Kopfhörer – Ratgeber und Kaufberatung

Photo by Frank Septillion on Unsplash

Die Suche nach geeigneten Kopfhörern gleicht der Suche nach der berüchtigten Nadel im Heuhaufen. Es gibt unzählige Angebote und es ist fast unmöglich, die perfekten Kopfhörer ohne Kaufberatung zu finden. Viele gehen einfach in den nächstgelegenen Elektronik-Fachmarkt und kaufen sich ein Modell, bei dem die Produktbeschreibung gut klingt und das den optischen Ansprüchen genügt — Fehlkäufe sind nicht auszuschließen. Dieser Artikel wird Dir dabei helfen, den perfekten Kopfhörer zu finden.

Ratgeber: Welcher Kopfhörer passt zu mir?

Bei der Suche nach passenden Kopfhörern solltest Du Dir vor einem Kauf ein paar Fragen beantworten:

  • Wie viel Geld möchtest Du investieren?
  • Welche optischen Ansprüche soll der Kopfhörer erfüllen?
  • In welcher Umgebung wirst Du ihn hauptsächlich nutzen?
  • Wie wichtig ist Dir eine gute Audioqualität?

Es müssen, neben diesen Fragen, noch viele weitere Aspekte berücksichtigt werden. Daher ist es leicht, sich im Dschungel der Angebote zu verlaufen.
Den perfekten Kopfhörer, der allen Ansprüchen gerecht wird, gibt es nicht. Dazu sind die Modelle und Konzepte der Anbieter zu unterschiedlich. Allerdings ist es möglich, ein Kopfhörer zu finden, das zu Dir und Deinen Bedürfnissen passt. Diese Kaufberatung hilft Dir dabei, den Kopfhörer zu finden, den Deine Lieblingsmusik verdient hat.

Welche Arten von Kopfhörern gibt es?

Kopfhörer lassen sich in verschiedene Arten unterteilen, die unterschiedliche Vor- und Nachteile haben. Die Art des Modells ist der wichtigste Aspekt, der beim Kauf berücksichtigt werden muss. In den folgenden Abschnitten erfährst Du alles, was Du darüber wissen musst.

Geschlossene (Over-Ears) Kopfhörer

Photo by Alphacolor 13 on Unsplash
Geschlossene Kopfhörer werden auch „Over-Ears“ oder circumaural Kopfhörer genannt. Circumaural bedeutet, dass der äußere Teil des Ohrs abgedeckt ist. Bei dieser Art deckt die Hörmuschel des Over-Ears Kopfhörers das gesamte Ohr ab. Dadurch kann kein Geräusch von außen das Klangergebnis verfälschen. Die abdeckende Kopfhörermuschel hat aber auch eine weitere interessante Funktion: Bei vollständiger Abdeckung des Ohrs sorgt sie für ein erhöhtes Luftvolumen, wodurch der Bass druckvoller klingt. Diese Kopfhörer eignen sich somit besonders gut für Musik mit viel Bass, wie beispielsweise amerikanischen Hip-Hop.

Vorteile:

  • Durch die Abdeckung wird der Sound nicht verfälscht.
  • Es dringen keine Geräusche nach außen.
  • Der Kopfhörer eignet sich besonders für basslastige Musik.
  • Over-Ears bieten einen hohen Tragekomfort, wenn die Hörmuscheln ausreichend gepolstert sind.

Nachteile:

  • Die Geräte sind verhältnismäßig groß und lassen sich dadurch nicht immer unkompliziert transportieren.
  • Durch die geschlossenen Hörmuscheln kann sich Hitze anstauen.

Unser Top 3:

Halboffene (On-Ears) Kopfhörer

Photo by Jordi Zamora on Unsplash
Halboffene Kopfhörer werden auch „On-Ears“ Kopfhörer genannt. Diese kombinieren das Beste aus geschlossenen und offenen Kopfhörern: Sie sind etwas kleiner und besser transportierbar als geschlossene Kopfhörer und schirmen dennoch viele Geräusche ab. Das Polster liegt auf dem Ohr auf. Dabei ist Passgenauigkeit gefragt, ansonsten verrutschen die Kopfhörer. Bei manchen On-Ears entweichen die Geräusche nach außen, was andere Menschen stören könnte.

Vorteile:

  • Der Anpressdruck ist gering und die On-Ears können somit auch für längere Zeit getragen werden.
  • Die Ohren werden nicht warm, da ein Wärmeaustausch stattfinden kann.
  • Geräusche von außen werden durch die Hörmuscheln abgeschirmt; allerdings nicht so gut, wie bei geschlossenen Kopfhörern. So können auch noch Außengeräusche wahrgenommen werden.
  • Die Bässe werden zwar nicht durch den zusätzlichen Druck verstärkt, aber klingen dafür natürlicher.

Nachteile:

  • Die Hörmuscheln müssen gut passen, da ansonsten das Verrutschen des Gerätes droht.
  • Geräusche können nach außen dringen, was das Nervenkostüm der Mitmenschen strapazieren kann.
  • Sie sind leichter und kompakter als geschlossene Kopfhörer, dennoch ist ein unkompliziertes Transportieren nicht immer möglich.

Unser Top 3:

Offene Kopfhörer

Photo by Michael Mroczek on Unsplash
Offene Kopfhörer haben keine Abdichtung. Dadurch dringt der in den Kopfhörern erzeugte Schall auch nach außen. Der Sound wirkt dadurch besonders natürlich. Da diese Art weder nach außen, noch nach innen abgeschirmt ist, können Geräusche von außen den Musikgenuss beeinflussen. Ebenso können Geräusche nach außen dringen. Daher sind offene Kopfhörer besonders für das Musikhören zu Hause geeignet.

Vorteile:

  • Der Sound klingt sehr natürlich.
  • Diese Art ist sehr leicht und komfortabel, wodurch längerer Musikgenuss möglich ist.
  • Sie sind sehr einfach zu transportieren.

Nachteile:

  • Mitmenschen könnten sich durch die Musik belästigt fühlen.
  • Geräusche von außen können ebenfalls gehört werden.

Unser Top 3:

In-Ear Kopfhörer

(c) Devenorr / Bigstock.com
In-Ears sind klein und werden direkt in das Ohr eingeführt. Dadurch können Geräusche von außen abgeschirmt werden. Da die Kopfhörer sehr fest sitzen, werden sie oft für bewegungsreiche Aktivitäten genutzt z. B. beim Joggen. In-Ears erzeugen zusätzlichen Druck im Ohr, wodurch der Bass stärker wirkt.

Vorteile:

  • In-Ears sitzen sehr fest und verrutschen nicht. Dadurch eignen sie sich besonders für Sport.
  • Die Geräte sind klein und dadurch unkompliziert zu transportieren.
  • Umgebungsgeräusche sind – durch die passive Geräuschunterdrückung – nicht hörbar.

Nachteile:

  • Sie sind nicht so robust wie Over-Ears.
  • Ein langes und lautes Musikhören ist aus medizinischer Sicht nicht ratsam, da die In-Ears sehr nah am Trommelfell sitzen und der Schall nicht entweichen kann.
  • Die Geräte müssen häufiger gesäubert werden.

Unsere Top 3:

Kopfhörer mit oder ohne Kabel?

Es gibt drei verschiedene Modelle: mit Kabel, ohne Kabel zum Abspielgerät und komplett ohne Kabel, auch „True Wireless“ genannt.

Der Unterschied zwischen „Wireless“ und „True Wireless“ sorgt immer wieder für Missverständnisse. „Wireless“ bedeutet, dass es keine physische Verbindung vom Abspielgerät zu den Kopfhörern gibt. Die beiden einzelnen Kopfhörer sind allerdings miteinander verbunden. Die Verbindung kann ein Bügel oder ein Kabel sein. Das Abspielgerät verbindet sich über Bluetooth mit dem Gerät.

„True Wireless“ bedeutet, dass es keine physische Verbindung zu und zwischen den Kopfhörern gibt. Dabei wird das Bluetooth-Signal von einem der beiden Kopfhörer aufgenommen und anschließend an den anderen weitergeleitet.

Die nächsten Absätze im Ratgeber werden Dir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten näherbringen.

Variante mit Kabel

Bei Kopfhörern mit Kabelverbindung kannst Du Dich auf die Klangqualität verlassen. Da die elektrischen Signale über das Kabel übertragen werden, geht die Klangqualität nicht verloren. Daher werden beim Mixen in Musikstudios ausschließlich Geräte mit Kabel verwendet.

Das Kabel hat auch Nachteile: Diese gehen häufig kaputt und es kann zum Kabelbruch kommen. Auch das Entwirren des berühmt-berüchtigten Kabelsalates kann Zeit und Nerven kosten.

„Wireless“

Bei „Wireless“-Kopfhörern brauchst Du Dir keine Gedanken über die Bewegungsfreiheit zu machen. Kein Kabel wird Dich nerven oder Dir die Kopfhörer aus dem Ohr ziehen, wenn Du mal ein Kleidungsstück ablegen musst. Auch das Entwirren des Kabelsalates gehört der Vergangenheit hat. Ein Bügel oder Kabel zwischen den einzelnen Komponenten schränkt die Verwendungsmöglichkeiten nicht ein.

Einziges größeres Manko: die Soundqualität. Das Signal wird per Bluetooth gesendet und bei dieser Übertragung kommt es zu einem Verlust, wodurch die Qualität der Musik sinkt. Auch auf die Akkulaufzeit muss geachtet werden, da diese bei einigen Geräten verbesserungswürdig ist.

Unsere Top 3:

„True Wireless“

Die Vorteile von „True Wireless“- und „Wireless“-Kopfhörern sind sehr ähnlich. Doch „True Wireless“ befindet sich derzeit noch in der Entwicklung, da es erst vor circa zwei Jahren auf den Markt kam. Der Kunde hat beim Kauf zwei Möglichkeiten: Entweder er gibt sehr viel Geld für ein ausgereiftes Produkt aus oder er muss mit kleinen Mängeln rechnen. In den meisten Fällen handelt es sich um Einbußen bei der Soundqualität oder die Akkus sind extrem schnell leer.

Um die Kaufberatung nicht voreilig abzuschließen, muss noch gesagt werden, dass sich die Kopfhörer lohnen können. Dazu muss aber tiefer als gewöhnlich in die Geldbörse gegriffen werden. Teure Geräte haben eine ähnliche Soundqualität wie „Wireless“-Kopfhörer, der Tragekomfort ist hoch und sie sind ein absoluter Eyecatcher.

Unsere Top 3:

Die Audioqualität von Kopfhörern

Der nächste Teil dieses Ratgebers beschäftigt sich mit dem vielleicht wichtigsten Qualitätsmerkmal — der Audioqualität. Ein paar generelle Fakten über die Qualität des Sounds hat Dir diese Kaufberatung schon aufgezeigt. In den nächsten Absätzen wirst Du mehr über verschiedene Merkmale guter Audioqualität erfahren.

Frequenzbereich

Das menschliche Gehör kann Frequenzen von 20 Hertz bis 20.000 Hertz wahrnehmen. Im Bereich 20 bis 40 Hertz liegt der Tiefbass, im Bereich 40 bis 100 Hertz liegt der mittlere Bass und so setzt sich dies bis zum sogenannten Superhochton fort, der im Bereich 10.000 bis 20.000 Hertz liegt. Wichtig beim Kauf eines neuen Kopfhörers ist, dass dieser das volle Spektrum der wahrnehmbaren Frequenzen wiedergeben kann. Das sagt zwar noch nichts über die Klangqualität aus, aber das Gerät ist dann in der Lage, allen klanglichen Anforderungen gerecht zu werden.

Kopfhörertreiber

Kopfhörertreiber wandeln das elektrische Signal in Schall um. Es gibt verschiedene Treibermodelle. Je größer der Treiber ist, desto leichter kann dieser Bässe wiedergeben. In Kopfhörern können mehrer Treiber verbaut sein. Es gibt zwei Treiberarten, die Du kennen solltest. Andere Treiber benötigen entweder eine externe Stromversorgung oder einen besonderen Anschluss.

Dynamische-Treiber sind in den meisten Kopfhörern verbaut, da es billig ist, diese herzustellen. Sie können einen guten Bass erzeugen.
Wenn Du besonders viel Wert auf eine detaillierte Wiedergabe legst, dann solltest Du bei In-Ears auf Balanced-Armature-Treiber zurückgreifen. Dabei solltest Du darauf achten, dass entweder mehrere BA-Treiber verbaut sind, oder dieser Treiber mit anderen Treibern kombiniert wird. Balanced-Armature-Treiber können ausgewählte Frequenzbereiche besonders gut wiedergeben.

Nennimpedanz

Die Nennimpedanz, oder auch einfach Impedanz, ist für Laien schwer zu verstehen. Vereinfacht gibt diese an, wie viel Spannung nötig ist, damit der Kopfhörer laut spielen kann. Möchtest Du die Kopfhörer an Deinem Handy, iPod oder Laptop nutzen, solltest Du niederohmige Kopfhörer nutzen, die 32 Ohm nicht überschreiten. Kopfhörer für Hi-Fi-Anlagen können bis zu 600 Ohm haben.

Schalldruckpegel

Der Schalldruck gibt an, wie laut Kopfhörer werden können. Dieser Wert wird in Dezibel angegeben. Für den Alltagsgebrauch reichen 90 bis 115 Dezibel aus. Zum Vergleich: In einer Disco sind etwa 100 Dezibel üblich.

Was ist Active Noise Cancelling?

Active Noise Cancelling, auch Antischall genannt, ist eine Funktion, die bei einigen Kopfhörern integriert ist. Sie dient der aktiven Geräuschunterdrückung. Dazu sind kleine Mikrofone im Gerät verbaut. Diese nehmen die Geräusche aus der Umgebung auf und erzeugen bei lauten Außengeräuschen einen Gegenschall. Dadurch kannst Du ungestört Musik hören. Diese Technik funktioniert besonders gut bei monotonen Frequenzen, wie dem Rattern in der Straßenbahn. Die aktive Geräuschfilterung verbraucht viel Strom, welcher meist durch einen Akku bereitgestellt wird.

Unsere Top 3:

Weitere Überlegungen

Beim Suchen nach geeigneten Kopfhörern wirst Du viele verschiedene Techniken und Funktionen kennenlernen. Mit diesem Ratgeber wirst Du auch in diesem Bereich wissen, worauf es ankommt.

Inline-Mikrofon

Ein Inline-Mikrofon ist ein im Kabel integriertes Mikrofon. Dazu gehört eine Steuerung, mit der ein Anruf angenommen, die Lautstärke reguliert und zum nächsten Lied vorgespult werden kann. Damit kannst Du Dir den Griff zum Handy ersparen.

Besondere Sensoren

In einigen Kopfhörern sind zusätzliche Sensoren verbaut. Diese können Kopfbewegungen, Sportaktivitäten oder den Schlaf tracken und auf dem Smartphone speichern. Durch die Nähe zum Ohr können die Sensoren auch Deinen Puls bestimmen.

Die Sensoren könnten anderen Geräte oder Apps ersetzen, die bisher für das Tracken bestimmter Aktivitäten genutzt wurden. Modelle mit Sensoren sind allerdings teurer als Modelle ohne Sensoren.

Digitale Assistenten

Einige Geräte haben einen integrierten Assistenten wie Siri, Alexa oder Google Voice. Dieser kann aktiviert werden, um nach einer Information zu fragen. Der Assistent sucht nach der Antwort im Internet und gibt diese über die Kopfhörer aus. Diese Funktion kann praktisch sein, beispielsweise wenn Du die Öffnungszeiten eines Arztes nicht weißt und nicht erst auf Dein Handy schauen möchtest.

Talk-Through-Funktion

Diese Funktion ist besonders nützlich, wenn Du trotz des Kopfhörers mit Deiner Umwelt interagieren möchtest. Wenn Du beispielsweise an einer Haltestelle stehst, Musik hörst und Dich jemand anspricht, wirst Du denjenigen trotzdem hören können. Der Kopfhörer verstärkt die Stimmen und reguliert die Lautstärke der Musik.

Tipps: So findest Du den geeigneten Kopfhörer

Dieser Ratgeber hat Dir hoffentlich schon die wichtigsten Fragen beantwortet. Doch eine große Frage bleibt offen: Wie genau findest Du einen geeigneten Kopfhörer?

Wichtig ist, dass Du festlegst, wie viel Geld Du investieren möchtest. Natürlich musst Du bedenken, dass gute Qualität ihren Preis hat. Allerdings ist nicht jedes preiswerte Gerät schlecht. Anschließend solltest Du überlegen, wo und wie Du das Gerät einsetzen willst, denn dies begrenzt die Auswahl auf weniger Modelle.

Möchtest Du die Kopfhörer in der Bahn nutzen? Dann ist es nicht wichtig, dass sie fest sitzen. Allerdings sollten sie Geräusche von außen zuverlässig abhalten oder die Geräusche aktiv unterdrücken. Dafür eignen sich Over-Ears Kopfhörer mit Active Noise Cancelling Technologie.

Hörst Du besonders gern Musik mit vielen Bässen? Dann könnten Over-Ears oder In-Ears für Dich geeignet sein. Auch die Größe des Treibers solltest Du beim Kauf berücksichtigen.

Wenn Du weißt, wofür Du die Kopfhörer nutzen möchtest, kannst Du ungeeignete Modelle ausschließen.

Noch ein letzter Tipp: Hebe die Verpackung und die Quittung gut auf. Ein kurzes Aufsetzen kann Dir ein Gefühl dafür geben, ob der Kopfhörer passt. Allerdings sagt dies nichts über den langfristigen Tragekomfort aus. Manche Händler räumen dem Kunden daher ein Rückgaberecht ein. Bestellst Du Deinen Artikel aus dem Internet, gilt das Fernabsatzgesetz. Dieses erlaubt es Dir, den Artikel innerhalb von 14-Tagen zurückzugeben. Dazu darf der Artikel allerdings nicht beschädigt sein oder Gebrauchsspuren aufweisen, ansonsten muss Dir der Händler nicht den vollen Wert des Kopfhörers zurückerstatten. Vorsicht ist auch bei In-Ears geboten: Diese gelten als Hygieneartikel und müssen, wenn die Verpackung geöffnet wurde, nicht vom Händler zurückgenommen werden.

Fazit

In der Einleitung war von der berüchtigten Nadel im Heuhaufen die Rede. Mit diesem Ratgeber konntest Du Deine Auswahl hoffentlich etwas einschränken. Da Du nun weißt, welche Arten, Konzepte und Funktionen es gibt, wird Dir die Suche nach geeigneten Kopfhörern leichter fallen. Damit macht das Hören Deiner Musik dann besonders viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.