10 Musikinstrumente für Anfänger, die relativ leicht zu erlernen sind

Verschiedene Musikinstrumente
Photo by Karim MANJRA on Unsplash

Das Lernen eines Musikinstrumentes ist für Kinder und Erwachsene eine faszinierende Sache. Sie sind dabei in der Lage, Ihre Aufnahmefähigkeit und ihre Konzentration zu schulen. Vor allem Kinder, aber auch erwachsene Menschen können beim Musizieren interessante Kontakte fürs ganze Leben zu knüpfen. Das Kennenlernen von Menschen über das Medium Musik bereichert das Dasein und sorgt außerdem für unglaublich viel Spaß.

Worauf Du bei der Wahl des passenden Instruments achten solltest

Um mit dem Musizieren anzufangen, ist es nie zu spät. Bringst Du die nötige Motivation und eine ausreichende Portion Lust mit? Dann geht es in erster Linie darum, dass Du Dich für ein Instrument entscheidest, das Dich persönlich inspiriert. Das Erlernen eines Instruments fördert Deine Disziplin und Du kannst in hohem Maße Deine Kreativität zum Ausdruck bringen. Speziell für Anfänger ist die Wahl des geeigneten Instrumentes nicht unbedingt leicht. Ein Instrument, das ganz ohne Einsatz erlernt werden kann, gibt es so nicht. Selbst das Beherrschen einer Buschtrommel bedarf Übung und ein bisschen Talent, was das Taktgefühl anbelangt.

Deshalb ist es für Dich wichtig, genau darauf zu achten, dass Du Dich als Musik-Neuling realistisch einschätzt. Wenn Du beispielsweise denkst, dass Dein Rhythmusgefühl nicht gerade ausgeprägt ist, dann kommt das Schlagzeug als Instrument für Dich wohl eher nicht infrage. Hast Du ein Gefühl für Melodien und Harmonien, so eignet sich eventuell deutlich besser eine Gitarre. Mit einer akustischen Gitarre kannst Du Deine Gefühle sehr gut transportieren.

Leider spielt bei der Wahl eines Musikinstrumentes auch das liebe Geld eine tragende Rolle. Wenn Du Dir ein teures Klavier nicht leisten kannst, dann bist Du als Freund der Tasten mit einem Keyboard gut bedient. Das leichte Lernen eines noch nie benutzten Instrumentes ist häufig illusorisch. Es geht vielmehr darum, was Du in relativ kurzer Zeit aus dem Musikinstrument herauszuholen imstande bist.

Die Herangehensweise – autodidaktischer Modus oder Musikunterricht?

Mithilfe des Computers bist Du durchaus imstande, ein Instrument autodidaktisch zu erlernen. Eine Grundvoraussetzung dafür ist: Du solltest trotz der digitalisierten Hilfsmittel eine gewisse Grundmusikalität mitbringen. Nur so bist Du auch fähig, gewisse Muster mit Deinem guten Ohr wiederzuerkennen. Nicht selten schleichen sich im „Projekt Autodidakt“ Fehler ein, die Du nicht ohne Korrektur eines Außenstehenden beseitigen kannst.

Das Besuchen einer Musikschule, eines Kurses oder der Unterricht mittels eines Privatlehrers ist natürlich auch von Deinem Budget abhängig. Der wesentliche Vorteil, am Unterricht teilzunehmen, ist der, dass Du von Beginn weg das Instrument Deiner Wahl professionell spielen lernst. Abgesehen von der Kostenfrage kann auch das regelmäßige Wahrnehmen der Unterrichtseinheiten ein Nachteil sein.

5 gut gemeinte Tipps für Anfänger

  • Weihe rechtzeitig Deine Nachbarn ein. Das ist nicht nur höflich, sondern mitunter auch die Voraussetzung, um nachbarschaftliche Konflikte zu vermeiden. Dies gilt insbesondere, wenn Du Dich für ein lautes Instrument wie die Trompete oder das Schlagzeug entscheidest.
  • Damit Du Dein neu erworbenes Instrument nicht binnen kürzester Zeit links liegen lässt, ist es von Vorteil, wenn Du Dein Musikinstrument ohne jeglichen Zwang erlernst. Disziplin und Ausdauer sind zwar durchaus gefragt und wünschenswert. Setzt Du Dich aber selbst zu sehr unter Druck, kann dies schnell dazu führen, dass Dir das Musizieren bald keine Freude mehr bereitet.
  • Kannst Du keine Noten lesen und verfolgst Du auch nicht die Absicht, Dir das Notenlesen anzueignen? Dann eignet sich eine Gitarre sehr gut. Mit diesem Instrument bist Du durchaus imstande, nur mittels Akkorden schöne Melodien erklingen zu lassen. Auch beim Schlagzeug sind Notenvorkenntnisse nicht von Belang.
  • Hast Du vor, E-Gitarre zu erlernen, so solltest Du in Deinem Übungsraum eine Schallabdämmung einrichten. Eine andere, vielleicht kostengünstigere Lösung wäre ein spezieller Kopfhörer, den Du an der elektrischen Gitarre anschließen kannst.
  • Bist Du der Auffassung, dass Du kein gutes Gehör hast, so sind Streichinstrumente wie die Geige oder das Cello als Anfangsinstrumente nicht empfehlenswert.

Der leichte Einstieg in die Welt der Musikinstrumente

Auf dieser Welt gibt es wohl nur vereinzelt Menschen, die mit Musik rein gar nichts anzufangen wissen. Musik ist schön anzuhören und sie besitzt auch therapeutische Kräfte, die auf unterschiedliche Art und Weise auf den Menschen wirken. Mit Musik verbinden viele Menschen gute Laune. Musik führt Menschen zusammen, sie kann tröstend wirken und auch romantische Stimmungen erzeugen. Kurzum: Mal schlägt die Musik positiv, mal negativ aufs Gemüt. Kinder haben sehr oft einen leichten Einstieg in die Welt der Musikinstrumente. Aber auch für Erwachsene ist jeder Tag gut, um mit dem Lernen eines Instrumentes zu beginnen.

1. Schlagzeug – macht Spaß und unglaublich viel Krach

Schlagzeug
Photo by Ingridi Alves Photograph on Unsplash
Bist Du weniger an Melodien orientiert, sondern eher ein Mensch, der den Rhythmus liebt? Dann ist das Schlagzeug für Dich das geeignete Instrument. Was den Preis betrifft, ist das Schlagzeug jedoch nicht unbedingt das optimale Einsteigerinstrument. Für ein halbwegs ordentliches Schlagzeug musst Du preislich mit einem mittleren dreistelligen Geldbetrag rechnen. Das Spielen mit dem Schlagzeug macht jede Menge Spaß und es ist relativ leicht zu erlernen. Trommeln gehören nicht ohne Grund zu den beliebtesten Instrumenten.

Beim Trommeln geht es um Koordination und Timing. Das Trommeln kannst Du autodidaktisch angehen. Das Schlagzeugspielen fordert Dich heraus und Du kannst die komplexe Aufgabe sehr gut in überschaubare Teile unterteilen. Beim Spielen mit dem Schlagzeug kannst Du Deinen Stress, Deine Enttäuschungen und Deinen Frust fabelhaft lindern. Der Geräuschpegel beim Trommeln ist jedoch hoch. Darum solltest Du Dir für Dein neues Schlagzeug einen Übungsraum aussuchen, wo weder Nachbarn noch Familienmitglieder gestört werden. Entscheidest Du Dich für ein elektronisches Schlagzeug, dann musst Du den Ärger mit den Nachbarn nicht fürchten.

2. Blockflöte – leicht zu erlernen für Jung und Alt

Frau spielt Blockflöte
Photo by Sandra Wattad on Unsplash
Mit einer Blockflöte sind Dir schnelle Erfolgserlebnisse sicher. Was die Technik beim Blockflöte Spielen anbelangt, so handelt es sich um ein leicht erlernbares Holzblasinstrument. Die Blockflöte für Einsteiger kostet nicht die Welt. Möchtest Du früher oder später beispielsweise zur Klarinette wechseln, so bist Du mit einer Blockflöte bestens bedient. Denn beide Instrumente werden mit einem ähnlichen Fingersystem gespielt.

Eine Blockflöte ist klein, gut zu transportieren und pflegeleicht. Du riskierst keinen finanziellen Drahtseilakt. Mit einer Blockflöte kannst Du eine grandiose Atmosphäre schaffen. Der geniale Song „Stairway to Heaven“ beginnt ganz langsam mit einer Blockflöte, die Rockband Led Zeppelin hat damit einen absoluten Weltklassiker in der Rockgeschichte produziert. Das leichte Erlernen und der günstige Preis machen die Blockflöte zu einem der besten Einsteigerinstrumente.

3. Gitarre – sorgt für eine gute Stimmung

Mann spielt Gitarre
Photo by Jacek Dylag on Unsplash
Experten raten oft dazu, mit einer Akustik-Gitarre zu beginnen. Gitarre zu lernen wird nicht unbedingt als leicht eingestuft, zumal eine saubere Hand-Augen-Koordination vonnöten ist. Deine beiden Hände liegen weit auseinander und um Lieder spielen zu können, werden bei den Grifftechniken meist zwingend mehrere Finger benötigt. Die Möglichkeiten für Autodidakten sind bei der Akustik-Gitarre jedoch umfangreich. So bist Du in der Lage die richtige Spieltechnik auch ohne einen Lehrer zu bewältigen. Bei der sogenannten Westerngitarre ist der Hals ziemlich breit. Auf diese Weise gelingt es Dir als Anfänger relativ gut, das saubere Greifen zu praktizieren. Das Stimmen der Gitarrensaiten ist etwas schwer, dafür brauchst Du ein gutes Gehör. Eine Grundmusikalität ist somit von großem Nutzen.

Willst Du direkt mit dem Erlernen der E-Gitarre beginnen, so kannst Du die spezifischen Spieltechniken auch sofort anhand offener Akkorde und klassischer Übungsstücke trainieren. Mit einer E-Gitarre hast Du eine stilistische Bandbreite vor Dir, die sich sehen lassen kann. Mit Deiner neuen E-Gitarre hast Du die Möglichkeit, Rock, Hard Rock, Blues und Jazz zu spielen. Preislich sind E-Gitarren im Vergleich zu den Einsteigermodellen von Akustik-Gitarren allerdings erheblich teurer. Außerdem benötigst Du Gitarren-Setups und Gitarren-Zubehör.

4. Keyboard – eigenes Komponieren von Songs leicht gemacht

Frau spielt Keyboard
Photo by João Silas on Unsplash
Als Einsteiger-Instrument ist das Keyboard sehr gut geeignet. Du beherrschst binnen kürzester Zeit bereits einfache Melodien. Im Gegensatz zu einem Klavier ist das tragbare Tasteninstrument deutlich günstiger zu erwerben. Das E-Piano ist sehr wartungsarm und äußerst vielseitig zu gebrauchen. Du hast bereits nach einigen Übungswochen die Möglichkeit, eine breite Palette an Synthesizertönen und Instrumentenklängen nachzubilden.

Mithilfe der elektronischen Tastatur verbesserst Du Deine Feinmotorik und steigerst zudem Deine Gedächtnis-, Konzentrations- und Fokusfähigkeiten. Du findest im Netz problemlos zahlreiche Hilfestellungen für Autodidakten. Das Notenlesen ist nicht ganz unkompliziert. Mit einem Keyboard schulst Du Deine Augen-Hand-Koordination und auch Deine Fingerfertigkeit. Nach einer gewissen Zeit beherrschst Du Dein Keyboard, sodass Du bald auch eigene Lieder komponieren kannst.

5. Mundharmonika – die Klänge passen in jedes Musikgenre

Mundharmonika
(c) Andrii Zastrozhnov / Bigstock.com
Die Mundharmonika gilt als ein Instrument, das fast jeder Mensch lernen kann. Aber nur sehr wenige beherrschen die Mundharmonika wirklich gut. Das Blasinstrument wird zwar als Nebeninstrument geführt, doch viele Spieler nehmen das Instrument sehr ernst. John Mayall ist ein Vertreter, der die Mundharmonika Ende der 1960er Jahre in der Blues- und Rockmusik salonfähig gemacht hat. Mit einer Mundharmonika gelingt es Dir, überall eine gute Stimmung zu verbreiten. Du lernst schnell, das Instrument zu spielen und benötigst hierbei auch keine Noten. Das Instrument lässt sich überall bequem mitnehmen und die Anschaffungskosten sind gering. Ein gutes Instrument für Musik-Neulinge ist die Mundharmonika allemal. Mit der Zeit kannst Du Dir auch Mundharmonikas mit verschiedenen Tonarten zulegen. In eine Band aufgenommen zu werden ist als Mundharmonikaspieler auch kein Problem.

6. Ukulele – die Erzeugung wunderschöner Klänge ist möglich

Ukulele
Photo by Nazym Jumadilova on Unsplash
Das lustige kleine Instrument zu erlernen ist nicht allzu schwer. Die Ukulele ähnelt der Gitarre. Damit Du das Instrument aber wirklich gut spielen kannst, bedarf es viel Zeit und konsequentes Üben. Du kannst das leicht zu tragende Instrument überall mitnehmen. Das gitarrenähnliche Zupfinstrument gibt es mit vier Saiten, aber auch Ukulele mit sechs oder acht Saiten kommen häufig zum Einsatz. Die meisten Instrumente sind aus Holz gebaut. Du kannst sie in verschiedenen Stimmungen und Stimmlagen erwerben. Die Ukulele wird gerne in den Bereichen Folk, Pop und Rock eingesetzt. Zum Spielen von Liedern werden gewöhnlich Akkordbezeichnungen über dem Liedtext angegeben.

7. Bassgitarre – beansprucht die Finger nicht so stark

Bassgitarre
Photo by The Creative Exchange on Unsplash
In vielen Bands spielt die Bassgitarre eine entscheidende Rolle. Mit einer Bassgitarre musst Du auf der Bühne nicht unbedingt in der zweiten Reihe stehen. Lemmy, der Frontmann von Motörhead, und die legendäre Suzi Quattro sangen und spielten dabei auf ihrer Bassgitarre. Das Instrument ist für Live-Acts sehr begehrt. Das Erlernen der Bassgitarre ist nicht so schwer wie das einer Gitarre, da Deine Finger deutlich weniger beansprucht werden. Du solltest beim Bassspielen über starke Unterarme verfügen, das erleichtert Dir das Beherrschen des Instrumentes ungemein. Es gibt genügend böse Sprüche in der Musikszene, so lautet einer: Wer nichts kann, der spielt die Bassgitarre. Doch um das Spielen auf einer Bassgitarre perfekt hinzubekommen, bedarf es viel Übung, Ausdauer und einen gewissen Biss.

8. Trompete – Übung macht den Meister

Trompete
Photo by Bruno Pego on Unsplash
Die Trompete gehört zur Gruppe der Blechinstrumente. Sie ist demnach mit dem Flügelhorn, der Posaune, der Tuba und dem Wald- sowie dem Jagdhorn verwandt. Ein neues Instrument kann zwischen 300 und 500 Euro kosten. Beim Kauf einer Trompete wäre es für Dich ein großer Vorteil, wenn Du jemanden hast, der Dich beraten und das edle Stück auch kurz ausprobieren kann.

Um mit einer Trompete Erfolgserlebnisse einfahren zu können, bedarf es sehr viel Übung. Die Trompete ist nicht unbedingt schwer zu erlernen, Du benötigst aber mit Sicherheit ein gutes Blasvolumen. Zum Spielen ist die Luftdruckbereitstellung von der Lunge äußerst wichtig. Der Luftdruck wird mittels der Stütze kontrolliert, sie sorgt für die Atemführungskontrolle durch den Atemmuskel. Raucher und Asthmatiker haben es mit dem Trompete Spielen auf Dauer ziemlich schwer. Je nach Bauweise fällt der empfundene Luftwiderstand unterschiedlich hoch aus.

9. Didgeridoo – eine besondere Atemtechnik

Didgeridoo
(c) GeigerIgor / Bigstock.com
Dieses Blasinstrument ist nicht schwer zu erlernen. Um es aber perfekt zu beherrschen, ist sehr viel Übung vonnöten. Du benötigst beim Didgeridoo Spielen ein großes Lungenvolumen. Für Erwachsene, aber auch für junge Menschen ist das Didgeridoo ein großartiges Instrument. Es erfordert gewisse Techniken, bei denen Du unter anderem die Wangen, die Zunge, die Stimmmuskeln, die Bauchmuskeln und den Hals zum Einsatz bringen musst. Beim Spielen dieses Blasinstrumentes lernst Du, den Atem mit Timing und Rhythmus zu koordinieren. Beim Erlernen des Didgeridoos ist eine besondere Atemtechnik vonnöten. Bis Du die Technik richtig beherrscht, gleichzeitig durch die Nase einzuatmen und Luft durch den Mund hinauszulassen, solltest Du etliche Übungsstunden einrechnen.

10. Cajon Drum – wichtig ist ein gutes Taktgefühl

Cajon Drum
(c) olsima / Bigstock.com
Den Ursprung hat das Instrument in Südamerika. Cajons verwendeten einst die Sklaven, um dem Rhythmus in ihrem Blut Ausdruck zu verleihen. Der Korpus des Instrumentes ist aus Holz gefertigt und die Bespannung besteht aus Folie oder Fell. Als Schlagfläche dienen die Holzplatten. Beim Spielen sitzt Du auf der schmaleren Seite eines Schemels und schlägst auf das Cajon Drum, ähnlich wie bei einer Trommel. Du kannst das Spielen auf dem Cajon einfach lernen und binnen kürzester Zeit verstehen, worauf es bei diesem Trommelinstrument ankommt. Du benötigst beim Cajon Drum zwar keine Notenkenntnisse, ein gutes Taktgefühl ist jedoch vonnöten. Die Grundübungen und die Grundbegriffe kannst Du Dir autodidaktisch aneignen.

Schlussgedanken

Alle soeben aufgezählten Musikinstrumente haben ihre Vorteile und natürlich auch ihre Nachteile. So stellt die Auswahl eines für Dich geeigneten Instrumentes schon eine gewisse Herausforderung dar.

Dein Wohnstatus und Deine finanziellen Möglichkeiten sind ebenso mitentscheidend wie Dein Engagement und die Zeit, welche Dir beim Erlernen eines Instrumentes zur Verfügung steht. Ein Instrument halbwegs gut beherrschen zu können, heißt mitunter, sich damit intensiv zu beschäftigen.

Ein ideales Einsteigerinstrument ist mit Sicherheit die Mundharmonika. Dieses Instrument kostet nicht viel, Du kannst es überall problemlos mitnehmen, es ist pflegeleicht und als unempfindlich einzustufen. Die Mundharmonika ist zwar ein kleines Instrument, hat aber einen ansprechenden Klang. Du bist außerdem in der glücklichen Position, das Instrument in vielen Musikgenres einzusetzen. Du benötigst zum Lernen einer Mundharmonika weder einen Lehrer noch Noten.

LESETIPP:
Klavier oder Gitarre - Welches Instrument ist einfacher zu spielen?
LESETIPP:
Bin ich wirklich zu alt, um Gitarre zu lernen? 10 Gründe jetzt anzufangen!
LESETIPP:
Bass oder Gitarre: Unterschiede, Schwierigkeiten & Entscheidungshilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.