Die 20 beliebtesten Sängerinnen der 2000er Jahre

2000er Jahre Sängerin
Photo by Billetto Editorial on Unsplash

Frauenpower pur: Die 2000er waren musikalisch von zahlreichen Künstlerinnen geprägt, die einen Mega-Hit nach dem anderen an die Spitzen der Single- und Albumcharts der ganzen Welt katapultierten. Dabei reicht die Riege von sanften Stimmen über rockige Röhren hin zu frechem Sprechgesang. Hier ein Überblick über die erfolgreichsten Sängerinnen des ersten Jahrzehnts:

LESETIPP:
Die 20 beliebtesten Sänger der 2000er Jahre

01. Britney Spears

(c) Sony Music
(c) Sony Music

Der Durchbruch gelang der damals 17-jährigen Britney Spears 1999 mit ihrem Song „Hit Me Baby One More Time*“ und ihrem unschuldigen Look als Schulmädchen im dazugehörigen Musikvideo. Mit „Oops!…I Did It Again“ kreierte eine der erfolgreichsten Musikerinnen der 2000er Jahre ihren nächsten Welthit – in diese Reihe gehören etwa auch „Me Against The Music“ (zusammen mit Madonna), „Toxic“ oder „Everytime“.

Bereits im Jahr 2004 brachte die junge Britney ihr erstes Greatest Hits Album heraus.

Nach Turbulenzen im Privatleben und gesundheitlichen Problemen feierte Britney Spears 2008 ihr Comeback und kämpfte sich zurück an die musikalische Spitze der Nullerjahre.

Mittlerweile kann sie auf mehr als 100 Millionen verkaufte Platten und unzählige Auszeichnungen – darunter der Grammy, der Echo und acht Billboard Music Awards – zurückblicken. Daher darf Britney Spears nicht fehlen, wenn es um die besten Sängerinnen der 2000er Jahre geht.

02. Christina Aguilera

Photo by Raffaele Fiorillo, Christina Aguilera Sanremo, CC BY-SA 2.0
Photo by Raffaele Fiorillo, Christina Aguilera Sanremo, CC BY-SA 2.0

In der Nachbarschaft war sie einst die kleine Christina mit der großen Stimme. Bekannt wurde das junge Talent mit dem Song „Reflection“ zum Film Mulan.

Ein Jahr darauf hielt Christina Aquierla ihren Plattenvertrag in den Händen und mit „Genie In A Bottle“ legte sie den Grundstein für ihren Erfolg der 2000er Jahre. Doch aus der schüchtern wirkenden Sängerin wurde schnell eine Lady mit gewaltiger Stimme und Expression, was Christina Aguilera etwa mit ihrem 2004 erschienen Album „Stripped“ bewies.

Mit der Platte „Back To The Basics*“ (2006), beeinflusst durch den Stil der 1920er bis 1940er Jahre, hielt sie sich in 17 Ländern auf dem ersten Platz der Charts. Kein Wunder, denn jeder der Songs war ein Welthit für sich – darunter „Hurts“, „Ain’t No Other Man“ oder „Candyman“. Diese Songs trugen dazu bei, dass Aquilera mittlerweile mitunter auf fünf Grammys und 27 Billboard Music Awards zurückblicken kann. Um nur einige ihrer Auszeichnungen zu nennen.

03. Lady Gaga

(c) Meeno / Universal Music
(c) Meeno / Universal Music

Über Nacht wurde Lady Gaga zum Weltstar – zuvor hatte sich die gebürtige New Yorkerin durch die Clubs der Stadt gesungen und schon immer mit ihrem extravaganten Aussehen und ihren ganz eigenwilligen, aber schillernden Performances Aufmerksamkeit erregt.

Ihr Debüt-Album „The Fame*“ (2008) mit Mega-Hits wie „Just Dance“ und „Pokerface“ verkaufte sich mehr als 15 Millionen Mal.

Auch die Folgealben waren weltweit erfolgreich, ebenso wie ihre Welttouren „The Fame Ball“, „The Monster Ball“ und „Born This Way Ball“.

Neben zahlreichen Preisen für ihre Musik sowie ihre Performances kann die „verrückte Lady“ heute auf knapp 30 Millionen verkaufte Alben und 125 Millionen verkaufte Singles stolz sein.

04. Beyoncé

(c) Sony Music
(c) Sony Music

Eigentlich wurde Beyoncé als Teil der Girlgroup Destinys Child bekannt, bei der sie bis 2005 Mitglied war. Doch die R&B Sängerin startete bereits 2003 parallel ihre Solokarriere mit ihrem erfolgreichen Debüt-Album „Dangerously In Love*“.

Die wohl bekannteste Single-Auskoppelungen „Crazy In Love“ und „Baby Boy“ schossen direkt an die Spitzen der weltweiten Charts. Seither scheint es so, als ob alles, was Beyoncé Knowels-Carter, Ehefrau von Jay-Z, anfasst, zu Gold werden würde: All ihre Alben kletterten auf den ersten Platz der amerikanischen Billboard Charts und 2009 wurde sie vom Billboard Magazin zur erfolgreichsten Künstlerin des Jahrzehnts (!) ausgezeichnet.

Neben zahlreichen weiteren Preisen, unter anderem 22 Grammys, erhielt die Sängerin 2014 den Michael Jackson Vanguard Award für ihr Lebenswerk.

05. Avril Lavigne

(c) Sony Music
(c) Sony Music

Die beliebtesten Sängerinnen der 2000er Jahre wären ohne die rockige Avril Lavigne unvollständig.

Sie wurde zufällig bei einem Auftritt in einem Buchladen entdeckt. Mit gerade einmal 16 Jahren unterschrieb die Pop- und Rockröhre ihren Plattenvertrag und ihr Debüt-Album „2002“ mit dem Mega-Hit „Complicated“ weckte letztendlich das internationale Interesse an der jungen und zierlichen Kanadierin. Doch nicht nur das: Für ihr Debüt erhielt die junge Avril vierfach Platin und unter anderem den MTV Video Music Award als beste Künstlerin.

Auch das Folge-Album „Under My Skin*“ mit den Singles „Don’t Tell Me“, „My Happy Ending“ und „Nobody’s Home“ verhalfen Avril Lavigne zu Erfolg. Das erste Jahrzehnt der 2000er bildeten den musikalischen Höhepunkt der Kanadierin.

06. Kelly Clarkson

(c) Jill Greenberg
(c) Jill Greenberg

Sie ist die erfolgreichste Gewinnern einer Casting Show und somit zählt Kelly Clarkson selbstverständlich auch zur Gruppe der beliebtesten Sängerinnen des besagten Jahrzehnts.

Zum Weltstar wurde sie über Nacht, als sie 2002 das Finale der ersten Staffel von American Idol gewann. Zunächst konnte sie große Erfolge in Amerika feiern. Zwei Jahre nach ihrem Sieg der Show, 2004, gelang ihr mit ihrem zweiten Album „Breakaway*“ der weltweite Durchbruch. Die Platte mit Power-Nummern wie „Breakaway“, „Since U Been Gone“ oder „Because Of You“ wurde mehr als 10 Millionen Mal verkauft und heimste ihr unter anderem zwei Grammys ein.

Besonders erfolgreich waren auch ihre Nummer Eins Alben „Stronger“ (2011) und „Piece by Piece“ (2015) im zweiten Jahrzehnt der 2000er.

07. Rihanna

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Wenn es um die erfolgreichsten Sängerinnen der 2000er Jahre geht, dann darf das Stimmwunder aus Barbados natürlich nicht fehlen: Rihanna.

Bei einem Vorsingen wurde sie 2003 aus einer Girlgroup als Solo-Sängerin entdeckt und verzeichnete mit ihren ersten beiden Alben „Music Of The Sun*“ und „A Girl Like Me*“ vor allem in den USA große Erfolge.

International gelang ihr 2007 der Durchbruch mit „Good Girl Gone Bad“ und den darauf enthaltenen Superhits wie „Umbrella“, „Hate That I Love You“ oder „Take A Bow“.

Auch die Folgealben schossen an die Spitze der Charts. Zu ihren Erfolgen zählen nicht nur über 190 Millionen verkaufte Tonträger, Auszeichnungen mit diversen Preisen wie mehrfach dem Grammy, sondern auch die Tatsache, dass sich ihre Musiker Kollegen regelrecht darum streiten, mit ihr zusammenzuarbeiten.

Sie gehört in Deutschland zu den kommerziell erfolgreichste Sängerin aller Zeiten.

08. Pink

(c) Foto: Sølve Sundsbø
(c) Foto: Sølve Sundsbø

Als Teenager wurde sie entdeckt, sang dann mit 18 Jahren mehr oder weniger erfolgreich in einer Band aber erst solo konnte Pink so richtig durchstarten: Die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit erlangte sie erstmals 2001, als sie bei dem Soundtrack „Lady Marmelade“ zum Film Moulin Rouge mit sang.

Noch im gleichen Jahr erschien mit „M!ssundaztood*“ ihr erstes erfolgreiches Album mit Superhits wie „Get The Party Started“ oder „Just Like A Pill“, das mehr als 12 Millionen Mal verkauft wurde.

Auf ihren Folgealben der 2000er Jahre schlug Pink wieder rockigere Töne an. Und auch ihr jüngstes Album „Beautiful Trauma*“ mit der ersten Single-Auskoppelung „What About Us“ ist wieder an die Chart-Spitzen gelangt – wie könnte es anders sein.

Zu ihrem Erfolgsrezept gehört sicherlich, dass sie sowohl private Probleme auf ihren Platten thematisiert sowie Kritik an der Politik äußert. Das tat sie erstmals mit ihrer Single „Dear Mr President“ (2006), die einen Brief an George W. Bush darstellte.

09. Gwen Stefani

Liton Ali, Gwen Stefani, Bloomingdales, CC BY 2.0
Liton Ali, Gwen Stefani, Bloomingdales, CC BY 2.0

Wem es gelingt, sich gleichzeitig als Frontfrau einer Band und als Solo-Künstlerin weltweit im Musikbusiness zu beweisen, der gilt zu Recht als eine der beliebtesten und erfolgreichsten Künstlerinnen der 20000er Jahre: Seit 1996 ist die platinblonde Stilikone Gwen Stefani Leadsängerin von No Doubt.

Als eigenständige Künstlerin konnte sie mit ihrem Debüt-Album „Love Angel Music Baby*“ 2004 mehr als sieben Millionen Tonträger verkaufen. Jede der Single-Auskoppelungen wurde zum Erfolg und für „Hollaback Girl“ erhielt sie sogar den MTV Video Music Award.

2011 beendete Gwen ihre Solo-Karriere, feierte 2014 allerdings erneut ein Comeback. Insgesamt kann die Sängerin mit Band und im Alleingang auf mehr als 40 Millionen verkaufte Alben blicken.

10. Jennifer Lopez

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Die beliebtesten Sängerinnen der 2000er Jahre wären ohne Jennifer Lopez nicht komplett. In gewisser Hinsicht fährt allerdings auch dieser Weltstar zweigleisig: nämlich als Schauspielerin und Musikerin. Dabei rutschte sie zunächst als Background Tänzerin in das Musikgeschäft hinein, etwa wirkte sie in einem Musikvideo von Janet Jackson mit.

Doch ihre puerto-ricanischen Wurzeln und deren Einflüsse verhalfen ihr letztendlich zu ihren Durchbruch mit ihrem Debüt-Album „On the 6*„, das sich mehr als sieben Millionen Mal verkaufte. Darauf zu hören Superhits wie „Let’s Get Loud“.

Ihre dritte Platte „This Is Me… Then*“, 2002 veröffentlicht, zählt zu den erfolgreichsten des Jahres 2003. Darauf ist unter anderem ihr mittlerweile als Klassiker bezeichneter Super-Hit „Jenny From The Block“ zu hören.

2007 traute sie sich, ein spanisch-sprachiges Album zu produzieren, mit Erfolg: „Como Ama Una Mujer*“ gehört zu den Top Ten des Genres. Ihre jüngsten Alben sind wieder etwas Dance-lastiger und fetziger, aber nicht minder erfolgreich.

11. Alicia Keys

(c) Michelangelo Di Battista / Sony Music
(c) Michelangelo Di Battista / Sony Music

Bei Alicia verlief alles ganz klassisch: Klavierausbildung, Texte schreiben, Demobänder verschicken und eine Ausbildung an der Professional Performance Art School New York.

Über Nacht wurde sie 2001 mit ihrem Debüt-Album „Songs In A Minor“ mit ihrem Welthit „Fallin“ zum Breakthrough-Artist schlechthin, erhielt 2002 unter anderem fünf Grammys.

Bei ihrem zweiten Album „The Diary Of Alicia Keys*“ (2003) verlief der Erfolg ähnlich: Vier Grammy Nominierungen, die sie unter anderem der Single „If I Aint Got You“ verdanken konnte.

2007 katapultierte sie erneut eine Single-Auskoppelung, nämlich „No One“, an die Spitzen der internationalen Charts und nur ein Jahr später sang sie gemeinsam mit Jack White den Titelsong für einen James Bond Film, „Another Way to Die“. Zu ihren erfolgreichsten und bekanntesten Features gehört übrigens „Empire State Of Mind“, das sie 2009 gemeinsam mit Jay-Z sang.

12. Mary J. Blige

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Zwar veröffentlichte Mary J Blige ihr Debüt-Album „What’s the 411?*“ bereits Anfang der 1990er Jahre, doch vor allem in den Nullerjahren konnte sie sich zu einer der erfolgreichsten Sängerinnen der 2000er etablieren.

Die „Erfinderin des Hip-Hop Soul“ aus New York brachte 2001 mit „No More Drama*“ ihr fünftes Album auf den Markt und konnte mit ihrer Single „Family Affair“ weltweit Nummer Eins Chartplatzierungen feiern.

Ihre 2006 veröffentlichtes Album „The Breakthrough*“ gilt als das am zügigsten verkaufte einer afroamerikanischen Sängerin. Und damit gilt das erste Jahrzehnt der 2000er Jahre sicherlich als der Höhepunkt ihrer Weltkarriere.

13. Leona Lewis

(c) Guy Aroch
(c) Guy Aroch

Gleich zu Beginn der The X Factor UK Staffel des Jahres 2006 stand fest: Leona Lewis würde es bis ins Finale schaffen. Und tatsächlich gewann die stimmgewaltige Frau im zarten Alter von nur 22 Jahren die Casting Show.

Ihre Debütsingle „A Moment Like This“, eine Coverversion von Kelly Clarksons Song, wurde die erfolgreichste einer Solokünstlerin in ihrem Heimatland England.

Ein Jahr später erschien ihr Debüt-Album „Spirit*“, das ebenfalls zum erfolgreichsten im Vereinigten Königreich werden sollte.

Internationaler Durchbruch verschaffte ihr die erste Single-Auskoppelung „Bleeding Love“, die international die Charts stürmte. Auch die Folgealben „Echo*“, „Glassheart*“ und „I Am*“ konnten große Erfolge feiern.

14. Amy Winehouse

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Ohne Frage gehört Amy Winehouse zur Gruppe um die besten Sängerinnen der 2000er Jahre. In ihrer nur achtjährigen Karriere verkaufte die in London geborene Soulpop-Künstlerin mehr als 25 Millionen Alben.

Ihr musikalisches Talent wurde ihr durch eine jazzbegeisterte Familie in die Wiege gelegt, dazu nahm Amy Unterricht an der Sylvia Young Theatre School.

Der Durchbruch gelang Winehouse 2003 mit ihrem Debüt-Album „Frank*“.

2006 brachte sie „Back To Black“ heraus, das ihr 2008 weltweit zu Ruhm und Anerkennung verhalf und unter anderem fünf Grammy-Awards einheimste.

Im Alter von nur 27 Jahren verstarb die Künstlerin nach an einer Alkoholvergiftung. Ihr Privatleben war geprägt durch Drogenkonsum, Entziehungskuren und Essstörungen.

Bis heute gilt sie mit ihren Welthits wie „Valerie“ oder „Rehab“ als eine der talentiertesten Künstlerinnen der 2000er.

15. Shakira

(c) Kayt Jones
(c) Kayt Jones

Zu den erfolgreichsten Sängerinnen des besagten Jahrzehnts gehört natürlich auch die blonde Schönheit mit der kraftvollen Stimme aus Kolumbien: Shakira! Mit ihrem ersten englischsprachigen Album „Laundry Service*“ und den dazugehörigen Singles „Wherever“ und „Underneath Your Clothes“ gelang ihr der weltweite Durchbruch.

Für ihr Album „Fijación*“ (2005) erhielt sie den Grammy Award in der Kategorie Best Latin Rock/Alternative Album. Die englischsprachige Version der Platte mit Singles wie „Hips Don’t Lie“ war ebenso ein Erfolg auf ganzer Linie.

2010 lieferte Shakira mit „Waka Waka (This Time for Africa)“ den offiziellen Hit zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika.

16. Mariah Carey

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Mariah Carey gilt als die Pop-Diva schlechthin und das äußerst erfolgreich: Mit mehr als 200 Millionen verkauften Tonträgern ist sie nicht nur eine der größten Künstlerinnen überhaupt. Zwar begann die Karriere von Mariah bereits in den 90er Jahren mit Superhits wie „Hero“ und „Without You“. Doch vor allem im Jahrzehnt darauf konnte sie sich im Musik-Olymp behaupten.

Zu ihren wichtigsten Alben gehört ihr „kleines Comeback“ 2005 mit „The Emancipation Of Mimi*“, für das sie drei Grammys erhielt. Ebenso erfolgreich war ihre Platte „E=MC²*“, die 2008 auf den Markt kam. Die darauf enthaltene Single „Touch My Body“ kletterte an die Chart-Spitzen und war der 18. Nummer-eins-Hit der Pop-Diva.

17. Madonna

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Sie ist die wahre Königin der Popmusik: Madonna. Auch ihre Karriere begann bereits in den 1980er Jahren, als sie ihr Debüt mit „Madonna*“ und dem erfolgreichen zweiten Album „Like A Virgin*“ feierte. Letzteres verkaufte sich über 15 Millionen Mal.

Die Nullerjahre prägte Madonna mit ihren Platten „Music*“ (2000), „American Life*“ (2003), „Confessions On A Dance Floor*“ (2005) und „Hard Candy*“ (2008).

Insgesamt kann sie, sicherlich an der Spitze der Gruppe um die erfolgreichsten Sängerinnen der 2000er Jahre, auf etliche Nummer-Eins-Erfolge und Auszeichnungen für ihre musikalisches Werk zurückblicken. So wurde sie unter anderem im Laufe der Jahre mit sieben Grammys geehrt und in die Rock’N’Roll Hall of Fame aufgenommen.

18. Nelly Furtado

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Der Beginn des Millenniums war die Blütezeit der kanadischen Sängerin mit portugiesischen Wurzeln. Denn mit ihrem Debüt-Album „Whoa, Nelly!*“ wurde Nelly Furtado weltweit bekannt und konnte in vielen Ländern Gold- und Platin für ihre Platte verzeichnen.

2002 erhielt sie dazu den Grammy für Best Female Pop Vocal Performance.

Die Single „Força“ ihres zweiten Albums war der offizielle Song zur Fußball-EM 2004 in Portugal.

Für ihr drittes Album „Loose*“ arbeitete Nelly Furtado unter anderem mit Chris Martin („All Good Things“) und Timbaland zusammen. Die Single „Say It Right“ dieser Platte wurde mit mehr als sieben Millionen Verkäufen zur beliebtesten der Sängerin.

19. Missy Elliott

Atlantic Records, Missy Elliot Main December 2015 - Copy, CC BY-SA 4.0
Atlantic Records, Missy Elliot Main December 2015 – Copy, CC BY-SA 4.0

Vor allem die erste Hälfte der 2000er waren es, die Missy Elliot ihren Status als Rap-Queen in einem stark durch ihre männlichen Kollegen geprägtem Genre verschafften.

Ihr drittes Album „Miss E…So Addictive*“, das 2001 erschien, wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet und erlangte mehrmals den Platinstatus. Kein Wunder, denn an diesem Werk arbeitete die Rapperin, Sängerin und Produzentin unter anderem mit Ludacris und Jay-Z zusammen. Das Ergebnis waren Mega-Hits wie „Get Your Freak On“ oder „One Minute Man“.

Noch im gleichen Jahr gelang Missy mit der Produktion von „Lady Marmelade“ für den Film Moulin Rouge ein weitere Clue in ihrer Karriere.

2006 brachte sie dann ihr Best Of Album heraus, das ebenfalls Platinstatus erreichte.

LESETIPP:
Die erfolgreichsten Rapperinnen aller Zeiten

20. Lily Allen

(c) WMG
(c) WMG

Auch die Britin Lily Allen gehört in die Riege der beliebtesten Sängerinnen der 2000er Jahre. Aufmerksamkeit erlangte sie durch ihre MySpace Videos und die erste veröffentlichte Single „LDN“, die ihr zu einem Plattenvertrag verhalf.

Ihr Debüt-Album „Alright, Still*“ schnellte 2006 direkt auf Platz zwei der britischen Album-Charts, die Single „Smile“ sogar auf Platz 1.

Auch ihr zweites Album „It’s Not Me, It’s You*“ und die dazugehörigen Singles „The Fear“ und „Fuck You“ waren international erfolgreich.

2013 erschien ihre gesellschaftskritische Single „Hard Out Here“ mit dem passenden Musikvideo sowie das Cover von Keanes „Somewhere Only We Know“, was wiederum ein Nummer-Eins-Hit in England wurde.

Kein Jahrzehnt wurde so stark von stimmgewaltigen und kreativen Sängerinnen geprägt wie die 2000er Jahre.

LESETIPP:
Die 15 besten Bands der 2000er Jahre