Die erfolgreichsten Rapper der 2000er Jahre

Rapper
Photo by Zachary Nelson on Unsplash

Was bedeutet in diesem Bereich „der Erfolgreichste“? Sind es nur die Verkaufszahlen der Tonträger? Das erwirtschaftete Kapital oder der Einfluss bei Kollegen und der Szene? Fakt ist, dass die hier aufgeführten Rapper alle den Hip-Hop der 2000er Jahre geprägt haben, wie kein anderer. Damit gehören diese ganz klar in diese Liste der erfolgreichsten Rapper.

12. Outkast

Foto: Rankin 2006 / Sony Music

Das Duo Outkast besteht aus zwei Rapper. Antwan Andre Patton, genannt Big Boi und André Lauren Benjamin, bekannter als André 3000 aus Atlanta. Die Stadt, die auch als das Tor in den Süden in der Szene gilt, verlieh den beiden auch den typischen Slang, der ihre Texte prägte. Die Dynamik des Südstaatendialekts zeigt sich damit auch verantwortlich für die musikalische Richtung, die die beiden einschlugen. Dabei lebten sie unter ärmlichen Verhältnissen bei ihren Müttern. Ihre gemeinsame Liebe für Rap, führte Antwan und André schon in jungen Jahren zusammen. Zunächst auf lokalen Auftritten übend, schlossen sie, als sie 18 Jahre alt waren, ihren ersten Plattenvertrag ab. Outkast prägte somit das Genre des Dirty South.

Das Projekt der beiden war von Beginn an immer kommerziell erfolgreich. Auch wenn der Südstaatenslang gerade am Anfang eher experimentell war, so erreichte das Duo schnell ihren Höhepunkt. In den 2000er Jahren feierten Outkast mit Ms. Jackson* und Hey Ya!* gleich zwei Nummer-eins-Hits. Das Doppelalbum Speakerboxxx/The Love Below* aus dem Jahr 2003, wurden mit Diamant und Platin ausgezeichnet. In Amerika verkaufte das Duo mehr als 22 Millionen Tonträger, was sie zu den umsatzstärksten Musikern des Genres macht.

11. Ludacris

(c) Universal Music

Im Jahr 1977 wurde Ludacris, bürgerlich Christopher Brian Bridges in Illinois geboren. Heute ist er einer der erfolgreichsten Rapper. Seine Karriere begann mit seinem ersten Album Incognegro. mit dem er bei Def Jam Records auf sich aufmerksam machte. Kurz darauf stand er bei dem Label unter Vertrag und brachte Back For The First Time* heraus, dass sich mehr als drei Millionen Mal verkaufte und zu einem seiner erfolgreichsten Release zählt. Dieses Album wurde mit dreimal Platin ausgezeichnet und folgte dem Stil des Dirty South. Seine erste gute US-Albumplatzierung erreichte Ludacris mit World of Mouf*, mit dem er 2001 auf Platz 3 landete.

Heute zählt Ludacris zur zweiten Generation, der von Outkast und Goodie Mob losgetretenen Dirty-South-Bewegung. Sein Künstlername heißt so viel wie lächerlich oder lustig. 2004 folgte dann eine Produktion mit Usher und Lil Jon. Zusammen veröffentlichten diese die Single Yeah!. Damit erreichte er in Deutschland, Großbritannien und den USA den ersten Platz in den Charts. Anschließend intensivierte der Rapper seine Ambitionen im schauspielerischen Bereich und widmete sich vermehrt der Film Reihe Fast & Furios.

10. Nas

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Nasir bin Olu Dara Jones wurde, in New York City, im Stadtteil Brooklyn geboren. Im sozialen Brennpunkt Queensbridge debütierte er mit dem Album Illmatic*. Dieses 1994 erschienene Werk zählt auch heute noch als Meilenstein des Hip-Hop. 1973 wurde Nas als der Sohn von Lu Dara und Ann Jones geboren. Sein Vater war Jazzmusiker und verließ die Familie als Nas 13 Jahre alt war. Nach der Trennung tauchte er in die afrikanische Kultur ein. Sein Künstlername Nas steht dabei für Nigger against Society. Nach den ersten großen Erfolgen mit I Am…* und Nastradamus* folgte Anfang 2000 dann die Rivalität mit Jay Z. Insgesamt setzte Nas auf einige Pseudonyme während seiner Karriere. So begann er mit dem Namen Nasty Nas, nutzte Nas Escobar, Nastradamus und 2002 dann God´s Son. Letztes Pseudonym ist Street´s Disciple, das Nas bis heute trägt und dafür steht, dass er sein Handwerk auf der Straße lernte.

Seine größten kommerziellen Erfolge erzielte Nas mit If I Ruled the World*. Dieses war eine Zusammenarbeit mit Lauryn Hill und machte den Rapper auch über die Grenzen der USA hinaus bekannt. Mit mehr als zwei Millionen verkauften Tonträgern ist I Am… sein erfolgreichstes Soloalbum und wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Alle bis 2004 veröffentlichten Alben erhielten mindestens eine Platinauszeichnung.

09. T.I.

(c) Sony Music

Im September 1980 erblickte Clifford Joseph Harris Jr. das Licht der Welt. In den frühen Jahren machte er in Atlanta als Drogendealer auf sich aufmerksam. Mit 14 Jahren verfügte er bereits über ein ordentliches Strafmaß. Da er seine Mutter unterstützen musste, da sein Vater abgehauen war und sein Onkel im Gefängnis saß, machte er schnell Geld im Drogenmilieu. Zu dieser Zeit entstand auch sein erstes Lied: Dope Boyz, dass er als Vierzehnjähriger schrieb. Weitere sechs Jahre dauerte es, bis er den Sprung in die Musikindustrie schaffte. Bei LaFace Records produzierte er sein erstes Soloalbum I´m Serious*. Dieses konnte wenig überzeugen und so wurde T.I.´s Vertrag schnell gekündigt und er landete im Gefängnis.

Sein Durchbruch gelang ihm dann 2003 mit seinem zweiten Album Trap Muzik* das über sein eigenes Label, Grand Hustle, veröffentlicht wurde. Damit erreichte er Platin und wurde dank der Singleauskopplung 24´s* auch in Europa bekannt, da dieser Titel in EA´s Soundtrack zu Need for Speed: Underground auftauchte. Im Jahr 2004 erschien dann sein erfolgreichstes Album, Urban Legend*. Zu dieser Zeit stand T.I. mit Lil Wayne und Destiny´s Child zusammen an der Spitze der Charts. Seinen Namen änderte T.I. mit seinem Vertrag bei Atlantic Records, da dort auch Q-Tip unter Vertrag stand. Vorher hieß T.I., T.I.P.

08. Busta Rhymes

(c) Universal Music

Der US-amerikanische Rapper Busta Rhymes wurde in East Flatbush, Brooklyn geboren. Im Mai 1972 kam so in New York der spätere Musiker mit dem bürgerlichen Namen Trevor Tahiem Smith Junior zur Welt. Der zwischenzeitlich 46-Jährige war zu Beginn seiner Karriere meist im Umfeld von Public Enemy zu finden. Seine Solokarriere begann Mitte der 90er Jahre als Mitglied der Leaders of the New School. Anschließend hatte er einige Features für A Tribe Called Quests. Seinen Namen soll Busta Rhymes so auch von Chuck D von Public Enemy bekommen haben. Zudem kann der Name auch als Wortspiel dienen. „To bust a rhyme“, bedeutet so viel wie einen guten Hip-Hop-Reim abzulassen.

Mit dem Debütalbum The Coming, das unter dem Label Elektra Records im Jahr 1996 veröffentlicht wurde, erreichte Busta Rhymes einen hohen Bekanntheitsgrad in der Hip-Hop-Szene. Die Singleauskopplung Woo-Hah!! Got You All in Check*, landete in Großbritannien und den USA unter den Top 10. Bis zum Jahr 2001 erhielten alle Alben Platinauszeichnungen und verkauften sich mehr als eine Million Mal. Besonders in Europa konnte er durch die Zusammenarbeit mit Sean Paul, Janet Jackson und Mariah Carey kommerzielle Erfolge feiern. Diese reichten in den USA hingegen nicht an die der Genre-Größen heran.

07. Snoop Dogg

(c) Sony Music
(c) Sony Music

Im Armenviertel von Long Beach im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien, wurde im Oktober 1971 der Rapper, Schauspieler und Reggae-Musiker Calvin Cordozar Boadus, Jr geboren. In der Anfangszeit seiner Karriere nannte sich dieser Snoop Doggy Dogg. Dieser Name geht auf den Spitznahmen Snoop zurück, dem ihm seine Mutter gab. Dabei änderte er seinen Künstlernamen immer wieder. Neben Snoop Doggy Dogg nutzte er Snoop Lion und Snoopzilla. Letztendlich blieb er Snoop Dogg. Nach seiner Jugend, die er aufgrund vom Handel mit Kokain immer wieder im Gefängnis verbrachte, nahm er Anfang der 1990er Jahre Lieder mit Nate Dogg und Warren G auf. Unter der Nummer 213, was die Vorwahl von Long Beach ist, machten sich die Drei einen Namen. Warren G war es dann auch, der seinem Bruder, Dr. Dre, ein Tape von Snoop auf den Tisch legte.

Abseits von seinen diversen Vergehen gegen geltende Rechte machte sich Snoop Dogg vor allem als Musiker einen Namen. Seine Alben erhielten alle Platin und verkauften sich millionenfach über den gesamten Erdball. Als seine größten weltweit erfolgreichsten Alben gelten sein Debütalbum Doggystyle* aus dem Jahr 1993 und Da Game Is To Be Sold, Not To Be Told aus dem Jahr 1998. Letzteres wurde unter dem No Limit Records Label von Master P veröffentlicht.

06. Kanye West

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Kanye Omari West ist ein 1977 geborener Rapper, der in Chicago aufwuchs. Geboren wurde der heutige Sänger, Musikproduzent und Modedesigner in Atlanta. Einer Stadt im US-Bundesstaat Georgia. Als Sohn einer alleinerziehenden Mutter begann Kanye bereits in der dritten Klasse mit Rap. Seine Mutter war Anglistik-Professorin und so wuchs Kanye West in gutbürgerlichen Umständen auf. Dieser Einfluss machte sich in seinen Rap-Texten als auch in seiner Karriere immer wieder bemerkbar. Mit mehr als 121 Millionen verkauften Tonträgern zählt Kanye heute zu einem der erfolgreichsten Rapper. Dabei wird sein maßgeblicher Erfolg seiner Abkehr vom Gangster-Rap, hin zu gesungenen, popmusikähnlichen Inhalten zugeschrieben.

Besonders in den 2000er Jahren prägte Kanye West den Rap wie kaum ein anderer. Seine sozialkritischen Themen fanden viel Anklang und er sprach aus, was viele nur dachten. Insgesamt wurde er in den 2000er Jahren mit vierzehn Grammys ausgezeichnet. Niemand in diesem Bereich erhielt mehr als Kanye West. Als seine erfolgreichsten und bekanntesten Alben zählen My Beautiful Dark Twisted Fantasy* und Graduation*. Auch für diese durfte sich Kanye Omari West über jeweils einen Grammy freuen. Vor einigen Jahren schien Kanye West mit mehr als 50 Millionen Dollar verschuldet zu sein. So rief er Mark Zuckerberg oder Larry Page dazu auf, eine Milliarde Dollar für seine Idee zu investieren. Dank guten Werbedeals und weiteren musikalischen Erfolgen liegt sein Vermögen mittlerweile wieder bei 145 Millionen US-Dollar.

05. 50 Cent

(c) Jeremy Deputat
(c) Jeremy Deputat

1975 wurde in Queens, New York, Curtis James Jackson III geboren. Nachdem seine Mutter im Haus ermordet wurde, als er acht war, wurde er von seinen Großeltern aufgezogen. Die ärmlichen Verhältnisse, in denen er aufwuchs, ließen ihn bereits mit 12 Jahren in den Drogenhandel einsteigen. Die erste große Gefängnisstrafe verbüßte er mit achtzehn Jahren. Nach mehreren Plattenverträgen und einigen Mordanschlägen auf 50 Cent, driftete er abermals in das Drogenmilieu ab. Dort wurde er dann 2002 von Eminem entdeckt, der ihn unter seinem Label Shady Records aufnahm. Das Album, das unter diesen Umständen produziert wurde, Get Rich or Die Tryin´*, erhielt acht Auszeichnungen in Platin und verkaufte sich mehr als 15 Millionen Mal. Dies war auch sein großer finanzieller Durchbruch.

Heute kann 50 Cent auf etliche Nummer-eins-Hits und jede Menge Platinauszeichnungen zurückblicken. Musikalisch ebbte sein Erfolg langsam nach dem autobiografischen Film ab. Zuletzt veröffentlichte 50 Cent alias Curtis Jackson noch ein Greatest-Hits-Album und widmet sich seitdem seinem G-Unit Label. Zentrale Inhalte sind hier die Modelinie, Klingeltöne für Mobiltelefone und Computerspiele. 2005 erhielt der Rapper mit dem bewegten Leben für sein wohl bekanntestes Werk Candy Shop*, die Goldene Schallplatte. Ebenfalls wurde 50 Cent bei den American Music Awards im Jahr 2003 in den Kategorien Rap/Hip-Hop Male Artist und Rap/Hip-Hop Album geehrt.

04. Nelly

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Nelly wurde 1974 unter dem Namen Cornell Iral Heynes Jr. geboren. Kurz nach seiner Geburt siedelte seine Familie nach Spanien über, da sein Vater Soldat bei der U.S. Air Force war. Mit drei Jahren kehrten sie jedoch zurück. In der Folge verbrachte er sein Leben bei verschiedenen Familienmitgliedern und wechselte mehrfach die Schule. Im Vorort von St. Louis wurde dann auch sein Talent als Baseballspieler entdeckt. Nelly lehnte jedoch Angebote ab, die ihn zum professionellen Baseballspieler machen sollten, und gründete mit Freunden die Gruppe St. Lunatics. Der Erfolg dieser Rap-Gruppe hielt sich jedoch in Grenzen und so entschied sich Nelly dazu, auf eigene Faust weiterzumachen.

Unter dem Künstlername Nelly veröffentlichte dieser im Jahr 2000 dann sein erstes Album Namens Country Grammar. Dieses erste Werk brachte ihm nicht nur den finanziellen Durchbruch, sondern auch das Ansehen in der Hip-Hop Szene. Country Grammar wurde dann 2004 mit insgesamt neun Platinauszeichnungen geehrt und verkaufte mehr als zehn Millionen Tonträger. Sein erfolgreichster Nummer-eins-Hit jedoch war Dilemma*. Seitdem beschäftigt sich der Rapper immer wieder mit der Schauspielerei und tritt als Unternehmer in Erscheinung. Im März 2003 eröffnete er zudem die Jes Us 4 Jackie-Organisation, die Einwanderern und Afroamerikanern bei der Impfung gegen schwere Krankheiten helfen soll.

03. Lil Wayne

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Dwayne Michael Carter, Jr. Wurde im Herbst 1982 im Süden der USA, in Orleans, im US-Bundesstaat Louisiana, geboren. Unter ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, wurde der auch unter den Künstlernamen Weezy und Lil Tunechi bekannte Rapper, mit bereits 11 Jahren unter Vertrag genommen. Sein Ziehvater Birdman brachte den Jungen bei Cash Money Records, einem Südstaatenlabel, unter. Ein erster Erfolg stellte sich jedoch erst einige Jahre später mit der Gruppe Hot Boys ein. Deren zweites Album landete in den US-Albumchars auf Platz 5 und erhielt Platin. Endgültig außerhalb des Dirty South bekannt, machte Lil Wayne das eigene Album Tha Carter*. Mit der Veröffentlichung von Tha Carter II* erhielt Lil Wayne dann auch das erste Mal sehr viel positive Kritiken.

Seine erste Nummer-eins-Platzierung feierte der Rapper mit dem dritten Tha Carter III* Album, das 2008 erschien. Tha Carter III wurde dabei insgesamt mehr als fünf Millionen Mal verkauft. Dessen Singleauskopplung Lollipop* konnte auch erstmals im Ausland für große Erfolge sorgen. Einen Grammy erhielt Lil Wayne als Songwriter für eben diese Single. Heute hat der Rapper aus dem Süden mehr als 100 Millionen Alben verkauft und gehört damit zu den kommerziell erfolgreichsten Künstlern im Hip-Hop. Im Jahr 2016 gab Lil Wayne bekannt, dass er nun seine Karriere beenden würde.

02. Jay Z

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Jay Z wurde im Dezember 1969 unter dem Namen Shawn Corey Carter in New York geboren. Heute ist er Rapper, Musikproduzent und Besitzer der Modefirma Rocawear. Im Mainstream wurde er mit seiner Heirat mit der R&B-Sängering Beyoncé bekannt. Das junge Leben in Brooklyn prägte seine Musik, als er ursprünglich unter dem Künstlernamen Jazzy bekannt war. Diesen legte er jedoch wieder ab, nachdem es bereits jemanden mit dem Namen gab. Nach mehreren Misserfolgen gründete Jay Z dann die Plattenfirma Roc-a-Fella Records, unter dessen Label er dann auch sein erstes Album, Reasonable Doubt, veröffentlichte. Dies brachte ihm zwar keinen finanziellen Erfolg, setzte jedoch in der Hip-Hop-Szene ein Ausrufezeichen.

Seinen ersten kommerziellen Erfolg feierte Jay Z mit In My Lifetime Vol. 1*. Die größten Erfolge gelangen dem Rapper jedoch vor allem mit seinen Alben The Blueprint und Vol. 2…Hard Knock Life*, das sich mehr als zehn Millionen Mal verkaufte. Zudem gilt Jay Z als „erfolgreichster schwarzer Musiker“ der 2000er Jahre. Als einer der Hundert größten Musiker und Songwriter aller Zeiten führt ihn der Rolling Stone in seiner Liste. Familiär ist er der Rapper nun seit mehr als einem Jahrzehnt mit seiner Frau verheiratet, die selbst auf eine bewegte Karriere als Sängerin zurückblicken kann.

01. Eminem

(c) Universal Music
(c) Universal Music

Sein bürgerlicher Name ist Marshall Bruce Mathers III. Auch bekannt ist Eminem als Slim Shady. Seine erfolgreiche Karriere kann auf bisher mehr als 155 Millionen verkaufte Tonträger zurückblicken. Dabei war seine Kindheit schwierig und geprägt durch unzählige Umzüge mit seiner drogensüchtigen Mutter. Eminems Vater verließ die junge Familie bereits drei Monate nach dessen Geburt. Dies alles führte zu einer durchwachsenen Jugend, die den späteren Künstler jedoch in die nötige Richtung trieb. Mit 17 Jahren brach Eminem dann die Schule ab. Was folgte waren Aushilfsjobs und schlecht bezahlte Zeitarbeit. Dazwischen übte er sich bereits in dem Stil des Rap, der ihn 1992 seinen ersten Vertrag unterschreiben ließ.

In der Zwischenzeit ist Marshall Mathers 44 Jahre alt und in seinem eigenen Musiklabel Shady Records, agiert er als Rapper sowie als Produzent. Der Oscar- und Grammy-Gewinner ist der absolute Top-Verdiener in der Hip-Hop-Szene, was ihm einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde einbrachte. Sein mit viermal Platin ausgezeichnetes Album, The Slim Shady LP*, wurden in den USA mehr als 18 Millionen Mal verkauft. Die bekanntesten Alben von Eminem sind The Eminem Show* als auch The Marshall Mathers LP. Beide waren Nummer-eins-Alben und machten Eminem zu dem bekanntesten und erfolgreichsten Rapper der 200er Jahre. Einen Oscar erhielt Eminem als besten Original-Song für Love Yourself*, aus dem Film 8 Mile.

Damit hätten wir das Who is Who der Rapper aus den 2000er Jahren zusammen.