Die 85 besten Rap Alben der 80er Jahre

Photo by Jan Střecha on Unsplash

Hip-Hop ist längst nicht mehr aus dem Musikgeschäft wegzudenken und immer mehr brandneue Alben und Singles erscheinen jährlich im Handel. Doch wer kann sich noch an die erfolgreichen und besten Künstler der 1980er Jahre erinnern? Wie kreativ, widersprüchlich und gleichzeitig allumfassend damals die Geschichte des Rap ihren Anfang nahm?

Wir stellen in diesem Beitrag die 85 erfolgreichsten Rap Alben der 80er Jahre vor. Wer sich mit Hip-Hop etwas auskennt, wird sicherlich erahnen können, welche Interpreten und Alben zur damaligen Zeit ganz oben mitspielten!

Platz 1: Boogie Down Productions – „Criminal Minded“ (1987)

(C) 1987 B-Boy Records
Mit dem großartigen Album „Criminal Minded“ von Boogie Down Productions aus dem Jahr 1987 fand die Ära von Gruppen wie Run-D.M.C., der Beatie Boys und der Fat Boys ein jähes Ende. KRS-One und Ced Gee brachten mit diesem Erfolgsalbum wirklich etwas vollkommen Neues und Frisches auf den Markt. Die Lieder suchten damals ihresgleichen und sie gaben ein Gefühl von Zusammengehörigkeit und Stolz. Im Grunde waren es keine einfachen Songs, sondern vielmehr Hymnen, die auch heute noch bei zahlreichen Rap-Fans sehr beliebt sind.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 2: De La Soul – „3 Feet High & Rising“ (1989)

(c) WMG
Nicht jeder, der in den 80er Jahren rappte, äußerte negative und nachdenkliche Worte in seinen Texten. Die Gruppe De La Soul war beispielsweise genau das Gegenteil – urbane, afroamerikanische Hippies, die Hip-Hop in einer heiteren und aufstrebenden Version lieferten. Ihr Debütalbum „3 Feet High & Rising“ war gespickt mit einer fröhlichen Mischung aus urkomischen Sketchen, Soft-Rock-Samples und psychedelischen Reimen. Diese positive und freudige Einstellung passte perfekt in die Zeit, in der viele Menschen lachten um nicht weinen zu müssen.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 3: Afrika Bambaataa & the Soul Sonic Force – „Planet Rock – The Album“ (1986)

© Tommy Boy Music
Die Wurzeln des Mannes, der neben dem Hip-Hop auch irgendwie den Elektrofunk auf den Weg gebracht hat und zudem die Zulu Nation gründete, sind fest in der South Bronx verankert. Afrika Bambaataa galt als der beste, wahre und erfolgreichste „Master Of Records“, der keine Grenzen kannte, dafür sonst aber schlicht alles. Er fusionierte Kraftwerks „Trans-Europa-Express“ mit dem unvergleichlichen Sound von Ryuichi Sakamotos Yellow Magic Orchestra sowie dem Song „The Mexican“ von den beliebten Rockern Babe Ruth. Sein Titel „Renegades Of Funk“ wurde später von Rage Against The Machine gecovert. Afrika Bambaataa tat in den 1980er Jahren insbesondere eine Sache: „Looking For The Perfect Beat“.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 4: Ultramagnetic MC’s – „Critical Beatdown“ (1988)

© 1998 Roadrunner Records, Inc/Next Plateau Entertainment.
Warum die späten 1980er Jahre so besonders waren? Einer der Hauptgründe dürfte wohl sein, dass zu dieser Zeit Ultramagnetic MC’s mit dem Album „Critical Beatdown“ auftraten – einem Album, gefüllt mit massiven, auffälligen und unverwechselbaren Hits. Kool Keith wurde in seinen eigenen starken Reimen von Ced Gee ergänzt – und Keith schaffte es tatsächlich ziemlich fehlerlos, in seinen Texten unverwechselbare Respektlosigkeiten zu äußern. Schon kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Albums stellte sich heraus, dass die Songs für die späten 1980er Jahre eine echte Innovation waren und für jede Menge Gesprächsstoff sorgten.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 5: N.W.A. – „Straight Outta Compton“ (1988)

(c) 2002 Priority Records LLC.
Die Rap-Gruppe N.W.A. existierte von 1986 bis 1991. Sie bestand aus den Mitgliedern Arabien Prince, Eazy-E, Dr. Dre, MC Ren, Ice Cube und DJ Yella. Erst die zweite Platte mit dem Titel „Straight Outta Compton“, die im Jahr 1988 erschien, brachte der Hip-Hop-Gruppe die Popularität, die sie anstrebten. Das Album wurde über 3 Millionen Mal verkauft, auch wenn N.W.A. grundsätzlich für die Texte ihrer Songs mehrfach kritisiert wurde. Die Bezüge zum Straßenleben und die oft zweifelhafte, positive Darstellung der Straßengangs waren vielen Kritikern ein Dorn im Auge. Dennoch erreichte die Band mit „Strainght Outta Compton“ weltweite Popularität.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 6: Beastie Boys – „Paul’s Boutique“(1989)

© Capitol Records, LLC
Wenn es um die erfolgreichsten und besten Hip-Hop-Stars und Rapper der 80er Jahre geht, dürfen natürlich die Beastie Boys nicht fehlen. Mit ihrem Album „Paul’s Boutique“ haben es die Jungs im Jahr 1989 geschafft, wirklich alle verrückt zu machen – und dass natürlich aus gutem Grund! Auf der Platte haben es die Beastie Boys geschafft, experimentelle Hip-Hop-Musik in ihrer besten Form zu definieren.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 7: Eric B & Rakim – Paid In Full (1987)

© 1998 The Island Def Jam Music Group
Das goldene Zeitalter des Hip Hop wurde wohl von Eric B & Rakim angepfiffen – einem herausragenden DJ- und MC-Duo. Mit „Paid in Full“ gelang den Rappern ein Meisterstück, das seinerzeit weltweit durch starke Reime und Beats begeisterte. Zu den herausragenden, besten Tracks gehört nicht nur der Titeltrack, sondern auch „Eric B Is President“ und „I Know You Got Soul“.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 8: „Run-D.M.C.“ von Run-D.M.C. (1984)

Arista Usa (Sony Music)
Run-D.M.C. erhielt im Jahr 1983 den ersten Plattenvertrag und bereits ein Jahr später gelang der Hip-Hop-Gruppe der große Durchbruch. Das beliebte Debütalbum, welches nach der Band benannt wurde, erhielt die goldene Schallplatte. Auch die weiteren Veröffentlichungen der Band schlugen weltweit ein wie eine Bombe und wurden zum Großteil mindestens mit Platin ausgezeichnet. Es kam schließlich zur überraschenden und gleichzeitig tragischen Auflösung der Band im Jahr 2002, da Jam Master Jay im Oktober des gleichen Jahres aus unbekannten Gründen erschossen wurde.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 9: Too Short – „Born To Mack“(1986)

(P) 1989 Zomba Recording LLC
Bereits drei verschiedene Alben hatte Too Short im Jahr 1986 im Rücken und trotzdem markierte die Veröffentlichung von „Born To Mack“ ein Debüt. Der Rapper presste erstmals seine Reime auf Vinyl und verabschiedete sich damit von den schnöden Kassetten. Die Songs des Künstlers waren gespickt mit eindeutigen Zweideutigkeiten und liefen somit natürlich so gut wie nie im Radio. Too Short gelang mit dem Album „Born To Mack“ dennoch der Durchbruch und er stieg über Nacht vom Lokalmatador zum Player auf – und das uncut,raw und x-rated.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 10: Boogie Down Productions – „By All Means Necessary“ (1988)

(P) 1988 Zomba Recording LLC
Man ahnte bei Boogie Productions bereits von Anfang an, dass es bei dem Album „By All Means Necessary“ längst nicht nur noch um Sex, Drogen und Kriminalität geht. Während der Rapper mit seinem Debütalbum „Criminal Minded“ noch Hardcore-Rap-Geschichte schrieb, spiegelte die Platte „By All means Necessary“ den Erkenntnisgewinn wieder, den er durch die Ermordung von DJ Scott La Rock bekam. Es handelt sich um eine der einflussreichsten politisch motivierte Rapplatten überhaupt.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 11: Slick Rick – „The Great Adventures of Slick Rick“ (1988)

© 1988 Def Jam Records Inc.
Slick Rich war unter anderem nicht nur einer der erfolgreichsten Rapper der 80er Jahre, sondern er brachte mit seinem Album „The Great Adventures of Slick Rick“ eine neue Hip-Hop Geschichte ins rollen. Er erzählte in seinen Songs Geschichten so, als seien sie ihm tatsächlich passiert. Es ist also kein Wunder, dass das Debütalbum von Rick Slick mit Songs wie „Indian Girl“ und „Children’s Story“ auf der ganzen Welt gefeiert wurden, während Tracks wie „Treat Her Like a Prostitute“ auch nachdenkliche Worte beinhalten. Der einzigartige, englische Akzent von Rick Slick war ein wichtiges Markenzeichen mit hohem Wiedererkennungswert.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 12: Schoolly D – „Schoolly D“ (1986)

(P) 1990 Sony Music Entertainment
Schooly D hob Mitte der 1980er Jahre den Rap auf ein neues, noch böseres und härteres Level. Dem Mann aus Philadelphia wird bis heute zugeschrieben, den Gangsta-Rap erfunden zu haben. Sein gleichnamiges Album war in den 80er Jahren natürlich ein Skandal und der Künstler gehörte der Überlieferung zufolge zu den ersten Rapper, die in den Texten den Ausdruck „Nigga“ verwendeten.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 13: EPMD – „Strictly Business“ (1986)

© 2010 Priority Records LLC
Erick und Parrish verfolgten seit Beginn ihrer Karriere ein Ziel: Sie wollten Dollars machen und zwar nicht irgendwie, sondern mit technisch sauberen Rap und Sample-lastigen Beats. Ihre Alben waren neu und irgendwie anders. Die mit Abstand erfolgreichste und beliebteste Platte war „Strictly Business“ von 1986, die sogar heute noch bei vielen Hip Hop Fans Begeisterung hervorruft.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 14: Run DMC – „Rising Hell“ (1986)

(P) 1986, 2005 Arista Records LLC
Der dritte Streich von Run DMC – das Album „Rising Hell“ – war zweifellos auch gleichzeitig die einflussreichste und beste Platte der Künstler. Darauf wurden scheinbar unüberwindlich scheinende Schranken zwischen Hip Hop und Rock einfach niedergerissen. Run DMC stürmten in Windeseile die Charts und fuhren mehrfach Platin ein. Run DMC schaffte es sogar, mit ihren Alben dem Hip Hop in den 80er Jahren den Weg ins Radio freizusprengen.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 15: 2 Live Crew – „As Nasty As They Wanna Be“ (1989)

(c) Lil‘ Joe Records
Mit dem Album „As Nasty As They Wanna Be“ forderte die 2 Live Crew Ende der 80er Jahre die Hörerschaft zu körperlichen Aktivitäten auf, die ziemlich eindeutig waren. Für die Sittenwächter war dies natürlich ein Skandal und so wurde dafür gesorgt, dass „As Nasty As They Wanna Be“ relativ schnell wieder aus den Regalen der Plattenläden verschwanden. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen ist es mit das beste und erfolgreichste Miami Bass-Album. Außerdem war es zugleich auch das letzte, dass das Label Skyywalker Records tragen durfte.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 16: Ice-T – „Power“ (1988)

© 1988 Sire, a label of Warner Bros. Records
Ice-T gelang im Jahr 1988 mit seinem zweiten Album „Power“ der endgültige Durchbruch. Auf MTV lief der mit Abstand beste Song „I’m Your Pusher“ hoch und runter. Auch wenn einige Kritiker der Meinung waren, der Rapper würde in seinen Texten den Drogenkonsum verherrlichen, konnte dies dem Erfolg seiner Singles keinen Abbruch machen. Am Ende waren es unter Umständen die Kritiker selber, die sich zugedröhnt die Platten von Ice-T reinpfiffen.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 17: Public Enemy – „It Takes A Nation Of Millions To Hold Us Back“ (1988)

© 1988 Def Jam Recordings
Public Enemy wurde mit seinem zweiten Album „It Takes A Nation Of Millions To Hold Us Back“ in den späten 80ern zu einem der erfolgreichsten Rapper. Die grelle und gleichzeitig unheimlich klingende Musik erweckte bei den meisten den Eindruck, Public Enemy wolle mit der Verwendung von Hip-Hop Amerikas vielfältige Probleme zu Tage tragen – und dass ganz im Stile des Rappers Chuck D. Wer den damaligen Hype heute kaum oder gar nicht nachvollziehen kann, sollte diesem Rebellen am besten mal eine Zeit lang zuhören.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 18: Big Daddy Kane – „Long live the Kane“(1988)

© 1988 Cold Chillin‘ Records/Warner Bros. Records
Klar liebst du den Swagger von Jay-Z, das Bravado von Rick Ross, alles von Biggie und den Pinky Ring von Nas. Ohne Big Daddy Kane hätte es den Swagger von Jay-Z, den Pinky Ring von Nas und das Bravado von Trick Ross wohl nie gegeben, denn er hat dafür in den 1980er Jahren den wohl besten und einflussreichsten Grundstein gelegt. Das Mitglied der JUICE Crew war vielseitig – ein säuselnder Frauenversteher und brandgefährlicher Hustler zugleich. Seine Herangehensweise an Hip-Hop katapultierte den Rap auf ein völlig neues Level und maßgeblich beteiligt daran war seine Platte „Long live the Kane“. Big Daddy Kane sollte niemals besser werden, als er es auf seinem Debüt war.

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 19: „Wild Style“ (Soundtrack, 1983)

© Mr Bongo Worldwide LTD
Lady Pink, Busy Bee, Rammellzee, Lee Quinonesn, die Rock Steady Crew, Grandmaster Flash, die Cold Crush Brothers und viele Rapper mehr wirkten am Soundtrack zum Film „Wild Style“ mit. Es war einer der ersten Filme, in dem das Lebensgefühl von Rap in bewegten Bildern dargestellt wurde und entsprechend bunt war auch der Soundtrack, der unter der Regie von Charlie Ahearn entstand. Ein Album, in das jeder Rap-Fan reinhören sollte!

Anhören auf: Amazon Music*

Platz 20: Queen Latifah – „All Hail The Queen“ (1989)

© Tommy Boy Music
Sie bringt wohl alles mit, was zu einer anständigen Hip Hop-Karriere gehört: Queen Latifah ist Sängerin, Songwriterin, MC und Schauspielerin. Sie führt erfolgreich eine Künstleragentur sowie ein eigenes Label und nicht zu vergessen ist natürlich der Stern auf dem Walk of Fame, mir dem sie für ihren Erfolg für die besten Hits geehrt wurde. Aber auch gelegentliche Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder der Besitz illegaler Schusswaffen gehörten in den 80er Jahren fest zu Queen Latifah. Für die schlagfertigen Frauen dieser Welt schrieb die Künstlerin den Song „Ladies First“ aus dem Album „All Hail The Queen“ aus dem Jahr 1989, welches ihr weltweite Popularität bescherte.

Anhören auf: Amazon Music*

Plätze 21 – 85:

Platz:Album:Interpret:Hörprobe:Jahr:
21.Licensed to IllBeastie Boysa1986
22.Bigger And DefferLL Cool Ja1987
23.Back to Wreck ShopTuff Crewa1989
24.ControversyWillie Deea1989
25.Eazy-Duz-ItEazy-Ea1988
26.Lyrical KingT La Rocka 1987
27.Hot, Cool and ViciousSalt-n-Pepaa1986
28.Down By The LawMC Shana1987
29.Walking With A PantherLL Cool Ja1989
30.King of RockRun-D.M.C.a1985
31.Act A FoolKing Teea1988
32.The World’s Greatest EntertainerDoug E Fresha1988
33.Yo! Bum Rush the ShowPublic Enemya1987
34.Crazy NoiseStezoa1989
35.Smoke Some KillSchoolly Da1988
36.It's a Big Daddy ThingBig Daddy Kanea1989
37.Am I Black Enough For You?Schoolly Da1989
38.Is What We Are2 Live Crewa1986
39.Original Stylin’Three Times Dopea1989
40.Tougher Than LeatherRun DMCa1988
41.How Ya Like Me KnowKool Moe Deea1987
42.Goin OffBiz Markiea1988
43.Kool And DeadlyJust Icea 1987
44.Pure RighteousnessLakim Shabazza1988
45.Unfinished BusinessEPMDa1989
46.2 HypeKid N Playa1988
47.Rhyme PaysIce Ta1987
48.Livin’ LargeHeavy D & The Boyza 1987
49.No One Can Do It BetterThe D.O.C.a1989
50.Stone Cold RhyminYoung MCa1989
51.He's The DJ I'm The RapperDJ Jazzy Jeff & The Fresh Princea1988
52.RadioLL Cool Ja1985
53.No More Mr. Nice GuyGang Starra1989
54.Danger ZoneTuff Crewa1988
55.Straight Out the JungleJungle Brothersa1988
56.Saturday Night: The AlbumSchoolly Da1987
58.In Full GearStetsasonica1988
59.Bring The Beat BackSteady Ba 1986
60.Saturday Night The AlbumSchoolly Da1987
61.Coolin In CaliThe 7A3a1988
62.Follow the LeaderEric B. & Rakima1988
63.WeightlessSkinny Boysa1986
64.Steppin' To The AM / The Cactus3rd Bassa1989
65.Music MadnessMantronixa1986
66.Kool & DeadlyJust Icea1987
67.Lyte as a RockMC Lytea1988
68.Ghetto MusicBoogie Down Productionsa1989
69.Grip It! On That Other LevelGeto Boysa1989
70.The Fat Boys Are BackFat Boysa1985
71.MantronixMantronixa1985
72.Down By LawMC Shana1987
73.Dana Dane With FameDana Danea1987
74.Doin Damage JVC Forcea 1988
75.Nice & SmoothNice & Smootha1989
76.Eazy Duz ItEazy Ea1988
77.Youngest In ChargeSpecial Eda1989
78.How Ya Like Me Now?Kool Moe Deea1987
79.On FireStetsasonica1986
80.Back To The Old SchoolJust Icea1986
81.Done By the Forces of NatureJungle Brothersa 1989
82.We're In This TogetherLow Profilea1989
83.EscapeWhodinia1984
84. Kool Moe DeeKool Moe Deea 1986
85.Where’s The Party At?DJ Cash Money & Marvelousa1988

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.