Die 100 besten Rap Alben der 2000er Jahre

Photo by Harry Swales on Unsplash

Rap ist abwechslungsreich, vielseitig und ein wichtiger Faktor der Hip-Hop-Kultur, die sich durch diese kreative Vielfalt stetig weiterentwickeln lässt. Auch die 2000er Jahre wurden deutlich von Rap-Werken geprägt – sowohl von altbekannten Legenden des Genres, als auch von revolutionären Newcomern. Und da diese glücklicherweise nicht selten mit verschiedenen Rap-Stilen experimentieren, ist es unmöglich festzulegen welche Platte der 2000er die Beste oder Erfolgreichste in seiner Sparte ist. Gemeinsam haben die folgenden 100 Rap-Alben jedoch Eines: Sie sind in diesem Jahrzehnt bei Fans und Kritikern besonders hervor gestochen und somit zu Recht DIE besten Rap-Alben der 2000er Jahre.

01. Outkast – „Speakerboxxx/The Love Below“ (2003)

Speakterboxxx/The Love Below
Speakterboxxx/The Love Below
Nicht umsonst avancierte dieses Doppel-Album zu den erfolgreichsten und beliebtesten Longplayern des Genres Hip-Hop: „Speakerboxxx“ wurde von Big Boi geprägt, „The Love Below“ ist ein Resultat der kreativen Ideen von André 3000. Südstaaten Hip-Hop mit Funk-Elementen trifft hier auf Pop, Elektro und Jazz. Diese Mischung konnte sich in Form dieser Platte weltweit millionenfach verkaufen. Alleine in den USA ging die CD über fünf Millionen Mal über die Ladentheken und bescherte dem Duo elffachen Platinstatus. 2004 wurden sie bei der Verleihung des Grammmys in den Sparten „Album des Jahres“ und „Bestes Rap Album“ geehrt.

Anhören auf: Amazon Music*

02. 50 Cent – „Get Rich or Die Tryin'“ (2003)

Get Rich or Die Tryin’
Get Rich or Die Tryin’
Curtis James Jackson III hat im Jahr 2003 mit diesem Werk als 50 Cent sein Debüt-Album präsentiert. Nach daraus entstammten Welthits wie „In da Club“, „21 Questions“ (mit Nate Dogg) und „P.I.M.P“ avancierte auch die Platte zu einem internationalen Erfolg. In den Vereinigten Staaten konnte er über acht Millionen Kopien veräußern, während er global sogar rund 14 Millionen Exemplare unter die Leute bringen konnte. Die CD erhielt einen American Music Award in der Kategorie „Bestes Rap/Hip Hop-Album“, einen Billboard Music Awards als „Album des Jahres“ und eine Grammy-Nominierung.

Anhören auf: Amazon Music*

03. Eminem – „The Marshall Mathers EP“ (2000)

(c) 2000 Aftermath Entertainment/Interscope Records © 2000 Interscope Records
Nach „The Slim Shady LP“ war dieses Werk das Zweite, womit Eminem kommerziell erfolgreich gewesen ist. Es wurde im Mai 2002 veröffentlicht und gilt zu Recht als die erfolgreichste Platte des Rap der 2000er. Rund um den Globus verkaufte sich das Album mehr als 22 Millionen Mal – schon zwei Millionen Mal innerhalb der ersten Woche nach Veröffentlichung. Dies machte die LP, die mit einem Grammy in der Kategorie „Bestes Rap Album“ ausgezeichnet wurde, zur verkaufsstärksten CD eines Solo-Künstlers überhaupt. Alleine diese Produktion bescherte dem Rapper, der für viele bis heute als der beste Wortakrobat gilt, 50 mit Platin veredelte Schallplatten.

Anhören auf: Amazon Music*

04. Lil Wayne – „Tha Carter III“ (2008)

© 2008 Cash Money Records Inc.
Ob Drake, T-Pain, Nicki Minaj, Bruno Mars oder Wiz Khalifa: Nicht nur bei den Fans, auch bei seinen berühmten Kollegen zählt Lil Wayne zu den beliebtesten Künstlern des Hip Hop. Kaum ein namhafter Musiker hat noch nicht mit ihm zusammengearbeitet. Seine charakterstarken Interpretationen kamen vor allem auf seinem siebten Longplayer aus dem Jahr 2008 zur Geltung. Ob „Lollipop“, „A Milli“ oder „Got Money“ – seine Einzigartigkeit verwandelt jeden Track zu einem Hit, der die Szene des Rap bereichert. Die Platte verkaufte sich über drei Millionen Mal und erreichte dreifachen Platinstatus in den Vereinigten Staaten. Mitgewirkt haben u.a. Robin Thicke, Busta Rhymes und Babyface.

Anhören auf: Amazon Music*

05. Jay-Z – „The Blueprint“ (2001)

(c) Def Jam (Universal Music)
Auch wenn beinahe alle Titel der mit 15 Liedern bestückten CD Samples anderer Stücke enthalten, sorgte die lebende Legende 2001 für eine der besten Alben der 2000er. Es verkaufte sich weltweit über 2,5 Millionen Mal, erhielt doppelten Platinstatus in den Staaten und für jeweils 100 000 Verkäufe Goldene Schallplatten in Kanada und England. Für viele zum Highlight auf der Platte entwickelte sich das Rap-Duett mit Eminem, „Renegade“. Dieses wurde zwar ursprünglich von Eminem und Royce da 5’9″ aufgenommen, Letzterer wurde jedoch schließlich von Jay-Z ersetzt.

Anhören auf: Amazon Music*

06. Busta Rhymes – „Genesis“ (2001)

(P) 2001 J Records LLC
Eine verstärkte Nutzung von Synthesizern prägte 2001 das fünfte Album von Busta Rhymes aus Brooklyn, welches nach 185 000 Verkäufen die Top 10 der US-Charts enterte und mit Platin veredelt wurde. Hervorgebracht hat die Platte die Singles „Break Ya Neck“ und „Pass the Courvoisier, Part II“, die auch international die Hitlisten erreichten. Ebenfalls auf dem Longplayer enthalten sind Kooperationen mit namhaften Künstlern wie Rah Digga („Betta Stay Up In Your House“), Mary J. Blige („There’s Only One“) und Jaheim („Wife In Law“). Die LP entwickelte sich zu seiner Erfolgreichsten in den 2000er Jahren.

Anhören auf: Amazon Music*

07. The Game – „The Documentary“ (2005)

© 2004 Aftermath/G Unit/Interscope Records
An den Rap-Genres „Gangsta“ bzw. „Westcost“ orientierte sich The Game aus dem kalifornischen Compton bei seinem ersten Werk, welches im Januar 2005 über Interscope, Aftermath Entertainment und das Label von G-Unit auf den Markt kam. In Kanada und in den Vereinigten Staaten kletterte die Platte bis auf Position 1 der Hitlisten, während es sich auch international zu einem der besten Alben des Raps der 2000er Jahre entwickelte. In Großbritannien, Irland und Neuseeland erreichte der Musiker Platinstatus, während er in Australien für sein Debüt mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde.

Anhören auf: Amazon Music*

08. Common – „Finding Forever“ (2007)

© 2007 Geffen Records
Der Rapper aus Chicago brachte mit dieser Platte 2007 sein siebtes Studio-Album auf den Markt und landete damit erstmals auf Platz 1 der amerikanischen Bestsellerliste und das zweite Mal an erster Stelle der US Rap-Charts. Zu den beliebtesten Rap-Alben der 2000er Jahre entwickelte sich das mit einem Grammy nominierte Werk (in der Sparte „Bestes Rap Album“) nicht zuletzt Dank der Zusammenarbeit „Southside“, die mit Kanye West entstand. Immerhin für diesen Song erhielt er eine Grammy-Trophäe – in der Kategorie „Beste Performance eines Duos oder einer Gruppe“.

Anhören auf: Amazon Music*

09. Kanye West – „The College Dropout“ (2004)

© 2003 Roc-A-Fella Records, LLC
Ob das Rolling Stone, Entertainment Weekly oder Consequence of Sound: Sämtliche renommierte Musik-Medien führten das Debüt von Kanye West aus dem Jahr 2004 – an welchem er zwischen 1999 und 2003 arbeitete – in ihren Listen der besten Rap-Alben des Jahrzehnts. So darf das Grammy-Prämierte Album auch hier nicht fehlen. Weltweit verkaufte es sich vier Millionen Mal, wobei die meisten Käufer von den kritischen Themen der Titel angesprochen wurden. Kanye West textete beispielsweise über Materialismus, den Mindestlohn und institutionellen Rassismus.

Anhören auf: Amazon Music*

10. Lupe Fiasco – „Lupe Fiasco’s Food and Liquor“ (2006)

(c) WEA International Inc.
Vierfach für den Grammy nominiert wurde der in Chicago geborene und aufgewachsene Rapper 2006 für sein Debüt, wobei er den Preis letztendlich in der Kategorie „Bestes Rap Album“ entgegennehmen durfte. Und dies zu Recht: Immerhin arbeitete er ganze drei Jahre an der Platte, die durch abwechslungsreiche, kreative Beats und seine charakteristischen Rhymes brilliert. In den USA erreichte die CD die Top 10 der Charts und verkaufte sich bis heute mehr als 300 000 Mal.

Anhören auf: Amazon Music*

11. Clipse – „Hell Hath No Fury“ (2006)

(P) 2006 Arista Records LLC
In Zusammenarbeit mit dem Produzenten-Team The Neptunes (Pharrell Williams und Chad Hugo) entstand 2006 das zweite Album von dem Duo Clipse, das zwischen 1992 und 2010 aus den Rappern No Malice und Pusha T bestand. Nach 80 000 verkauften Exemplaren stieg die CD, die inhaltlich aufgrund von Verstimmungen mit der Plattenfirma deutlich düsterer als die Debüt-Platte „Lord Willin'“ von 2002 klingt – und sie wahrscheinlich gerade deshalb als die Beste des Duos angesehen wird, auf Rang 14 in die Billboard-Charts ein.

Anhören auf: Amazon Music*

12. Nas – „Stillmatic“ (2001)

(P) 2001 Columbia Records
Bei dieser Platte handelt es sich um das fünfte Album des Rappers aus New York, welches im Dezember 2001 veröffentlicht wurde. Nachdem er für die beiden zuvor auf den Markt gekommenen CDs „I Am…“ und „Nastradamus“ (beide 1999) aufgrund eines zu kommerziellen Pop-Stiles kritisiert wurde, nahm man ihn ab diesem Release wieder ernst und gestand ihm Glaubhaftigkeit ein. In den USA konnte er von dem Album alleine in der ersten Woche über 340 000 Exemplare verkaufen – bis heute über zwei Millionen – wodurch es bis heute als seine Beliebteste der 2000er Jahre gilt.

Anhören auf: Amazon Music*

13. Xzibit – „Man vs. Machine“ (2002)

(P) 2002 Loud Records LLC
Mit seinem vierten Longplayer landete Alvin Nathaniel Joiner, wie der Rapper mit bürgerlichem Namen heißt, einen wahren Coup: Zum ersten Mal platzierte er sich in den Top 10 der amerikanischen Charts (die CD kletterte bis auf Position 3), doch auch international fand sie Anklang. Die 2002 erschienene Platte erreichte die Hitlisten vieler europäischer Staaten und auch die Bestsellerliste in Australien, wo er für die Verkäufe in Down Under mit einer Goldenen Schallplatte bedacht wurde. Nicht nur dort avancierte das Werk zu einer der beliebtesten Rap-Platten der 2000er.

Anhören auf: Amazon Music*

14. Kendrick Lamar – „Good Kid, M.A.A.D City“ (2012)

© 2013 Aftermath/Interscope Records
Zu den besten und beliebtesten Hip-Hop-Alben der 2000er zählt auch der zweite Longplayer von Kendrick Lamar aus dem Jahr 2012, welches sich 1,7 Millionen Mal verkaufte und die Top 20 der Hitlisten in den USA, Großbritannien, Neuseeland, Kanada und Dänemark erreichte. Aus diesem ausgekoppelt wurden die Singles „Swimming Pools (Drank)“, „Backseat Freestyle“, „The Recipe“, „Poetic Justice“ und „Bitch, Don’t Kill My Vibe“, die sich zum Teil auch außerhalb der Vereinigten Staaten in internationalen Charts etablieren konnten.

Anhören auf: Amazon Music*

15. Scarface – „The Fix“ (2002)

© 2002 The Island Def Jam Music Group
Der für seine Texte berühmte Mitbegründer der Geto Boys aus Houston konnte 2002 mit seinem Longplayer „The Fix“ punkten, das Platz 4 der Billboard Top 200 und den ersten Rang der Hip Hop-Hitliste für sich beanspruchen konnte. Von dem Album, auf welchem er seine Erfahrungen von der Straße, Schmerz und Liebe verarbeitet hat, besonders geschätzt wurde das Stück „In Between Us“: Dieses ist mit Nas entstanden und genießt aufgrund seiner cleveren Lyrics ein hohes Ansehen bei Genre-Fans und Musiker-Kollegen. Sein siebtes Studio-Album verkaufte sich innerhalb der ersten sieben Tage 160 000 Mal.

Anhören auf: Amazon Music*

16. Q-Tip – „The Renaissance“ (2008)

© 2008 Motown Records
Die beliebteste und erfolgreichste Veröffentlichung der 2000er Jahre des New Yorkers, der zu den Mitbegründern der Hip-Hop-Gruppe A Tribe Called Quest gehörte, präsentierte er im November 2008. Seine Ambitionen für Jazz und für die Tanzfläche geeignete Grooves ließen ihn geeignete Partner für seine hierauf zu hörenden Titel finden: Mit Norah Jones und D’Angelo haben Interpreten an dem Album mitgewirkt, die nicht besser hätten dafür passen können. Nach rund 35 000 verkaufter Einheiten stieg die Platte auf Platz 11 in die US-Charts ein.

Anhören auf: Amazon Music*

17. T.I. – „King“ (2006)

© Grand Hustle, LLC | Cinq Recordings
Die vierte Platte des so genannten „King of Trap“ kam 2006 auf den Markt und stieg von 0 auf Platz 1 der Billboard-Charts ein, nachdem er bereits in der ersten Woche nach Veröffentlichung über eine halbe Millionen Kopien absetzen konnte. Das Album, das auch in Japan ein Top 30-Erfolg wurde, führte zu drei Grammy-Nominierungen in den Kategorien „Bestes Rap-Album“, „Bester Rap Song“ und „Beste Rap Solo Performance“. Im Ranking der erfolgreichsten Rap-Platten des Jahres platzierte es sich auf Position 17.

Anhören auf: Amazon Music*

18. KRS-One – „The Sneak Attack“ (2001)

© Koch Records
2001 gelang es dem Rapper aus der Bronx, der in den 80er Jahren als Teil der Gruppe Boogie Down Productions berühmt wurde, abermals – er kombinierte ausdrucksstarken Hip-Hop mit Reggae-Elementen so geschickt, dass er sich hierbei nicht im Genre verlor. Sein viertes Solo-Album positionierte sich auf Platz 1 der US Independent Albums, in den Top 10 der Top R’n’B/Hip-Hop-Hitliste und in den Top 50 des Billboard-Rankings.

Anhören auf: Amazon Music*

19. LL Cool J – „G.O.A.T (Greatest Of All Time)“ (2000)

© 2000 The Island Def Jam Music Group A Universal Company
Er ist eine Legende des Hip-Hop: Nachdem er schon im Jahr 1985 sein erstes Album auf den Markt gebracht hatte, wartete er im Jahr 2000 mit seinem elften Werk auf – und erreichte mit diesem erstmals in seiner bis dato 15 Jahre andauernden Karriere die Pole Position der US-Charts! In der Schweiz, Kanada und Deutschland platzierte er sich auf Rängen der Top 20. Feier-Hymnen, stilechter Hip-Hop und kritisierende Zeilen treffen hier aufeinander: Also ein heißer Anwärter auf das beste Rap-Alben der 2000er Jahre.

Anhören auf: Amazon Music*

20. DMX – „Grand Champ“ (2003)

© 2003 The Island Def Jam Music Group
Einen Rekord stellte DMX 2003 mit seiner fünften Platte auf: Keinem anderen Künstler war es zuvor gelungen, seine ersten fünf veröffentlichten Platten direkt auf Platz 1 der amerikanischen Billboard-Charts zu platzieren – ihm gelang es! „Grand Champ“ verkaufte sich in den USA mehr als eine Millionen Mal, doch auch in Ländern wie Deutschland, Neuseeland und Großbritannien erreichte der Rapper – der global auch als Schauspieler prominent ist – Positionen in den Top 10.

Anhören auf: Amazon Music*

Plätze 21 – 100:

Platz:Album:Interpret:Hörprobe:Jahr:
21.The Eminem ShowEminema2002
22.The Black AlbumJay-Za2003
23.RelapseEminema2009
24.I-PhantomMr. Lifa2002
25.I'll Sleep When You're DeadEl-Pa2007
26.WarriorzM.O.P.a2000
27.PetestrumentalsPete Rocka2001
28. Eastern PhilosophyApathya2006
29.The RealnessCormegaa2001
30.FishscaleGhostfacea2006
31.RestlessTraea2007
32.Supreme ClienteleGhostface Killaha2000
33.Disposable ArtsMasta Acea2001
34.DeadringerRjD2a2002
35.DonutsJ Dillaa2006
36.Underground KingzUGKa2007
37.DesirePharoahe Moncha2007
38.Train Of ThoughtReflection Eternala2000
39.The B-ComingBeanie Sigela2005
40.Let's Get FreeDead Preza2000
41.QualityTalib Kwelia2003
42.Miss E...Missy Elliotta2001
43.Undisputed TruthBrother Alia2007
44.The B. ComingBeanie Sigela2005
45.Misery Loves ComedyLouis Logic & JJ Browna2006
46.Boy In Da CornerDizzee Rascala2003
47.Tha Carter 2Lil Waynea2005
48.GrandmastersDJ Muggs vs. GZAa2005
49.God’s SonNasa2002
50.Pimps Don't Pay TaxesJ-Zonea2001
51.BECommona2005
52.The ShoweMCa2008
53.NiaBlackaliciousa2000
54.Pick a Bigger WeaponThe Coupa2006
55.The Lost TapesNasa2002
56.Blazing ArrowBlackaliciousa2002
57.In Search Of...N.E.R.D.a2001
58.Just Tryin' ta LiveDevin The Dudea2002
59.GraduationKanye Westa2007
60.The Further Adventures of Lord QuasQuasimotoa2005
61.UntitledNasa2008
62.Champion SoundJayLiba2003
63.SouthernundergroundCunninLynguistsa2003
64.Late RegistrationKanye Westa2005
65.No Said DateMasta Killaha 2004
66.Legend Of The Liquid SwordGZAa2002
67.TronicBlack Milka2008
68.Murs 3:16: The 9th EditionMursa2004
69.Like Water For ChocolateCommona2000
70.Purple HazeCam'rona2004
71.Return of the MacProdigya2007
72.Hell's WinterCagea2005
73.American GangsterJay-Za2007
74.When Life Gives You LemonsAtmospherea2008
75.The Minstrel ShowLittle Brothera2005
76.Only Built 4 Cuban Linx... PT2Raekwona2009
77.Ghetto Pop LifeDanger Mouse & Jeminia2003
78.Below The HeavensBlu and Exilea2007
79.Til' The Casket DropsClipsea2009
80.Only Built 4 Cuban Linx … Pt. IIRaekwona2009
81.Rising DownThe Rootsa2008
82.Vaudeville VillainViktor Vaughna2003
83.Born Like ThisDOOMa2009
84.Game TheoryThe Rootsa2006
85.The ListeningLittle Brothera2003
86.Then What HappenedJ Livea2008
87.Trap MuzikT.I.a2003
88.TroubadorK'Naana2009
89.A Long Hot SummerMasta Acea2004
90.3rd WorldImmortal Techniquea2008
91.The Cold VeinCannibal Oxa2001
92.USBrother Alia2009
93.MadvillainyMadvillaina 2004
94.Clin d'oeilJazz Liberatorza2008
95.Yes!K-osa2009
96.PhrenologyThe Rootsa2002
97.Monkey BarzSean Pricea2005
98.The EcstaticMos Defa2009
99.Death Is CertainRoyce da 5'9"a2004
100.The Grind DateDe La Soula2004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.