Kanye West wird von EMI verklagt

Kanye West
(c) s_bukley / Bigstock.com

Kanye West wurde vom Musikverlag EMI verklagt, nachdem er versucht hatte, aus dem gemeinsamen Vertrag auszusteigen. Er behauptete, dass der Vertrag Sklaverei gleichkommt.

Der Rapper verklagte am 25. Januar den Verlag in Kalifornien und behauptete, dass er seit 2003 für EMI „arbeitet“ und bezieht sich auf ein kalifornisches Arbeitsgesetz, das persönliche Dienstleistungsverträge auf nicht mehr als sieben Jahre beschränkt. Sein Antrag verlangt auch, dass ihm das Eigentum an der gesamten Musik, die er nach 2010 gemacht hat, übertragen wird.

EMI hat währenddessen die Klage nicht auf die leichte Schulter genommen.

Laut Gerichtsdokumenten verklagt EMI den Rapper wegen seiner „Bemühungen, seine ausgehandelten vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Unternehmen nicht einzuhalten“.

Der Musikverlag behauptet, dass West seinen ersten Co-Publishing-Vertrag 2003 unterzeichnet hat und im Laufe der Jahre sieben Änderungen und Erweiterungen genehmigt hat, zuletzt 2014. Der Rapper erhielt dadurch „Dutzende von Millionen Dollar an Vorauszahlungen“.

Das Unternehmen wies Wests Behauptung zurück, dass er unter einem persönlichen Dienstleistungsvertrag steht, und stellte fest, dass das Geschäft ausschließlich in New York geregelt wird, wo es keine solche Regelung gibt.

EMI bittet einen Richter, den Vertrag als „eine gültige und verbindliche Vereinbarung nach geltendem New Yorker Recht“ zu erklären. Außerdem fordert das Unternehmen Schadenersatz und die Erstattung der Anwaltskosten.

Wenn EMI den Rechtsstreit gewinnt, dürfte Kanye West nicht als so begeistert sein. Sein aktueller Vertrag verbietet es ihm, eine längere Pause einzulegen:

Zu keinem Zeitpunkt während der Laufzeit werden Sie versuchen sich als Songwriter, Künstler oder Produzent zurückzuziehen oder eine längere Pause einzulegen, in der Sie Ihre musikalische Karriere nicht aktiv in der gleichen grundlegenden Weise verfolgen wie bisher.

(via)

Tags zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.