Die besten Filme der 90er Jahre

Photo by Peter Lewicki on Unsplash

Die 90er Jahre brachten viele Filme hervor, die heute eine Art Kultstatus genießen. Egal ob Action, Romantik oder Horror. Filmgeschichten wie die um Agent Ethan Hunt, dem Liebespaar Rose und Jack oder dem kannibalistischen Serienkiller Hannibal Lecter sind fast jedem bekannt. Spot an um 50 der beliebtesten, erfolgreichsten und besten Filme des Jahrzehnts einmal genauer zu beleuchten.

01. Kevin – allein zu Haus (1990)


Ebenfalls 1990 startete die Filmkomödie „Kevin – allein zu Haus“ von John Hughes in den Kinos. Noch heute gehört die Geschichte um den achtjährigen Kevin, der von seinen Eltern auf dem Weg in den Weihnachtsurlaub zu Hause vergessen wird, zu den beliebtesten Filmen in der Vorweihnachtszeit. Chaotisch und mit viel Witz muss Kevin das Haus seiner Familie in einem Vorort von Chicago an Heilig Abend vor Einbrechern schützen.

Macaulay Culkin wird durch seine Rolle als Kevin quasi über Nacht zum erfolgreichen Kinderstar. Er erhält in dem Jahr den Young Artist Award. Auch im zweiten Film „Kevin – allein in New York“ spielt Culkin die Hauptrolle. Die beiden Filme gelten als seine größten Erfolge.

02. Pretty Woman (1990)


Direkt zu Beginn der 90er verzauberte Julia Roberts als Prostituierte Vivian Ward nicht nur den erfolgreichen Geschäftsmann Edward Lewis (gespielt von Richard Gere), sondern auch zahlreiche Kinobesucher. In deutschen Kinos war er der meistgesehene Film des Jahres.

Was als Geschäftsbeziehung beginnt, endet in der großen Liebe: Edward Lewis will eigentlich nur den Weg zu seinem Hotel in Beverly Hills erfragen und hat prompt die Prostituierte Vivian in seinem geliehenen Sportwagen sitzen. Kurzerhand bucht er sie als Begleitung für die gesamte Woche. Eine witzig-romantische Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.

Ursprünglich sollte es kein Happy End für die beiden geben. Ob der Film dann aber genau so erfolgreich geworden wäre, ist fraglich. „Pretty Woman“ war mehrfach für diverse Auszeichnungen nominiert und erhielt 1990 die Goldene Leinwand. Hauptdarstellerin Julia Roberts wurde mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet und die Gruppe „Roxette“ konnte sich über den Grammy für den besten Soundtrack freuen.

03. Das Schweigen der Lämmer (1991)


Nichts für schwache Nerven aber ein Muss für jeden Horror- und Thrillerfan flimmerte 1991 mit „Das Schweigen der Lämmer“ über die Kinoleinwände. Basierend auf dem Buch von Thomas Harris brillieren Jodie Foster und Anthony Hopkins in den Rollen als junge FBI Anwärterin Clarice Starling und kannibalistischem Serienkiller Doktor Hannibal Lecter. Ausgerechnet der inhaftierte Psychiater soll dabei helfen, den Serienmörder „Buffalo Bill“ zu überführen. Die Geschichte entwickelt sich als psychologisches Duell zwischen den beiden Hauptdarstellern.

Der Film holte einige Auszeichnungen, darunter den sogenannten „Big Five“ bei den Oscarverleihungen, was bedeutet, dass er in den fünf wichtigsten Kategorien die begehrte goldene Statue erhielt. Eine Ehre, die bisher nur sehr wenigen Filmen zuteilwurde.

04. Terminator 2 – Tag der Abrechnung (1991)


Die Fortsetzung von „Terminator“ mit Arnold Schwarzenegger in einer seiner bekanntesten Rollen war der erste Film, dessen Produktionskosten die 100 Millionen US-Dollar Marke überschritt. Bei einer weltweiten Einnahme von 520 Millionen US-Dollar jedoch eine lohnende Investition.

Während der Terminator T-800 im ersten Teil den kleinen John Connor noch vor dessen Geburt töten sollte, wurde das Modell für den zweiten Teil der Reihe so umprogrammiert, dass er eine Zeitreise in die Vergangenheit antritt, um Connor zu beschützen. Dieser soll der zukünftige Anführer im Kampf gegen Maschinen mit künstlicher Intelligenz werden. Einen bösen Gegenspieler findet der T-800 in seinem Nachfolgemodell dem Terminator T-1000.

Zahlreiche Nominierungen und am Ende auch Auszeichnungen konnte James Camerons Science-Fiction-Spektakel sammeln. Zu den Preisen gehören auch vier Oscars.

05. Reservoir Dogs – Wilde Hunde (1992)


Der erste Kinofilm von Regisseur Quentin Tarantino gilt als Klassiker des Independentfilms und wird teilweise sogar als der „größte Independentfilm aller Zeiten“ betitelt. Erzählt wird die Geschichte eines missglückten Raubüberfalls. Das Besondere an dem Film: Die Szenen sind nicht chronologisch angeordnet, es wird in Rückblenden erzählt und Szenen des eigentlichen Überfalls sind nicht zu sehen. Aufschluss über den Ablauf des Überfalls gibt nur die Erzählung eines Handelnden. Durch einfache Drehorte konnten die Kosten für Produktion sehr gering gehalten werden. Am Ende spielte „Reservoir Dogs“ gut 2,8 Millionen US-Dollar ein.

06. Jurassic Park (1993)


„Jurassic Park“ war der Auftakt der erfolgreichen Jurassic-Filmreihe. Ein Multimilliardär erschafft einen hochmodernen Freizeitpark nahe Costa Rica. Das Besondere: Durch modernste Gentechnologie verfügt der Park über lebende Dinosaurier. Doch wenn man der Natur in ihr Handwerk pfuscht, hat es oft böse Folgen. Die Tiere geraten außer Kontrolle und so erschuf Regisseur Steven Spielberg mithilfe bahnbrechender computergenerierter Bilder ein Meisterwerk der 90er Jahre. Unzählige Auszeichnungen folgten. Darunter drei Oscars sowie der Saturn Award in vier Kategorien. „Jurassic Park“ wurde zum Film mit den höchsten Einnahmen. Später löste Titanic ihn diesbezüglich ab.

07. Mrs. Doubtfire (1993)


Nicht mehr ganz so in aller Munde wie die vorher genannten großen Blockbuster, aber ebenfalls sehr erfolgreich präsentiert sich der Film mit Robin Williams als verkleidetes Kindermädchen. Um seine Kinder auch nach einem verlorenen Sorgerechtsstreit regelmäßig sehen zu können, schlüpft Stimmenimitator Daniel Hillard in die Rolle des von ihm erfundenen Kindermädchens Mrs. Doubtfire. Exfrau Miranda (Sally Field) fällt auf das Schauspiel herein und so gehört das stachelige Kindermädchen schon bald fest zur Familie – bis durch einige widrige Umstände irgendwann alles auffliegt.

Neben zwei Golden Globes für den besten Film und den besten Hauptdarsteller (Robin Williams) erhielt die Komödie auch einen Oscar für die beste Maske. In den deutschen Kinos war „Mrs. Doubtfire“ überaus beliebt und rangierte mit 5,53 Millionen Zuschauern auf Platz vier der erfolgreichsten Filme des Jahres.

08. Schindlers Liste (1993)


Thomas Keneallys gleichnamiger Roman lieferte die Vorlage zu Steven Spielbergs preisgekrönten Film. Der Industrielle Oskar Schindler beschäftigt im Zweiten Weltkrieg 1200 Juden aus besetzten Ländern in seinen Rüstungsbetrieben und rettet sie vor dem Tod in Auschwitz. Ein Großteil der Filmaufnahmen entstand an Originalschauplätzen. Sieben Oscars und drei Golden Globes sind nur zwei Awards von vielen, die der Schwarz-Weiß-Film erhielt. Zudem wurde Spielberg mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet und 2004 in Rom zum Ehrenritter ernannt.

09. Pulp Fiction (1994)


Der Titel stammt aus der englischen Umgangssprache und bedeutet so viel wie “Trivial- oder Schundliteratur“. In dem Film bekommt der Zuschauer mehrere Geschichten zu sehen, die zwar miteinander verwoben sind, jedoch nicht chronologisch erzählt werden. Eine schwarze Komödie, die von Charakteren aus der Welt von Verbrechen und Gewalt handelt und mit Stars wie John Travolta, Bruce Willis, Uma Thurman und Quentin Tarantino besetzt ist. „Pulp Fiction“ wurde über 20 Mal ausgezeichnet. Die Goldenen Palme bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes und der Golden Globe für das beste Filmdrehbuch sind nur zwei dieser Preise. Zudem kann noch heute die berühmte Tanzszene zu Chuck Berrys „You never can tall me“ auf vielen Tanzflächen bestaunt werden.

10. Forrest Gump (1994)


„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie was man kriegt.“ Dieser Satz fällt den Leuten oft als Erstes ein, wenn von diesem Film die Rede ist. Zumindest bei den Preisen weiß man, was „Forrest Gump“ bekommen hat: Sechs Oscars und drei Golden Globes.

Tom Hanks verkörpert die Rolle des langsamen aber liebenswerten Forrest Gump, der mehrmals quer durch das Land läuft. Auf seiner Reise bringt er Elvis das Tanzen bei, dient in Vietnam und trifft Richard Nixon. In dem Film wurde Hanks durch moderne computergrafische Methoden wie Warping und Morphing in Originalaufnahmen von historischen Ereignissen hineingeschnitten. Diese Techniken sorgten seinerzeit für viel Furore. Mit 329 Millionen US-Dollar spielte „Forrest Gump“ 1994 die höchsten Einnahmen in den USA ein. Heute können einige Filmrequisiten immer noch besichtigt werden. Zwei davon sogar in Deutschland: Die rot-weißen Turnschuhe und die rote Kappe mit der Aufschrift „Bubba Gump“ sind im Movie Park in Bottrop ausgestellt.

11. Showgirls (1995)


Gewalt darstellende Bilder sowie sexuelle Freizügigkeit brachten dem Film von Paul Verhoeven viel negative Kritik und waren wohl mitverantwortlich für den finanziellen Flop beim Kinostart. In den USA spielte Showgirls nur knapp die Hälfte seiner 45 Millionen Dollar Produktionskosten wieder ein. Über den DVD-Markt holt er jedoch zwischen 1996 und 2004 über 100 Millionen US-Dollar rein.

Heute gilt der Film um das Provinzmädchen Nomi Malone (gespielt von Elizabeth Berkley) besonders in der Schwulen- und Queerszene als Kult. Ausgezogen nach Las Vegas um eine Karriere als Tänzerin zu starten, muss die Protagonisten sich durch die harte Welt des Showbusiness kämpfen und stellt sich bald die Frage, ob dieses Leben wirklich erstrebenswert ist.

12. Clueless – Was sonst! (1995)


Die Teenagerkomödie mit Alicia Silverstone in der Rolle der Hauptfigur Cher erzählt die moderne Variante von Jane Austens „Emma“. Als 16-jährige Jugendliche lebt sie in reichen Verhältnissen bei ihrem Vater. Zusammen mit ihrer Clique wird geshoppt, verkuppelt und die erste Liebe entdeckt.

„Clueless“ gewann zwei MTV Movie Awards und den National Society of Film Critics Award in der Kategorie für das bestes Drehbuch. Durch den großen Erfolg entstand zudem eine eigene Fernsehserie, die von 1996 bis 1999 unter dem Titel „Clueless – Die Chaos-Clique“ produziert wurde. In der Serie spielte Rachel Blanchard anstelle von Silverstone die Rolle der Cher.

13. Mission Impossible (1996)


Die Fernsehserie „In geheimer Mission“ diente als Basis für „Mission Impossible“. Der Agent Ethan Hunt (Tom Cruise) gerät nach einem missglückten Einsatz gegen einen Verräter aus den Reihen der CIA selber unter Verdacht und flüchtet. Der Auftakt zu einem actionreichen Film, dem bis 2018 noch fünf weitere Teile folgen sollen. Kein Wunder brachte er doch schon am Startwochenende mit 45,5 Millionen US-Dollar mehr als die Hälfte seiner 80 Millionen Dollar Produktionskosten wieder rein. 3,3 Millionen Zuschauer sahen den Film in Deutschland, wofür er mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet wurde. Die eingängige Melodie des Themensongs hat längst Kultstatus erreicht. Gleiches gilt für die legendäre Szene, bei der Tom Cruise alias Ethan Hunt an einem Seil schwebend den Computer bedient.

14. Space Jam (1996)


Aliens aus einem Freizeitpark im Weltall kommen auf die Erde, wollen Looney Tunes entführen und stehlen großen Basketballern ihr Können. Klingt verrückt und ist es auch. Doch genau diese Verrücktheit beschert dem Film große Erfolge. Der Basketballstar Michael Jordan spielt sich in dem Film an der Seite von Bugs Bunny und Co selbst. Gemeinsam wollen sie die abhandengekommenen Fähigkeiten der Spieler durch ein Match zurückgewinnen.

Am Ende steht ein großartiger Animationsfilm, bei dem vor allem die Einnahmen mit Merchandise-Artikel extrem hoch waren. Der Film brachte alleine in den USA 90 Millionen Dollar ein. Mit seinem Song „I Believe I Can Fly“ gewann R. Kelly drei Grammy Awards und wurde zum Weltstar.

15. Titanic (1997)


Man nehme das berühmteste Schiffsunglück der Welt, paart es mit einer fiktiven Liebesgeschichte, kauft für realistische Außenaufnahmen ein 160.000 m² großes Gelände an der mexikanischen Pazifikküste und inszeniert das Ganze mit vielen Spezialeffekten. Das Ergebnis ist ein mit elf Oscars und vielen weiteren Titeln ausgezeichnetes Filmmeisterwerk.

Im Mittelpunkt der fiktiven Story stehen der mittellose Künstler Jack Dawson und die 17 jährige Rose DeWitt Bukater, die der reichen Gesellschaft angehört. Sie befindet sich mit ihrer Mutter sowie ihrem Verlobten Cal an Bord der Titanic. Die Verlobung ist arrangiert und Rose so unglücklich, dass sie sich vom Schiff stürzen will. Jack, der sein Ticket für die Fahrt beim Pokern gewonnen hat, rettet ihr das Leben. Der Beginn einer Liebesgeschichte ohne Happy End. Dafür gab es ein Happy End in den Kassen: Titanic war der erste Film, der mehr als eine Milliarde US-Dollar einbrachte. Die berühmte Szene am Bug wird immer noch gerne von Liebespaaren auf Schiffen nachgestellt und ist als Fotomotiv sehr beliebt.

16. Das fünfte Element (1997)


Mit einem Einspielergebnis von mehr als 260 Millionen Dollar zählt der Science-Fiction Film von Luc Besson zu den kommerziell erfolgreichsten europäischen Filmen. In der Rolle als Ex-Elitesoldat Korben Dallas liegt die Zukunft der Menschheit plötzlich in den Händen von Bruce Willis. Die athletische Leeloo gespielt, von Milla Jovovich, kracht wie aus dem Nichts in sein Taxi. Sie ist als fünftes Element von Außerirdischen gesandt worden, um die Erde vor dem Bösen zu verteidigen. Neben den hervorragenden Einnahmen konnte der Film auch mit Auszeichnungen wie die Goldene Leinwand oder dem Hugo Award glänzen.

17. Die Truman Show (1998)


Jim Carrey verkörpert die Rolle des Versicherungsangestellten Truman Burbank, der nichts ahnend Hauptdarsteller einer TV-Serie ist. Diese Sendung hat das Ziel, das Leben eines Menschen von Geburt an via Liveübertragung zu dokumentieren. Dazu ließ der Produzent der Serie Burbank als Kind adoptieren und erschuf eine künstliche Stadt. Als eines Tages ein Scheinwerfer, der als Stern fungierte, vor die Füße von Truman fällt, wird er misstrauisch.

„Die Truman Show“ spielte etwa 264 Millionen US-Dollar ein und erhielt von der Deutschen Film- und Medienbewertung FBW in Wiesbaden das Prädikat „besonders wertvoll“.

18. E-Mail für dich (1998)


Bei dieser romantischen Filmkomödie mit Meg Ryan und Tom Hanks in den Hauptrollen handelt es sich um eine freie Neuverfilmung von „Rendezvous nach Ladenschluss“. Zeitgemäß wurde aus dem Briefverkehr ein E-Mail-Wechsel und die Handlung vom Budapest der 30er Jahre ins New York der 90er Jahre verlegt. Durch die Eröffnung eines Buchkaufhauses in den Ruin getrieben, muss Kathleen ihren kleinen Buchladen schließen. Kein Wunder, dass sie auf den Sohn des Besitzers nicht gut zu sprechen ist. Ihr Leid klagt sie einer Internetbekanntschaft mit dem Nickname NY 152 in einem regen Mailaustausch. Was sie nicht weiß: Hinter diesem Namen verbirgt sich Joe Fox, dessen Vater Besitzer der Buchladenkette ist und der bei der Eröffnung der Filiale geholfen hat. Als Einspielergebnis konnte das Vierfache der Produktionskosten (insgesamt 251 Millionen US-Dollar) verzeichnet werden und der Film freute sich über diverse Nominierungen und Auszeichnungen.

19. Blair Witch Project (1999)


Ein Film, der schon vor dem Kinostart große Berühmtheit erlangte. Der Grund dafür war die Diskussion darüber, ob es sich um einen Spielfilm oder eine tatsächliche Dokumentation handelt. Das Filmstudio hatte absichtlich irreführende Informationen verbreitet und so die Diskussion angeheizt. Um dem Mythos der Hexe von Blair auf den Grund zu gehen, machen sich drei Studenten auf den Weg in den Wald von Burkittsville. Sie verschwinden spurlos und man findet ein Jahr später nur die Filmaufnahmen.

Der Film überzeugt und schockt alleine mit amateurhaft wirkenden Aufnahmen und Laiendarstellern im Wald. „Blair Witch Prokect“ erhielt mehrere Auszeichnungen, davon vorwiegend spezielle Preise im Bereich der Horrorfilme.

20. Matrix (1999)


Aufwendig gestaltete Kampfszenen, die vom Stil her Kung-Fu-Filmen ähneln, erregten viel Aufsehen. Das Besondere an diesen Szenen: Sie wurden durch digitale Effekttechniken innovativ präsentiert. In dem mit vier Oscars und mehreren weiteren Auszeichnungen prämierten Film spielt Keanu Reeves einen Hacker, der eine geheimnisvolle Botschaft auf seinem Computer erhält. Es geht um künstliche Intelligenz, die sich verselbstständigt. Der Erfolg des Films zog Fortsetzungen und Computerspiele nach sich.

21. Die Verurteilten (1995)

22. Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990)

23. Fight Club (1999)

24. Der Soldat James Ryan (1998)

25. Sieben (1995)

26. The Green Mile

27. Der König der Löwen (1994)

28. Good Will Hunting (1997)

29. Toy Story (1995)

30. Braveheart (1995)

31. American Beauty (1999)

32. The Sixth Sense (1999)

33. Edward mit den Scherenhänden (1991)

34. The Big Lebowski (1998)

35. Fargo – Blutiger Schnee (1996)

36. Die üblichen Verdächtigen (1995)

37. Erbarmungslos (1992)

38. Toy Story 2 (1999)

39. Und täglich grüßt das Murmeltier (1993)

40. L.A. Confidential (1997)

41. Heat (1995)

42. Apollo 13 (1995)

43. 12 Monkeys (1995)

44. Sleepy Hollow (1999)

45. Total Recall (1990)

46. Der Duft der Frauen (1992)

47. Independence Day (1996)

48. Robin Hood – Helden in Strumpfhosen (1997)

49. True Lies (1994)

50. The Crow – Die Krähe (1994)

Anhand dieser Liste wird deutlich, dass die 90er Jahre ein großes Stück Filmgeschichte maßgeblich mitgestaltet haben. Dabei waren nicht immer hohe Produktionsausgaben oder aufwendige Spezialeffekte notwendig um ein großes Meisterwerk zu kreieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.