen, für Pointen aus.

The Big Bang Theory ist eine Serie, die von den Zuschauern entweder gehasst oder geliebt wird. Die einen kommen aus dem Lachen gar nicht mehr heraus, wenn die Serie ihr Dauerfeuerwerk von Anspielungen auf die Popkultur und Gastauftritten beliebter SciFi-Größen abbrennt, die anderen empfinden dies als schnell ausgespielt und zu formelhaft.

15. Brooklyn Nine-Nine


In Brooklyn Nine-Nine dreht sich alles um die Belegschaft des 99. Polizeireviers von New York City. Das Charmante an dieser Serie ist, dass ihre Pointen nicht etwa aus der Unfähigkeit der Hauptpersonen entstehen, sondern durch skurrile Situationen und untypische Comedy-Figuren. Den Drehbuchschreibern gelingt zudem immer wieder die perfekte Mischung aus physischem Humor, witzigen Dialogen und ernsteren zwischenmenschlichen Momenten.

Dabei gibt es kein schwaches Glied, weder in der Kette der Schauspieler noch unter den fiktiven Charakteren. Obwohl den meisten vor Serienstart nur Saturday Night Life Alumni Andy Samberg und Footballer Terry Crews ein Begriff waren, verdienen alle Ensemblemitglieder es, noch in vielen Comedy-Produktionen zu erscheinen.

16. Will & Grace


Will & Grace galt eigentlich schon als eine Comedy-Serie der vorherigen Generation, doch 2017 brachte NBC den schwulen Will und seine beste Freundin Grace mit großem Erfolg und zur Freude alter und neuer Fans zurück auf die TV-Bildschirme.

Als Grace Adler nach ihrer Scheidung beschließt, wieder bei ihrem Freund Will Truman einzuziehen, ist die ursprüngliche Seriensituation wiederhergestellt und natürlich sind auch Wills extravaganter Freund Jack und Graces unfähige Assistentin Karen wieder mit von der Partie. Elf Jahre nach dem zwischenzeitlichen Ende 2006 schlüpfen Eric McCormack, Debra Messing, Megan Mullally und Sean Hayes noch einmal in ihre Kultrollen, mit denen sie trotz zahlreicher anderer Projekte noch immer assoziiert werden.

17. Happy Endings


Friends in Chicago. So oder so ähnlich könnte die erste Idee für Happy Endings wohl gelautet haben. Nicht nur dass es um sechs Freunde, drei Männer und drei Frauen, geht, erinnert an das große Vorbild, die Serie startet auch noch mit einer entlaufenen Braut. Der gutmütige Dave wird nämlich zunächst von seiner Jugendfreundin Alex am Altar stehen gelassen. Was die Loyalitäten in der Clique erst einmal spaltet. Allerdings hat man sich schon nach wenigen Folgen wieder zusammengerauft und das leidige Thema dient nur mehr als Running Gag.

Obwohl die Serie niemals ein Quotengigant war, schuf sie sich eine besonders loyale Fanbase, die sie mehrmals vor der Absetzung bewahren konnte und zu einem Kulthit machte.

18. Grace & Frankie


Mit Grace & Frankie präsentiert der amerikanische Streamingdienst Netflix seinen Abonnenten eine besonders hochkarätig besetzte Comedy-Serie. Keine geringeren als Jane Fonda und Lily Tomlin hauchen den Titelfiguren Leben ein. Hinzukommen Martin Sheen, Sam Waterston und June Diane Raphael, die jedem Comedy-Fan ein Begriff sein sollte.

Im Kern handelt es sich bei der Serie um eine klassische Odd Couple Sitcom. Die grundverschiedenen Charaktere von Dame Grace und Hippie Frankie prallen aufeinander als die beiden beschließen, sich ein Strandhaus zu teilen. Ihre Wohngemeinschaft war nötig geworden, als ihre Ehemänner ihnen eröffnet hatten, dass sie nach einer jahrzehntelangen heimlichen Affäre miteinander endlich auch öffentlich als Paar zusammenleben wollten.

19. New Girl


Nachdem sie ihren Freund mit einer anderen im Bett erwischt hat, muss sich Jess Day eine neue Bleibe suchen und kommt schnell in einer reinen Männer-WG unter. Zwar wollen die Jungs sie zunächst nur als Mitbewohnerin, weil sie angibt, mit einigen Models befreundet zu sein, allerdings ist ihnen ebenso, wie dem Publikum unmöglich, die exzentrische junge Lehrerin nicht ins Herz zu schließen. Wie in vielen modernen Sitcoms sind die zentralen Themen von New Girl echte Freundschaft, die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens und die romantischen Verwicklungen zwischen den Hauptfiguren.

20. The Good Place


Den Abschluss der Top 20 bildet eine etwas neuere Serie. The Good Place flimmert zwar erst seit 2016 über die Bildschirme, hat sich aber mit den ersten beiden Staffeln bereits einen Platz auf dieser Liste verdient.

Dreh- und Angelpunkt der Serie ist der namensgebende Good Place, eine Art Paradies für das Leben nach dem Tod. Hierhin wird die Verkäuferin Eleanor Shellstrop zu ihrem großen verwundern geschickt. Denn von den ihr zugeschriebenen guten Taten hat Eleanor keine einzige wirklich begangen. Die Serie überzeugt mit der mutigen Prämisse und der fabelhaften Besetzung mit den Comedy-Veteranen Kirsten Bell und Ted Danson.

21. Curb Your Enthusiasm

22. Atlanta

23. South Park

24. Fresh Off the Boat

25. Family Guy

26. Seinfeld

27. Rick and Morty

28. The Fresh Prince of Bel-Air

29. Black-ish

30. Malcolm mittendrin

Alle diese Serien, ob nun Nummer 1 oder „nur“ Nummer 30, haben absolutes Sucht- und Binge Watch-Potential. Lachen garantiert!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.