Kanye Wests Plattenvertrag: Darf zu keinem Zeitpunkt aufhören neue Musik aufzunehmen

Kanye West
(c) s_bukley / Bigstock.com

Egal ob du Kanye von ganzem Herzen liebst oder alles an ihm hasst, es besteht eine gute Chance, dass du irgendwann denkst: „Er braucht einen freien Tag“.

Jeder Mensch braucht mal eine Auszeit, um sich zu erholen. Für Kanye West gestaltet sich Urlaub allerdings schwierig. Details des EMI-Vertrags des Rappers sind in einem laufenden Rechtsstreit veröffentlicht worden, in dem Kanye West nicht gut wegkommt. Der Rapper muss „als seine Hauptbeschäftigung weiterhin aktiv am Schreiben, Aufnehmen und Produzieren von Kompositionen und Major Label Alben beteiligt bleiben„.

Zu keinem Zeitpunkt während der Laufzeit werden Sie versuchen sich als Songwriter, Künstler oder Produzent zurückzuziehen oder eine längere Pause einzulegen, in der Sie Ihre musikalische Karriere nicht aktiv in der gleichen grundlegenden Weise verfolgen wie bisher.

West verklagt derzeit EMI wegen seines Vertrages, nachdem er im Januar zwei Klagen eingereicht hatte. Neben dem Verfahren gegen EMI, das seit 2003 die Rechte an allen seinen Songs kontrolliert, klagt er auch gegen Roc-a-Fella Records, UMG Recordings, Def Jam und Bravado International Group.

West argumentiert, dass er seit 2003 für EMI „arbeitet“ und bezieht sich auf ein kalifornisches Arbeitsgesetz, das persönliche Dienstleistungsverträge auf nicht mehr als sieben Jahre beschränkt. Sein Antrag verlangt auch, dass ihm das Eigentum an der gesamten Musik, die er nach 2010 gemacht hat, übertragen wird.

Die siebenjährige Regel wurde in der Vergangenheit unter anderem von Thirty Seconds To Mars und Olivia Newton-John in Anspruch genommen.

Der immer aktive Rapper und Geschäftsmann kämpft auch darum, Creative Director bei Adidas zu werden, wie er kürzlich in einem Interview sagte.

Tags zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.