Die 20 besten Sänger der Welt

Sänger
Photo by Austin Neill on Unsplash

In den Charts finden sich heutzutage gute Sänger wie Sand am Meer. Um aber als der beste Sänger aller Zeitenbbezeichnet zu werden, braucht es mehr als nur eine schöne Stimme. Denn letztlich sind es die unglaublichen Erfolgsgeschichten, ein unverwechselbares Talent und eine einzigartige Stimme, die die nachfolgenden zwanzig Musiker miteinander verbinden und sie als die besten Sänger der Welt auszeichnen.

Lesetipp: Die 20 besten Sängerinnen der Welt

Joe Cocker

(c) Cole Walliser
(c) Cole Walliser

Mit seiner eindrucksvollen Reibeisenstimme gehört Joe Cocker ohne Zweifel zu einem der besten Sängern aller Zeiten. 1969 gelang ihm mit seinem Auftritt beim Woodstock-Festival mit einer atemberaubenden Interpretation des Beatles-Song „With A Little Help From My Friends“ sein internationaler Durchbruch. Daraufhin folgte ein regelrechter Höhenflug durch die Chartparaden der ganzen Welt, den der Sänger trotz zahlreicher Höhen und Tiefen in seinem Leben bis zu seinem Tode unaufhaltsam fortsetzte. Zu verdanken hat Joe Cocker dies in erster Linie seiner unglaublich rauen Stimme, die ihm zu einem der größten Rock, Blues- und Soulstimmen Großbritanniens machte. Wie kein anderer Soul- oder Blues-Sänger zuvor wusste er es, unfassbare Töne aus den Tiefen seiner Seele auszustoßen. Unvergessen bleiben seine größten Hits, zu welchen legendäre Klassiker wie „Unchain my Heart*“ oder „You Are so Beautiful*“ zählen.

Rod Stewart

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Eine unglaublich raue, aber zugleich sanfte Stimme – das ist wohl das größte Markenzeichen des Sängers Rod Stewart. Sein Lied „Sailing*“ ebbte dem in London geborenen Star im Jahr 1975 den Weg zu einer Weltkarriere. Heute kann Rod Stewart sich mit über 150 Millionen verkauften Platten zu einem der erfolgreichsten britischen Künstler zählen. Im Gedächtnis bleiben eingeschworenen Musikkennern bis heute Welthits wie „Maggie May“, „The First Cut Is The Deepest*“ und „You Wear It Well*“, die die unverwechselbare Stimme des Engländers zum Scheinen bringen. Gekrönt wurde Rod Stewart’s grandiose Erfolgsgeschichte 2016 mit dem Ritterschlag durch Prinz Charles, der Stewart aufgrund seines außergewöhnlichen Talents sogar als Ehrengast zu seinem 60. Geburtstag einlud.

Bruce Springteen

(c) Bill Ebbesen
(c) Bill Ebbesen

Es war der Mega-Hit „Born in the USA*“ der Bruce Springteen vor etlichen Jahren zu einem der größten Rockmusiker weltweit machte. Was darauf folgte sind 120 Millionen verkaufte Tonträger und Superhits wie „Streets of Philadelphia*“. Doch auch noch heute hat der Erfolg des Amerikaners kein Ende gefunden: Erst Anfang 2015 füllte er Konzerthallen rund um den ganzen Globus. Neben seiner Gitarre und seinen poetischen Songtexten stellt auch die selten markante Stimmfarbe Springsteens ein unverkennbares Markenzeichen des Rockers dar, die ihm in seiner Karriere zu unzähligen Preisen und Ehrungen verhalf. So kann sich Bruce Springsteen mit 20 Grammys, zwei Golden Globes und einem Oscar zurecht in die Liste der besten Sänger aller Zeiten einreihen.

Sam Cooke

Wenn man an Sam Cooke zurückdenkt, kommt einem zuerst eines in den Sinn: Die Stimme. Kräftig, lustvoll und vor allem mit Seele sang der aus Mississippi stammende Musiker seine Lieder und wurde damit zu einem der wandlungsfähigsten und größten Soulstars aller Zeiten. Seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte der Sohn eines Pastors im Gospelchor. Doch das gemeinsame Trällern heiliger Songs reichte ihm nicht aus. Sam Cooke wollte selber komponieren und seinen Hits mit seiner Soulstimme einen einzigartigen Sound verleihen. Dies sollte ihm nur wenig später gelingen als er mit Klassikern wie „Wonderful World*“ oder „Only Sixteen*“ weltweite Charterfolge feierte. Trotz des viel zu frühen Todes der Musiklegende mit nur 33 Jahren gilt Sam Cooke auch noch heutzutage als einer der Väter des Souls.

Paul McCartney

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Den Grundstein seiner Musikkarriere legte Paul McCartney als einer der vier Pilzköpfe der weltberühmten Beatles. Schon zu Bandzeiten glänzte er mit seinem unglaublichen Talent als Songwriter, indem er gemeinsam mit John Lennon für eine hohe Anzahl von Hits der Bands verantwortlich war. Sein eigens komponiertes Stück „Yesterday*“ verhalf den Beatles zu einem der meistgespielten Popsongs aller Zeiten. Zu Recht ging McCartney so als einer der erfolgreichsten Komponisten in die Musikgeschichte ein. Doch auch nach dem Aus der Beatles nahm sein Erfolg nicht ab. Ob zusammen mit seiner Frau Linda in der Band Wings oder als Solist – Paul McCartneys unaufhörliche Liebe zur Musik bringt ihm bis heute weitere unzählige Hits ein. Dabei tastet sich der Sänger immer wieder an neue Genres wie der Elektronik oder Klassik heran. Erhalten bleibt den Fans des Sängers dabei jedoch stets seine unverkennbar hohe und softe Stimmfarbe.

Lionel Richie

(c) Universal Music
(c) Universal Music

All Night Long*“ oder „Say You, Say Me*“ – Wer kennt diese Hits nicht? Und mindestens genauso bekannt wie diese Ohrwürmer ist auch deren Interpret Lionel Richie. Schon seit Jahrzehnten begeistert der US-Amerikaner seine Fans mit seiner tiefgründigen und markanten Soulstimme, die jedem seiner Songs eine einzigartige Note verleiht. Besonders seine verschmuste Stimmfarbe sorgt bei seinen Balladen für Gänsehautgarantie. Die rasante Karriere Richies begann 1968 als Mitglied der Band The Commodores, die unter anderem mit Liedern wie „Three Times A Lady*“ internationale Erfolge feierte. Doch seit Lionel Richie als Solokünstler durch die Welt tourte, war sein Höhenflug nicht mehr aufzuhalten. Heute kann der Sänger 100 Millionen verkaufte Tonträger, vier Grammys und einen Oscar sein Eigen nennen. Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch im Hinblick auf sein Können als Saxophonist, Songwriter und Komponist kann dieses Multitalent zweifellos als einer der besten Sänger der Welt bezeichnet werden.

Elvis Presley

(c) Ollie Atkins
(c) Ollie Atkins

Mehr als eine Milliarde verkaufte Platten weltweit – von niemand anders kann hier die Rede sein als vom bis heute ungeschlagenen King of Rock’n’Roll Mister Elvis Presley. Seine Songs prägten eine ganze Generation und veränderten die Musikwelt für immer. Gesegnet mit einer unvergesslichen Country- und Bluesstimme mischte der King die damalige Musikszene auf und ließ scharenweise Frauen mit seinem charmanten Hüftschwung in Ohnmacht fallen. Die unverkennbare Tiefe in seiner Stimme verleiht ihm oft den Titel als der beste Sänger aller Zeiten. Elvis musikalischer Stil war neu, erfrischend und einzigartig und verführte viele hochkarätige Sänger erst zur Musik. Ob „Jailhouse Rock*“, „Suspicous Minds“, „Always On My Mind*“, „Love Me Tender*“ oder „Unchained Melodie“ – die Liste bekannter Elvis Songs erscheint endlos und beweist nochmals sein unantastbares Talent als Musiker, das auch noch vierzig Jahre nach seinem Tod in der Musikwelt hoch angesehen ist.

Phil Collins

(c) WME
(c) WME

Als Frontmann der Band Genesis läutete Phil Collins 1967 seine Karriere ein. Doch nicht nur als Gruppenmitglied, sondern auch als Solokünstler überzeugte er die erfahrenen Kritiker und kann sich somit heute mit über 250 Millionen verkauften Platten zu einem der erfolgreichsten Sänger weltweit zählen. Mit Hits wie „Another Day in Paradise*“, „True Colors*“ oder „In The Air Tonight*“ schrieb der gebürtige Engländer Musikgeschichte und heimste mehrfach angesehene Preise wie Grammys und Golden Globes ein. Allein zwischen 1984 und 1989 konnte er sich in den Vereinigten Staaten mit sieben Nummer-1-Singles in den Billboardcharts etablieren. Die Individualität seiner Songs resultiert dabei in erster Linie aus seiner einmalig kraftvollen Stimme, die durch einen hohen Wiedererkennungswert besticht.

George Michael

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Auch wenn Sänger George Michael am 26.12.2016 unsere Erde verließ – seine Musik wird vielen Menschen für immer im Gedächtnis bleiben. Der ursprünglich als Mitglied des Duos Wham! bekannt gewordene Londoner legte ebenso als Soloartist eine unvergleichliche Karriere hin. Zahlreiche Soloalben und Hit-Singles wie „Faith*“, „Jesus To A Child*“, „Fast Love“ oder „Careless Whisper*“ ließen George Michael zu einem der größten Popstars aller Zeiten werden. Kaum ein anderer verstand es, mit seiner Stimme so viel Gefühl und Stärke zu transportieren wie George Michael. Zudem schrieb und produzierte einer der besten Sänger beinahe alle seiner Songs selber und spielte darüber hinaus meist allein das Instrumentarium der Lieder ein, was ihn zu einem unantastbarem Multitalent macht. Mit Hilfe seiner fesselnden Stimmgewalt verkaufte der Musiker bisher über 100 Millionen Tonträger, die sich auch noch nach seinem Tod weiterhin weltweiter Popularität erfreuen.

Billy Joel

<a href="https://blog.shankbone.org">David Shankbone</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Billy_Joel_4_Shankbone_Metropolitan_Opera_2009.jpg">Billy Joel 4 Shankbone Metropolitan Opera 2009</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode">CC BY 3.0</a>
David Shankbone, Billy Joel 4 Shankbone Metropolitan Opera 2009, CC BY 3.0

Billy Joel gilt als einer der erfolgreichsten Musiker weltweit seit er mit seinem Debütalbum „Piano Man*“ für Aufsehen sorgte. Der absolute Durchbruch gelang dem gebürtigen New Yorker schließlich mit dem Album „The Stranger*“, das mit dem Track „Just the Way You Are*“ eines seiner bislang erfolgreichsten Lieder enthält. Was folgte, war eine unaufhaltsame Karriere, die durch den Verleih einiger Grammys gekrönt wurde. Zu verdanken hat er dies nicht nur seinem Talent als Pianist und Songschreiber, sondern natürlich auch seiner kraftvollen und klaren Stimmfarbe, mit der er sich in die Herzen der Fans singt. Kaum zu glauben ist es daher, dass dieser Erfolgsgeschichte zunächst etliche gescheiterte Versuche des Musikers vorausgingen.

Bob Dylan

Chris Hakkens, Bob Dylan June 23 1978, CC BY-SA 2.0
Chris Hakkens, Bob Dylan June 23 1978, CC BY-SA 2.0

Kaum jemand anderes fasziniert die Massen mit seiner Stimme und Musik wie Bob Dylan es tut. Bedingt durch seine untypische Phrasierung und Rhythmik im Gesang begeistert er bereits über Jahrzehnte sein Publikum. Mit seiner Single „Blowin‘ In The Wind“ wurde Dylan zu einer der einflussreichsten Symbolfiguren der Folk- und Rockmusik. Seine Lieder und Texte prägten ein halbes Jahrhundert Musikgeschichte und beweisen umso mehr seine unantastbaren Qualitäten als Songwriter. Neben seiner Gabe als Songschreiber und Sänger fasziniert er auch durch sein Talent beim Spielen von Gitarre, Klavier, Orgel und Mundharmonika. Den Erhalt des Nobelpreises für Literatur für die eindrucksvolle Lyrik seiner Stücke lässt keine Zweifel mehr offen, dass Bob Dylan zurecht oft als der beste Sänger der Welt betitelt wird.

Marvin Gaye


Ain‘ No Mountain High Enough*“ oder „I Heard It Through The Grapevine“ – das sind nur zwei der zahlreichen bekannten Mega-Hits des amerikanischen Superstars Marvin Gaye. Der als Sohn eines Priesters aufgewachsene Sänger sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen noch als Mitglied in diversen „Doo Wop“-Gruppen, in denen mehrstimmiger Gesang an der Tagesordnung stand. Doch bei einem seiner Gruppenauftritte wurde eine Plattenfirma auf seine unvergleichbar tiefe und durch Sexappeal erfüllte Stimme aufmerksam und nahm Gaye sofort unter Vertrag. Dies ebnete ihm den Weg zu einer aussichtsreichen Solokarriere und weiteren Hits wie „Sexual Healing*“. Trotz seines frühen Todes in 1984 gilt Marvin Gayes Stimme noch heute als die Stimme des Souls.

Stevie Wonder

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Er wurde als Wunderkind entdeckt und stieg zu einem der berühmtesten Soullegenden der Welt auf. Stevie Wonder tauchte bereits mit elf Jahren nach einem Duett mit Berry Gordy ins Musikgeschäft ein und etablierte sich schon einige Zeit später als feste Konstante im Genre des Souls. Der seit der Geburt erblindete US-Sänger konnte dieses Defizit durch seine unglaublich gefühlvolle Stimme ausgleichen und sich direkt in die Herzen der Zuschauer singen. Somit gelangen ihm in den Siebzigerjahren schnell seine ersten internationale Erfolge mit Songs wie „Fingertips, Part 2*“. Sein wohl bekanntester und erfolgreichster Track stellt allerdings das Lied „I Just Called to Say I Love You“ dar, welches selbst den unmusikalischsten Personen eine bekannte Größe sein dürfte.

Prince

© 2006 Universal Music
© 2006 Universal Music

Prince gilt als eine der Symbolfiguren der Achtzigerjahre. Wie kein Zweiter verstand er es, seine Musik als Allroundkünstler in den Konzerthallen dieser Welt zu präsentieren. Spektakuläre Bühnenauftritte unterstrichen seine unverwechselbare Stimme, die durch unfassbar hohe Töne keiner anderen glich. Seine ersten Auftritte hatte der Sänger bereits im zarten Alter von 19 Jahren als er seinen ersten Plattenvertrag erhielt. Mit „Purple Rain*“ oder „When Doves Cry*“ folgten Jahre später Riesenhits, mit denen er an die Spitze der Charts stürmte. Häufig benannt als der beste Sänger der Welt prägte Prince ein ganzes Jahrzehnt und geht bis heute unvergessen in die Musikgeschichte ein.

Johnny Cash

(c) Universal Music 2010
(c) Universal Music 2010

Mehr als über 100 Alben machten Johnny Cash zu einem der besten Sänger seiner Zeit, der während seiner Wahnsinnskarriere eine Berg- und Talfahrt zwischen Ruhm und Drogensucht durchmachte. Nach ersten Auftritten mit seiner Band Tennessee Two folgte 1956 mit „Folsom Prison Blues*“ einer seiner größten Songs. Gekennzeichnet war seine Musik stets durch den unverkennbaren Country-Stil, welchem er durch seine markante und gefühlvolle Stimme stets Authentizität verlieh. Auch wenn er in den Neunzigerjahren sein vertrautes Genre für Kollaborationen mit Hip-Hop-Stars kurzzeitig verließ, wandte er sich nie endgültig von seinen eigentlichen musikalischen Wurzeln ab. So bleibt Johnny Cash bis heute einer der größten Country-Legenden aller Zeiten.

Frank Sinatra


Mit nur 20 Jahren gewann Frank Sinatra einen Talentwettbewerb. Doch wer hätte da gedacht, dass diesem jungen Mann noch eine Weltkarriere unglaublichen Ausmaßes bevorstand, die ihn in die Liste der besten Sänger der Welt aufstiegen ließ? Denn auf den Wettbewerbssieg folgten erste Auftritte in Bars und Pubs, die ihn letztlich in die Arme des berühmten Big Band-Leiters Harry James, führten. Der endgültige Paukenschlag gelang Sinatra 1940 mit seiner ersten Nummer-1-Single „I’ll Never Smile Again*“. Trotz eines kurzen Karrieretiefs kann der Sänger weitere unzählige Hits sein Eigen nennen. „My Way*“ ist an dieser Stelle wohl als sein bekanntester Song anzupreisen, der zugleich die persönliche Hymne im Leben des Jazz-Musikers abbildet. Nicht nur die Lyrics des Tracks überzeugen, auch Sinatras charismatische, tiefe Stimme kommt in diesem Hit besonders gut zum Vorschein.

Elton John

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Über 320 Millionen verkaufte Singles – so lautet die Erfolgsbilanz einer der wohl besten Sänger unserer Zeit, Sir Elton John. Mit einem Cover von „Candle in the Wind*“ zum Gedenken an die verstorbene Lady Diana brachte er 1997 einen der meistverkauften Songs aller Zeiten hervor. Zuvor hatte er bereits 1976 im Duett mit Kiki Dee den Discotrack „Don’t Go Breaking My Heart*“ zu seinem Besten gegeben. Noch größere Erfolge gelangen Elton John jedoch mit seinen zahlreichen Balladen, in denen seine emotionale Stimme besonders herauskommt. Neben „Candle in the Wind“ reihen sich hier Hits wie „Blue Eyes*“ oder „Can You Feel the Love Tonight*“ ein. Letzterer heimste dem Engländer sogar einen Oscar für den besten Soundtrack zum Film „König der Löwen“ ein.

David Bowie

(c) Steve Schapiro
(c) Steve Schapiro

Eine der einflussreichsten Größen unserer Popgeschichte ist zweifellos kein geringer als David Bowie, der in seiner gesamten Laufbahn rund 25 Alben auf den Markt brachte und über 140 Millionen Platten verkaufte. Der auch als Songschreiber und Multi-Instrumentalist tätige Engländer erlangte erstmals 1969 mit dem Album „Space Oddity*“ weltweite Aufmerksamkeit. Darauf folgten mit „Young Americans“, „Low“, „Heroes“ und „Station to Station“ weitere Platten des Künstlers, in denen er seiner unbändigen musikalischen Kreativität freien Lauf ließ. Das funky Blues-Album „Let’s Dance“ katapultierte David Bowie in den Achtzigerjahren endgültig zum Superstar. Mit seiner schrillen und eindrucksvollen Stimme füllte er Stadien rund um den Globus und probierte sich in den unterschiedlichsten Ecken der Musik aus. Für sein buntes Lebenswerk wurde er als erster Popstar 2013 mit einer Museums-Retrospektive geehrt.

Michael Jackson

Michael Jackson
Zoran Veselinovic, Michael Jackson in 1988, CC BY-SA 2.0

Er ist der unangefochtene „King of Pop“ – Michael Jackson verlieh sich diesen Titel zwar selbst, bewies als eines der größten Talente der Musikgeschichte jedoch, dass er jede Berechtigung hierzu hatte. In seinem Leben verkaufte er nicht nur mehr als 750 Millionen Tonträger, sondern schaffte es auch mit seinem Album „Thriller*“, die erfolgreichste Platte aller Zeiten auf den Markt zu bringen. Das Erfolgsgeheimnis des Sängers lag dabei auf der Hand: Seine spektakulären Bühnenshows, seine grafisch bezaubernden Musikvideos und sein einzigartiger Tanzstil machten Michael Jackson zu einem Ausnahmekünstler. Übertroffen wurden diese Fähigkeiten lediglich von seiner eigenen Stimme, die ihm mit einem unglaublichen Stimmumfang von 3,5 Oktaven zu einem musikalischen Genie werden ließ. Trotz des tragischen Tods des Sängers im Jahre 2009, bleiben seinen Fans Superhits wie „Billie Jean*“, „Thriller*“ oder „Beat It*“ bis heute im Gedächtnis und machen ihn bis in alle Ewigkeit zu einem unantastbaren Idol.

Freddie Mercury

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Als Sänger der Band Queen wurde Freddie Mercury zu einem der bekanntesten Rocksänger weltweit. Als Frontsänger demonstrierte der gelernte Grafikdesigner in legendären Klassikern wie „Bohemian Rhapsody*„, „The Show Must Go On*“ oder „We Are The Champions*“ sein extravagantes Stimmorgan, das ein bemerkenswertes Ausmaß an Oktaven erreichen konnte. Zudem begeisterte er seine Fans durch seine unglaubliche Bühnenpräsenz und seine kreativen Showoutfits, die bis heute unvergessen sind.

Alle vorgestellten zwanzig Musiker haben Musikgeschichte geschrieben und nachfolgende Generationen mit ihrem Gesang entscheidend geprägt. Auch wenn einige dieser Talente nicht mehr unter uns weilen, vereint doch alle bis in Ewigkeit ihr unbeschreibliches musikalisches Talent, das ihnen zweifelsohne die Berechtigung zur Titulierung als die besten Sänger aller Zeiten gewährt.