Die 15 besten Bands der 2000er Jahre

2000er Jahre Band
Photo by Matthew Kalapuch on Unsplash

Die besten Bands der 2000er Jahre zu finden ist keine leichte Angelegenheit. In der Folge werden nun 15 Bands vorgestellt, die an Erfolg und Beliebtheit in diesem Zeitraum kaum zu überbieten waren.

LESETIPP:
Die 20 beliebtesten Sänger der 2000er Jahre

01. Linkin Park

(c) James Minchin
(c) James Minchin
Wenn es um die beliebtesten Bands der 2000er Jahre geht, darf Linkin Park natürlich nicht fehlen. Die Amerikaner um die beiden Sänger Mike Shinoda und Chester Bennington († 2017) starteten Anfang des Jahrhunderts mit ihrem ersten Album „Hybrid Theory*“ durch die Decke und räumten in den folgenden Jahren Preis um Preis ab.

Das Debüt-Album wurde über 15 Millionen Mal verkauft, davon allein eine halbe Million in Deutschland. Neben einigen Auszeichnungen bei den MTV EMA-Awards, sicherte sich Linkin Park auch zwei Grammys.

Sieben Studioalben hat die Band seit ihrer Gründung aufgenommen und dabei Verkäufe in Höhe von über 75 Millionen Stück erzielt.

Am 20. Juli 2017 wurde der Sänger Chester Bennington nach begangenem Suizid leblos aufgefunden. In Gedenken an ihn veröffentlichte Linkin Park ein Live-Album der letzten Tour, wie es im Anschluss mit der Band weitergehen sollte, ist unklar.

02. Maroon 5

(c) James Minchin
(c) James Minchin
Maroon 5 wurden im Jahr 2002 durch ihr erstes Album „Songs About Jane*“ weltweit bekannt.

Die Mischung aus Pop und alternativem Rock sorgte für neun Millionen verkaufte Platten und vierfaches Platin in den USA.

Auch in Deutschland schlug die Gruppe aus Los Angeles ein wie eine Bombe – „Songs About Jane“ hielt sich ganze 56 Wochen in den deutschen Charts.

Besonders die Singles „This Love“ und „She Will Be Loved“ erfreuten sich großer Beliebtheit, letzterer schaffte es auch auf den Soundtrack des Filmes „Mit dir an meiner Seite„.

Auch danach blieb die Band erfolgreich, die folgenden vier Alben wurden in Amerika ebenfalls ausnahmslos mit Platin ausgezeichnet.

03. Fall Out Boy

(c) Universal Music
(c) Universal Music
In Bezug auf die erfolgreichsten Bands der 2000er Jahre darf natürlich auch Fall Out Boy nicht fehlen. Die alternativen Pop-Punk-Rocker aus Chicago starteten 2005 mit ihrem Album „From Under The Cork Tree*“ durch, das sich insgesamt über drei Millionen Mal verkaufte.

Den Erfolg des ersten Albums konnte die Gruppe um Pete Wentz mit dem Nachfolger mehr als bestätigen: „Infinity on High*“ landete schon in der ersten Woche auf Platz 1 der amerikanischen Billboard-Charts und hielt sich auch in Deutschland für sieben Wochen in den Charts.

Benannt ist die Band übrigens nach einer Figur aus den „Simpsons“: Dort ist Fallout Boy der Sidekick des Superhelden Radioactive Man.

04. The Black Eyed Peas

(c) Meeno
(c) Meeno
Die Black Eyed Peas existieren bereits seit dem Jahr 1995, der echte Durchbruch gelang der Gruppe aus Los Angeles allerdings erst 2003. Der Grund dafür hieß Stacy „Fergie“ Ferguson, die in eben diesem Jahr in die Band eingestiegen war.

Zwei Alben hatten die Black Eyed Peas zuvor mit mäßigem Erfolg produziert, ehe „Elephunk*“ mit Fergie für weltweites Aufsehen sorgte. Insbesondere die Single „Where Is the Love?“ wurde international gefeiert und wurde dank seines Videos und der Message ein Song gegen den Krieg.

Fergie, die ursprünglich nur als Gastinterpretin auf diesem Album fungieren wollte, blieb in der Band. Der Erfolg nahm in den Jahren danach sogar noch weiter zu, die Black Eyed Peas gewannen insgesamt sechs Grammys und verkauften insgesamt über sechzig Millionen Tonträger.

05. Paramore

(c) Lindsey Burnes
(c) Lindsey Burnes
Der Weg der Band Paramore an die Spitze des Musikgeschäfts verlief zunächst ein wenig holprig. Die Gruppe um Sängerin Hayley Williams veröffentlichte 2005 ihr erstes Studioalbum, „All We Know Is Falling*“ erregte aber nur innerhalb der Vereinigten Staaten Aufsehen.

Der Nachfolger „Riot!*“ schaffte es zwar auf den 63. Rang der deutschen Charts, wirklich populär wurden Paramore allerdings mit ihrem dritten Album.

Zuvor hatte es das Lied „Decode“ in den Soundtrack des Films „Twilight – Biss zum Morgengrauen“ geschafft und der Band somit ungeahnt große Aufmerksamkeit geschenkt. „Brand New Eyes*“ landete in den Top 10 der Albumcharts in halb Europa, schaffte Platz 2 in den USA und rangierte in Großbritannien sogar auf Nummer eins.

In der Folge wechselte die Besetzung Paramores, dem Erfolg der Band tat dies aber kaum einen Abbruch.

06. Sportfreunde Stiller

(c) Nina Stiller
(c) Nina Stiller
Geht es um die beliebtesten Bands der 2000er Jahre in Deutschland, führt kein Weg an den Sportfreunden Stiller vorbei. Die drei Indie-Rocker aus der Nähe von München spielen bereits seit 1997 in der aktuellen Besetzung zusammen und haben bis heute etwa 1,2 Millionen Platten verkauft.

Besonders groß war der Hype um ihren Song „’54, ’74, ’90, 2006“ zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, der gefühlt in jedem Stadion, auf jeder Grillparty und bei jeder Übertragung eines Spiels der Nationalmannschaft lief. Zur WM 2010 änderten die Sportfreunde das Jahr, sodass der Song auch bei dieser Weltmeisterschaft ein Hit war.

Generell hat die Band eine große Affinität zum Fußball: 2003 waren sie bereits auf dem Soundtrack des Computerspiels Fifa 2003 zu hören, mit „You Have to Win Zweikampf*“ brachten sie zudem ein reines Fußball-Album heraus.

2009 nahmen die Sportfreunde Stiller als sechste deutsche Band überhaupt ein MTV Unplugged-Album auf.

07. OneRepublic

(c) Universal Music
(c) Universal Music
Die Band OneRepublic ist in Deutschland unveränderbar mit den Filmen „Keinohrhasen“ und „Zweiohrküken“ von Til Schweiger verbunden und wurde nicht zuletzt genau deshalb der breiten Öffentlichkeit bekannt.

Der mit Timbaland zusammen aufgenommene Song „Apologize“ wurde in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Nummer-Eins-Hit und erhielt auch in den USA, der Heimat der Band, vierfaches Platin.

2007 wurde das erste Studioalbum veröffentlicht, zwei Jahre danach mit „Waking Up*“ bereits das zweite.

Die Single „Secrets“ fungierte als Titelsong für den Film „Zweiohrküken“ und schaffte es dadurch immerhin auf Platz 3 der deutschen Charts.

Das bislang jedoch erfolgreichste Album von OneRepublic ist das dritte, „Native*„, mit denen die Amerikaner 2013 auch auf große Tournee gingen. Unter anderem wurden die Singles „Love Runs Out“ und „Counting Stars“ auf insgesamt 173 Konzerten gespielt.

08. The White Stripes

<a href="http://www.flickr.com/people/96679304@N00">Fabio Venni</a> from London, UK; modified by <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Anetode">anetode</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jack_&_Meg,_The_White_Stripes.jpg">Jack & Meg, The White Stripes</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode">CC BY-SA 2.0</a>
Fabio Venni from London, UK; modified by anetode, Jack & Meg, The White Stripes, CC BY-SA 2.0
„Seven Nation Army“ ist der Song schlechthin, wenn es um die White Stripes geht. Die Band, nur bestehend aus den ehemals verheirateten Jack und Meg White, schrieb und komponierte dieses unverwechselbare Lied 2003.

Der Song avancierte zu einer inoffiziellen Fußball-Hymne, ist heute noch die Tormusik des FC Bayern München und hielt sich außerdem für ganze 39 Wochen in den deutschen Single-Charts.

Die Band, die sich 2011 auflöste, galt von Beginn an für ein wenig extravagant. Bezeichnend waren die Bühnenoutfits: Jack und Meg White traten stets in den Farben Schwarz, Rot und Weiß auf und kreierten damit einen hohen Wiedererkennungswert.

Im Jahr 2007 spielten sie zudem das kürzeste Konzert der Welt. Die Band betrat die Bühne, spielte exakt eine Note und verließ die vorgewarnten Zuschauer anschließend wieder.

09. Nickelback

(c) Michael Muller / Universal Music
Man muss nur ein paar Zahlen haben, um zu verstehen, warum Nickelback zu den beliebtesten Bands dieses Jahrhunderts gehören. Ganze 101 Platin-Auszeichnungen erhielten die Rocker aus Kanada bislang, davon alleine 36 in ihrem Heimatland.

Der Durchbruch der Band um Frontmann Chad Kroeger gelang 2001 mit dem Album „Silver Side Up*“ und der Single-Auskopplung von „How You Remind Me“, welche international einige Nummer-Eins-Platzierungen einheimste. Fortan war Nickelback nicht mehr wegzudenken aus dem Musikgeschäft. Die folgenden Alben landeten allesamt in den Top 10 und verkauften sich zig Millionen Mal.

Das 2005 erschienene Album „All The Right Reasons*“ erhielt in den USA sogar die Diamanten Auszeichnung und hielt sich sagenhafte 205 Wochen in den Album-Charts.

10. Radiohead

<a href="http://flickr.com/photos/41894166489@N01">michell zappa</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Radiohead_in_amsterdam.jpg">Radiohead in amsterdam</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/legalcode">CC BY-SA 2.0</a>
michell zappa, Radiohead in amsterdam, CC BY-SA 2.0
Kaum eine Band hat einen so großen Einfluss auf die verschiedenen Stilrichtungen der Musik genommen wie Radiohead in den vergangenen Jahrzehnten – allein deshalb gehört die Gruppe dazu, wenn es um die besten Bands der 2000er Jahre geht.

Die bekannteste Single „Creep“ erschien bereits 1993, wurde aber erst Anfang des neuen Jahrhunderts ein wirklicher Erfolg. Die Band selbst hat ein ziemlich gespaltenes Verhältnis zu diesem Song. Zwar hat er ihnen den internationalen Durchbruch ermöglicht, auf der anderen Seite halten die Mitglieder ihn für einen ihrer schwächeren Tracks und spielen ihn daher auch auf Konzerten nur sehr selten.

LESETIPP:
20 Sänger, die ihre größten Hits hassen

Auch stilistisch sind die Briten nur sehr schwer einzuordnen. Sie begannen als alternative Rock- und beinahe typische Brit-Pop-Band, entwickelten ihren Sound über die Jahre hinweg aber stetig weiter, beeinflusst von Elektro, Jazz, Avantgarde und weiteren Richtungen.

11. Ich + Ich

(c) Olaf Heine/ www.olafheine.com
(c) Olaf Heine/ www.olafheine.com
Ich + Ich besteht aus den beiden Künstlern Adel Tawil und Annette Humpe, die sich 2002 durch Zufall in einem Tonstudio in Berlin kennen lernten. Schnell wurde festgestellt, dass Tawils Stimme wunderbar mit den Texten Humpes harmonierten, sodass gleich ein ganzes Album aufgenommen wurde.

Das selftitled-Album schaffte es immerhin auf den zehnten Platz der deutschen Album-Charts, erfolgreicher war das Duo allerdings mit dessen Nachfolger. „Vom selben Stern*“ erschien 2007, erhielt sechsfaches Platin und hielt sich 154 Wochen in den Charts. Mit 1,25 Millionen Verkäufen ist „Vom selben Stern“ das erfolgreichste deutsche Pop-Album der Gegenwart.

Das dritte Album „Gute Reise*“ enthielt die einzige Nummer-Eins-Single: „Pflaster“ hielt sich für 32 Wochen in den Top-100.

Seit 2010 legen Tawil und Humpe eine Pause ein, um sich auf Soloprojekte zu konzentrieren.

12. Muse

(c) Universal Music
(c) Universal Music
Wenn es um die erfolgreichsten Bands der 2000er Jahre geht, darf Muse natürlich nicht fehlen. Die Briten spielen bereits seit 1995 gemeinsam. Einem größeren Publikum wurden sie allerdings erst 2002 mit ihrem Album „Origin of Symmetry*“ bekannt.

Die Band um Frontmann Matthew Bellamy gilt als überaus experimentierfreudig und probiert immer wieder neue Elemente wie zum Beispiel die Kirchenorgel in ihren Songs aus. Das meistverkaufte Album war das 2009 erschienene „The Resistance*„, das es bis auf den ersten Platz der Album-Charts schaffte und mit Platin ausgezeichnet wurde. Neben unzähligen anderen Auszeichnungen und Awards erhielt Muse 2011 und 2016 auch je einen Grammy in der Kategorie „Best Rock Album“.

13. 30 Seconds To Mars

(c) Nabil / Universal Music
(c) Nabil / Universal Music
30 Seconds To Mars wird in erster Linie mit Frontmann und Schauspieler Jared Leto verbunden. Eine Tatsache, die der Band selber überhaupt nicht schmeckt, schließlich wollen sie für ihre Musik stehen und nicht aufgrund eines Mitglieds in den Vordergrund gerückt werden. Diese Haltung ging in den letzten Jahrzehnten soweit, dass die Band ganze Konzerte abgesagt hat, weil mehr mit Letos Namen als mit dem der Band geworben wurde.

Nichtsdestotrotz ist 30 Seconds To Mars eine der herausragenden Bands der 2000er Jahre. Zu Beginn der Karriere war die Gruppe Vorband von großen Namen wie Incubus, The Used oder Puddle of Mudd, ehe 2006 die erste eigene Tour auf dem Programm stand. Zuvor hatte ihr zweites Album „A Beautiful Lie*“ hohe Verkaufszahlen geliefert, sodass nun 30 Seconds To Mars selbst einer der großen Namen des Musikgeschäfts wurde.

Mit der nächsten EP, „This Is War*„, stellte die Band zudem einen Rekord auf: Mit 300 Shows ist es die größte Anzahl an Konzerten, die jemals während eines einzigen Albums gespielt wurden.

14. Tokio Hotel

© Lado Alexi / Universal Music
© Lado Alexi / Universal Music
Kaum eine deutsche Band hat in diesem Jahrhundert so sehr polarisiert wie Tokio Hotel. Im August 2005 lief ihre erste Single „Durch den Monsun“ quasi in Dauerschleife in Radio und Fernsehen und im Grunde gab es für die Zuhörer nur zwei Möglichkeiten: Entweder liebte man die Band um die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz, oder man hasste sie. Der erste Teil überwiegte, denn Tokio Hotel surfte auf einer Euphoriewelle, die im deutschen Musikgeschäft kaum je größer war.

Die Band gewann unzählige Preise auf nationaler Ebene, ehe sie mit den folgenden Alben, die teilweise mit englischen Songs ausgestattet waren, auch in anderen Ländern für Aufsehen sorgten. Der Hype um die Newcomer war schließlich so groß, dass die Band sich 2010 zurückzog.

Nach fast vier Jahren Auszeit erschien Ende 2014 ihr neues Album „Kings of Suburbia*„, auf dem verdeutlicht wird, dass die Band eine neue Stilrichtung eingeschlagen hat und viel durch Synth Rock beeinflusst wurde.

15. The Killers

(c) Anton Corbijn
(c) Anton Corbijn
Die Killers stammen aus Las Vegas und haben seit ihrer Gründung im Jahr 2001 weltweit rund 13 Millionen Alben verkauft. Bereits die erste Single „Mr Brightside“ war ein großer Hit, die erste EP „Hot Fuss*“ erhielt vier Mal Platin in den USA. Auch die nachfolgenden Alben bestätigten den vorangegangenen Erfolg und ließen die Killers zahlreiche Preise gewinnen.

Von 2010 an legte die Band eine Pause ein, die Frontmann und Sänger Brandon Flowers nutzte, um sein Solo-Album „Flamingo*“ zu publizieren. Bereits 2012 fand die Band jedoch wieder zusammen und machte weiterhin erfolgreiche Musik. Eines der größten Highlights laut eigener Aussage war ein Konzert, dass die Killers am 4. Juli 2010 auf persönliche Einladung des damamligen US-Präsidenten Barack Obama vor dem Weißen Haus spielten.

Musikalisch gesehen waren die 2000er Jahre besonders vielfältig. Zahlreiche Rekorde wurden aufgestellt, Millionen von Tonträgern verkauft und auf hunderten von Konzerten gespielt. Die gerade vorgestellten 15 Bands haben dafür gesorgt, dass die Musikepoche im Gedächtnis bleiben wird.

LESETIPP:
Die 20 beliebtesten Sängerinnen der 2000er Jahre