Rap-Filme: Die besten Hip-Hop-Filme aller Zeiten

Rapper auf einer Bühne
Photo by Alexandre Debiève on Unsplash

New School, Old School, Gangsta, East Coast oder West Coast – Hip-Hop und Rap sind seit den 1970er Jahren, spätestens aber seit den 80ern als Ausdruck der afroamerikanischen urbanen Lebenswelt nicht mehr wegzudenken.

Und auch darüber hinaus ist Hip-Hop und Rap inzwischen im Mainstream angekommen. Kaum ein Gegenwartsfilm, in dem nicht irgendein Hip-Hop-Titel auf dem Soundtrack ist.

Hip-Hop-Filme, die sich ausdrücklich mit dem Musikstil befassen oder einen ausgewiesenen Hip-Hop-Soundtrack haben, gibt es dagegen weniger, dennoch sind Rap-Filme gar nicht so selten, wie man denken würde: Seit den späten 1980er und frühen 1990er Jahren erfreuen sie sich stetiger Beliebtheit und Filmemacher wie F. Gary Gray oder Spike Lee wären ohne Hip-Hop gar nicht vorstellbar.

Die folgende Liste stellt Dir einige dieser Filme der letzten dreißig Jahre vor. Darunter sind Hip-Hop-Filme wie „All Eyez on Me“ von 2017, die Rap selbst zum Thema haben genauso wie sogenannte Hood-Filme wie der Klassiker „Do the Right Thing“ von Spike Lee aus dem Jahr 1989, der sich mit der urbanen Lebenswelt und rassistischen Einstellungen der 1980er Jahre befasst und einen sehr Hip-Hip-lastigen Soundtrack hat.

1. Straight Outta Compton (2015)


Gary Grays Film über die Ursprünge der Hip-Hop-Gruppe N.W.A. aus dem Jahr 2015 ist auf jeden Fall sehenswert – nicht nur für Rapfans.

Straight Outta Compton erzählt die wahre Geschichte der Hip-Hop-Legenden Eazy-E, Dr. Der und Ice Cube und wie sie in den 1980er Jahren in Compton, Kalifornien mit der Gruppe N.W.A (Niggaz Wit Attitudes) und dem Label Ruthless Records Musikgeschichte schrieben. Straight Outta Compton war dabei auch der Titel des ersten Albums der Gruppe.

Der Hip-Hip-Film war 2016 für einen Oscar in der Rubrik Bestes Originaldrehbuch nominiert.

2. Do the Right Thing (1989)


An einem heißen Sommertag führen die unterschwelligen rassistischen Spannungen in einem New Yorker Distrikt zur Katastrophe: Spike Lees inzwischen nahezu ikonischer Film über das Leben in Brooklyn in den späten 1980er Jahren gehört vielleicht nicht zu dem Repertoire klassischer Rap-Filme, doch der Soundtrack mit Titeln wie „Fight the Power“ von Public Enemy allein rechtfertigt seinen Eintrag auf dieser Liste. Spike Lee, der gerade 32 Jahre alt war, als er Do the Right Thing drehte, war nicht nur für Drehbuch und Regie verantwortlich, sondern spielt auch eine der Hauptrollen in dem Film.

„Do the Right Thing“ war unter anderem für eine Goldene Palme in der Rubrik Bester Film in Cannes, für vier Golden Globes und für einen Oscar in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch nominiert.

3. 8 Mile (2002)


Für viele ist 8 Mile der Hip-Hop-Film überhaupt: Regisseur Curtis Hansons Drama über das Leben eines jungen weißen Rappers in der Automobilstadt Detroit mit Eminem, Kim Basinger und Brittany Murphy in den Hauptrollen ist nach wie vor einer der erfolgreichsten Rap-Filme aller Zeiten. Der Rap-Film verfolgt das Schicksal des jungen weißen Jimmy, der versucht, sich in der überwiegend afroamerikanischen Subkultur einen Platz als Rapper zu erkämpfen.

Der Film erhielt 2003 einen Oscar für Eminems autobiografischen Titelsong Lose Yourself – einem der erfolgreichsten Hip-Hop-Tracks in der Geschichte. 8 Mile spielte weltweit über 240 Millionen Dollar ein.

4. All Eyez on Me (2017)


Er war einer der ganz großen des amerikanischen Hip-Hip: Tupac Shakur, der 1996 mit nur 25 Jahren auf offener Straße erschossen wurde.

Sowohl als Schauspieler wie auch als Sujet ist er in vielen Rap-Filmen vertreten – so trat er selbst bereits in Filmen wie „Poetic Justice“ (1993) oder der 1997 erschienen Komödie „Gridlock“ als Schauspieler auf, während Dokumentarfilme wie „Tupac Resurrection“ von 2003 dem Leben des jungen Rappers nachgehen.

Benny Booms „All Eyez on Me“ ist somit nur der jüngste von einer ganzen Reihe von Hip-Hip-Filmen, die sich mit Leben, Werk und Tod des Tupac Shakur befassen. „All Eyez on Me“ thematisiert Tupacs Kindheit in den 1970ern, seine ersten musikalischen Erfolge und den großen Durchbruch genauso wie seine juristischen Probleme und den East Coast versus West Coast Konflikt, der ihn wohlmöglich auch das Leben kostete.

Der Film spielte weltweit über 55 Millionen Dollar ein.

5. Boyz N the Hood – Jungs im Viertel (1991)


John Singletons „Boyz N the Hood“ ist inzwischen ein Klassiker unter den Rap-Filmen. Der Hip-Hop-Film folgt der Geschichte der drei jungen Freunde Tré, Ricky und Doughboy, die in einem urbanen Ghetto von Los Angeles aufwachsen und schließlich ganz unterschiedliche Wege gehen. Dabei zeichnet Boyz N the Hoodein ungewohnt realistisches Bild von Ganggewalt und Leben in der im Hip-Hop viel besungenen Hood – so bestand der Regisseur John Singleton darauf, ausschließlich an Originalschauplätzen zu drehen.

Dies, gepaart mit dem phänomenalen Ensemble um Laurence Fishburne, Cuba Gooding Jr., Ice Cube und Angela Bassett machte diesen Film zu einem hochgelobten Filmereignis. „Boyz N the Hood“ war in den Kategorien Bestes Drehbuch und Beste Regie bei den Oscars nominiert. Auf dem Soundtrack finden sich Titel wie „How To Survive in South Central“ von Ice Cube.

6. Notorious B.I.G. (2009)


Der Rap-Film behandelt die Biographie des Rappers Notorious Big, auch Biggie genannt, der 1997 in Los Angeles ermordet wurde.

George Tillmans Film beginnt kurz vor Biggies Ermordung im März 1997 und zeigt wichtige Stationen seines Lebens in Rückblenden. Dabei folgt Notorious B.I.G. Biggies Anfängen als fleißiger Schüler und Drogendealer über seine frühen Erfolg als Rapper bis zu seinem Durchbruch und der Freundschaft und Feindschaft mit dem Rapper Tupac.

Der Darsteller von Notorious B.I.G., Jamal Woolard, übernahm die Rolle 2017 erneut in dem Hip-Hop-Film „All Eyes on Me“ über Tupac Shakur. Der Soundtrack setzt sich vor allem aus Titeln von Biggie selbst zusammen, daneben sind auch Gastbeiträge der Rapper Jay Z oder Mary J. Blige zu hören.

LESETIPP:
Die 15 erfolgreichsten Rapper aller Zeiten

7. Friday (1995)


F. Gary Grays Komödie aus dem Jahr 1995 hat inzwischen Kultstatus bei Fans von Rap-Filmen.

Craig Jones, der gerade gefeuert wurde, und sein Kumpel Smokey, ein Kleindealer, der sein Gras lieber selber raucht, als es zu verkaufen, hängen am Freitagabend bei Jones ab – doch Probleme mit Smokeys Dealer Big Worm und verschiedene Mädchengeschichten erschweren das entspannte Wochenende. Die energiegeladene Performanz des Rappers Ice Cube und einem jungen Chris Tucker sind das Herzstück dieses Rap-Films, der übrigens der Ursprung des Internet-Memes „Bye Felicia“ ist.

8. Office Space – Alles Routine (1999)


Ein Film über Büromitarbeiter und Programmierer mit Jennifer Aniston in einer Hauptrolle auf einer Liste über Hip-Hop-Filme, soll das ein Witz sein? Ganz und gar nicht – denn Mike Judges kultige und sympathische Komödie über den alltäglichen Wahnsinn im Büro beinhaltet nicht nur die Hip-Hip liebende Figur des Michael Bolton, der gerne auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit zu Gangsta Rap mitsingt, aber die Tür verschließt, wenn ein afroamerikanischer Blumenverkäufer vorbeikommt, sondern auch einen der besten Hip-Hop-Soundtracks überhaupt, dessen Leidenschaft und Feuer den langweiligen Büroalltag des Filmgeschehens brillant kommentieren und in Szene setzen.

9. Menace II Society (1993)


Allen und Albert Hughes‘ Regiedebüt, „Menace II Society“, ist einer der düstersten Hip-Hop-Filme überhaupt, der für seine unversöhnliche Darstellung des Gangalltags und von urbaner Gewalt im großstädtischen Amerika der 1990er Jahre viel Lob erhielt.

Der Rap-Film zeigt einige Tage aus dem Leben des Jugendlichen Caine Lawson, der mit seinen Freunden in einem hoffnungslosen Zyklus aus Gewalt, Drogen und Armut feststeckt.

Der Film mit Jada Pinkett Smith und Samuel L. Jackson in den Nebenrollen war 1993 für eine Goldene Camera in Cannes nominiert. Übrigens sollte Tupac Shakur in „Menace II Society“ mitspielen, aber nach einer Auseinandersetzung mit einem der Regisseure wurde er gestrichen.

10. Brown Sugar (2002)


Regisseur Rick Famuyiwas „Brown Sugar“ vereint zwei der beliebtesten Filmgenres der Jahrtausendwende, Rap-Filme und Romantik-Comedy, in diesem warmherzigen Hip-Hop-Film. Die junge Frau Sidney ist Herausgeberin eines Hip-Hop-Magazins und seit ihrer Kindheit mit Dre, der für eine Plattenfirma arbeitet, befreundet. Während die beiden ihre gemeinsame Liebe zum Hip-Hop eint, wird ihr Liebes- und Privatleben durch einige Missverständnisse zunächst ordentlich verkompliziert. Am Ende siegt jedoch die Liebe zueinander und zum Rap!

In dem zuckersüßen Rap-Film spielt nicht nur Queen Latifah mit, sondern die Komödie strotzt nur so vor Cameos von größeren und kleineren Namen der Hip-Hop-Szene.

Egal, ob Du ein eingefleischter Hip-Hop-Fan bist, mehr über diese sehr spezielle US-amerikanische Lebenswelt erfahren möchtest oder einfach nach neuen Filmen suchst – unter diesen zehn Hip-Hop-Filmen wirst Du auf jeden Fall fündig werden.

LESETIPP:
Die besten Musikfilme aller Zeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.