Die besten Hip-Hop-Duos aller Zeiten

Photo by Joel Muniz on Unsplash

Duo-Formationen waren und sind global erfolgreich und wahre Hit-Maker. Das Genre der Rock-Musik wird und wurde von Größen wie The Black Keys, den Eurythmics oder Blackmore’s Night geprägt. Die Pop-Schiene hat bzw. hatte Paare wie Modern Talking, Sonny & Cher oder Madcon. Über kurz oder lang prägen sie komplette Musik-Stile und deren Anhänger, die nicht selten ganze Generationen übergreifen.

An dieser Stelle widmen wir uns allerdings den Duos des Genres Hip Hop. Welche Künstler dieser Musikrichtung gehören zu den besten Hip-Hop-Duos der Welt? Wer darf sich als bestes und/oder beliebtestes Hip-Hop-Duo schimpfen? Wer der erfolgreichste Act schlechthin ist, da scheiden sich Geister, Geschmäcker und Verkaufszahlen.

LESETIPP:
Die zehn besten Rapper aller Zeiten

Die folgenden Hip-Hop-Duos zählen zu den besten der Welt!

01. Outkast


Dieses Hip-Hop Duo, bestehend aus „Big Boi“ und „André 3000“ aus Atlanta, gehört zu den erfolgreichsten Rap-Acts der Welt. Im Jahr 2000 erlagen Fans auf dem ganzen Planeten der Single „Ms. Jackson*“ (u.a. Platz 1 der Charts in den USA, Deutschland und Schweden). Das Lied erschien auf dem vierten und den erfolgreichsten Album „Stankonia*„. Weitere Titel wie „Hey Ya!“ oder „The Way You Move“, aus dem Album Speakerboxxx/The Love Below*, katapultierten Outkast drei Jahre später in den Olymp der besten Hip-Hop-Duos der Gegenwart. Die LP verkaufte sich alleine in Amerika 11 Millionen Mal und erhielt Platin in Australien, Neuseeland, Großbritannien und eine Goldene Schallplatte in acht weiteren Ländern.

Doch der Trophäen-Schrank war mit diesen Auszeichnungen noch lange nicht ausgelastet: Für die Platte wurde das Duo des Weiteren mit drei American Music Awards, drei Grammy Awards, drei MTV Europe Music Awards, drei Soul Train Music Awards und vier MTV Video Music Awards geehrt. Auch mit ihrem sechsten Studioalbum „Idlewild*“ gelang ihnen 2006 ein internationaler Erfolg.

Outkast schafft durch ihren einzigartigen Musikstil, der klassischen Rap mit tollen Hooklines und Melodien kombiniert die Zuhörer immer wieder zu überraschen. Nicht selten enthalten ihre Songs Einflüsse aus Rock, Gospel, Blues, Electro und Jazz.

02. 257ers


Dass Rap mit Wortwitz und einer gehörigen Portion Humor ebenso beim Publikum ankommt, das bewiesen „Shneezin“ und „Mike“ aus Essen erstmals mit ihrem Debüt-Album „Hokus Pokus“. Dieses boten sie 2009 zum kostenlosen Download an. Ihr Stil brachte ihnen schnell eine große Fan-Gemeinde ein – und sie wuchsen heran zu einem der erfolgreichsten Hip-Hop-Duos Deutschlands: Ihr viertes Album Boomshakkalakka* positionierte sich im Jahr 2014 prompt an der Spitze der deutschen Charts! Für das Hip-Hop-Duo das denkwürdigste Jahr ihrer Karriere wurde allerdings das Jahr 2016: Das Folge-Album „Mikrokosmos*“ erreichte nicht nur ebenso Platz 1 der Charts, sondern hielt sich anschließend für 25 Wochen in der Hitliste. Zudem ließ es die Mega-Hits „Holland“ (Rang 18 in den Charts, ausgezeichnet mit einer Goldenen Schallplatte) und „Holz“ (Platz 7 in der Bestsellerliste, Platinstatus) resultieren.

Dank dieser Erfolge wurden die 257ers bei der Verleihung der 1 Live Krone zur besten Band des Jahres gewählt.

03. Run the Jewels


Auch mit einer Platte für lau starteten „El-P“ und „Killer Mike“ aus Amerika 2013 ihre gemeinsame Rap-Karriere. Und obwohl sie ihren Fans auch ihre zweite CD „Run the Jewels 2*“ ein Jahr später kostenfrei zum Herunterladen angeboten hatten, erreichte eine anschließend kommerzielle Veröffentlichung die Top 50 der US-Hitliste.

Ihren internationalen Durchbruch erreichte das Hip-Hop-Duo 2016 mit „Run the Jewels 3*„. Mit diesem knackten sie nicht nur erstmals die Top 15 in den USA, sie konnten sich auch erstmals in den Charts diverser Länder wie Deutschland, Irland oder Australien platzieren. 2014 sorgten sie für mediales Aufsehen, als sie während eines Konzerts in St. Louis in einer Rede die Entscheidung der Jury im Fall von Michael Brown – einem Schüler, der von einem Polizisten erschossen wurde, kritisierten.

04. Eric B & Rakim


Die Verwendung von Samples aus Liedern anderer Künstler im eigenen Titel, ist heute nicht nur im Hip Hop Gang und Gebe. Doch diese Urgesteine des Genres machten diesen Prozess in den 1980er Jahren erst salonfähig: Eric B & Rakim. Sie machten es zu ihrem akustischen Markenzeichen, ihre Songs mit Sounds aus Stücken von James Brown aufzuwerten.

Während sich ihre Debüt-CD Paid in Full* 1987 für 38 Wochen in den US-Charts halten konnte, stürmte die gleichnamige Single 1988 in die Top 20 der Bestsellerlisten in Deutschland und Großbritannien. Nachdem das Musikprojekt 1991 auf Eis gelegt wurde, gaben die Rapper im Jahr 2016 – 20 Jahre nach ihrer Trennung – ihre Wiedervereinigung bekannt.

05. UGK


Ende der 80er Jahre gingen „Pimp C“ und „Bun B“ als UGK ein musikalisches Bündnis miteinander ein. Gegründet hat sich das Duo im Jahr 1987, ehe ihre erste Platte „Too Hard to Swallow*“ 1992 erschien.

Durch die Decke ging dann allerdings erst das dritte Album „Ridin‘ Dirty*“ vier Jahre später: Die CD gelangte bis auf den 15. Rang der US-Charts und erreichte aufgrund von 500.000 verkauften Einheiten Goldstatus.

Ihr erster und letzter Nummer 1-Erfolg konnte 2007 nach Veröffentlichung des fünften Studioalbums Underground Kingz* in der Historie des Hip-Hop-Duos niedergeschrieben werden. Beinahe hätte dies Pimp C nicht mehr miterlebt. Nur zwei Monate später wurde er nämlich tot in einem Hotelzimmer in West Hollywood aufgefunden. Dies bedeutete, nach 20-jährigem Bestehen dieses Musikprojektes, das Ende von UGK. Nur ein Jahr zuvor wurde ihnen der Living Legends-Preis bei den Ozone Awards verliehen.

06. Bad Meets Evil


Schon als Solo-Artists sind „Royce da 5’9“ und „Eminem“ große Namen im Rap-Geschäft. 1999 taten sich die beiden drei Jahre lang für das Musikprojekt Bad Meets Evil zusammen, ehe sie ab 2010 erneut an gemeinsamen Sounds feilten. Nach dem zweiten Anlauf sogar ziemlich erfolgreich: 2011 erschien ihr erstes Album „Hell: The Sequel*„, der sich alleine in den USA innerhalb nur einer Woche 170 000 Mal verkaufte. Weltweit konnte das Hip-Hop-Duo 3,5 Millionen Kopien unter die Leute bringen. Ihre erfolgreichste Single-Veröffentlichung: Lighters. Diese nahmen sie mit Bruno Mars auf, was sich als herausragende Kollaborationsidee herausstellen sollte. Denn der Track chartete in mehr als 15 Ländern und erhielt Platin in Australien und Schweden.

Obwohl das Duo nicht offiziell die erneute Auflösung bekanntgegeben hat, kann davon ausgegangen werden, dass die Rapper getrennte Wege gehen. Seit 2011 erschien kein neues Lied.

07. Black Star


Schauen wir bei diesem Hip-Hop-Duo genauer hin, dann erkennen wir zwei altbekannte Gesichter des Rap-Genres: „Mos Def“ und „Talib Kweli“! Beide Künstler sind mittlerweile etablierte Größen im Hip-Hop-Business. Doch dort, wo die beiden Rapper heute sind, wären sie nicht ohne die Realisierung von Black Star gelandet. Ihre 1997 gegründete Formation legte schließlich für beide Künstler den Grundstein für deren heutige Karrieren. Um deutlicher zu werden: Die einzige Platte, die Black Star auf den Markt brachte, öffnete den Jungs die Türen gen Business und Legenden-Status. „Mos Def & Talib Kweli Are Black Star*“ machte die Wort-Akrobaten berühmt und erfolgreich.

08. Genetikk


Zwei Schulbuben aus Saarbrücken schlossen sich im Alter von 13 Jahren zusammen, um miteinander Musik zu machen. 2009 bekam das Ganze auch eine Überschrift: „Karuzo“ und „Sikk“ gaben sich den Namen Genetikk.

Durch die Veröffentlichungen der Alben Foetus (2010) und „Vodoozirkus*“ (2012) entwickelte sich das Duo zu einem waschechten Geheimtipp der Szene. Nur ein Jahr später katapultierte die Platte „D.N.A*“ die beiden an die Spitze der deutschen LP-Charts und sie erhielten die Trophäe der Hiphop.de-Awards in der Sparte „Beste Gruppe National“! Dies toppen konnte der Longplayer „Achter Tag*“ im Jahr 2015: Die CD erreichte nicht nur in der Bundesrepublik Platz 1 der Hitliste, sondern auch in Österreich und in der Schweiz.

09. Mobb Deep


Zweifellos eines der erfolgreichsten Hip-Hop-Duos aller Zeiten bildeten „Havoc“ und „Prodigy“ von Mobb Deep. Sie gründeten ihre Formation im Jahr 1992 und enterten zum ersten Mal 1996 mit ihrer dritten Platte „Hell on Earth*“ die Top 10 der amerikanischen Billboard-Charts, während sie sogar Position 1 der US-R’n’B-Hitliste für sich entscheiden konnten. In Deutschland am bekanntesten ist die Nummer „Outta Control“, die 2005 in Zusammenarbeit mit „50 Cent“ entstand und ein internationaler Erfolg wurde.

Beide Rapper wuchsen in der New Yorker Siedlung Queensbridge auf, einem sozialen Brennpunkt der Großstadt. Kennengelernt haben sie sich allerdings erst während ihrer Schulzeit, als die beiden ein College für grafische Künste besuchten. Ihr achtes Studio-Album The Infamous Mobb Deep*, das 2014 auf den Markt kam, sollte ihr Letztes bleiben: Im Juni 2017 verstarb Prodigy.

10. Gang Starr


In Brooklyn haben der Rapper „Guru“ und „DJ Premier“ dieses Duo im Jahr 1987 ins Leben gerufen. „No More Mr. Nice Guy“ (1989), „Step In The Arena“ (1991) und „Daily Operation“ (1992) waren hauptsächlich in den R’n’N-Charts erfolgreich, ehe „Hard To Earn“ 1994 Position 25 der Bilbboard-Charts erreichte.

Ihre fünfte Platte „Moment of Truth*“ brach 1998 jedoch alle Band-Rekorde: Es stürmte die Top 10 der US-Bestsellerliste, wurde mit einer Goldenen Schallplatte prämiert und stieg auch in Kanada, Schweden, Frankreich und Deutschland in die Charts ein. Durch die Veröffentlichung der Single „Jazz Thing“, die 1990 als Soundtrack zum Film „Mo‘ Better Blues“ diente, gelten sie als Mitbegründer des Genres Rap-Jazz.

11. Clipse


Schon mit ihrer Debüt-Platte „Lord Willin’*“ wurden die Brüder „Malice“ und „Pusha T“ 2002 zu Stars in Amerika: Die CD stieg bis auf Platz 4 der US-Charts und machte auch Justin Timberlake auf die Rapper aufmerksam. Dieser nahm mit ihnen im gleichen Jahr den internationalen Hit „Like I Love You“ für sein Album „Justified“ auf.

Weitere Kollaborationen mit Größen wie „Kelis“ (When the Last Time, 2002), „Pharrell“ (Mr. Me Too, 2006) und „Keri Hilson“ (All Eyes on Me, 2009) folgten. Des Weiteren erreichten die Longplayer „Hell Hath No Fury*“ (2006) Platz 2 und „Til the Casket Drops*“ (2009) Position 3 der amerikanischen Rap-Charts.

Nachdem wir nun die vorausgegangenen 22 Künstler der elf erwähnten Hip-Hop-Duos kennengelernt haben, dürften wir uns alle einig sein: Diese Aufzählung enthält die besten Rap-Paare aller Zeiten! Welches das Beste der Welt oder im Vergleich das Erfolgreichste ist, liegt sicherlich im Auge des Betrachters. Denn jedes Duo hat musikalisch Einfluss auf das Hip-Hop-Genre genommen und dadurch Millionen von Fans gewinnen können.

LESETIPP:
Die 15 erfolgreichsten Rapper aller Zeiten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.