Taylor Swift: Stalker wieder verhaftet nach Einbruch in ihre Wohnung

Taylor Swift
(c) Starfrenzy / Bigstock.com

Als eine der berühmtesten Persönlichkeiten der Welt muss sich Taylor Swift auch mit den Schattenseiten ihrer Bekanntheit auseinandersetzen. Allein im vergangenen April wurden drei verschiedene Männer auf ihrem Grundstück verhaftet – darunter ein Mann namens Roger Alvarado, der in ihre New Yorker Wohnung einbrach und sich in ihr Bett schlafen gelegt hatte.

Alvarado saß sechs Monate für den Einbruch im Gefängnis. Nur wenigen Stunden nachdem er entlassen wurde, ist er erneut in die Wohnung in New York eingebrochen. Alvarado wurde am Freitag gegen 2:30 Uhr in der gleichen Wohnung in Manhattan verhaftet, nachdem er eine Leiter zu einer Terrasse im zweiten Stock bestieg und eine Glastür eingeschlagen hatte, um hineinzukommen. Zu dieser Zeit war niemand zu Hause.

Dies ist nun das dritte Mal, dass Alvarado bei Swift eingebrochen ist. Im Februar 2018 wurde er verhaftet, nachdem er ihre Haustür mit einer Schaufel aufgebrochen hat. Die Gerichtsakten listeten keinen Anwalt auf, der sich zu Alvarados Verhalten äußern könnte.

In einer kürzlich erschienenen Titelgeschichte in der Zeitschrift Elle mit dem Titel „30 Things I Learned Before Turning 30“, schrieb Swift über ihre Angst vor Gewalt, die zum Teil aus ihren Erfahrungen mit ihren Stalkern resultiert:

Nach dem Bombenangriff auf die Manchester Arena und die Schießerei in Vegas hatte ich große Angst, diesmal auf Tour zu gehen, weil ich nicht wusste, wie wir 3 Millionen Fans über sieben Monate hinweg schützen sollten. Es war ein enormer Aufwand an Planung, Kosten und Mühe, um meine Fans zu schützen. Ich nehme QuikClot Armee-Verbandsmaterial mit, welches für Schuss- oder Stichwunden bestimmt ist. Websites und Boulevardzeitungen haben es sich zur Aufgabe gemacht, jede Privatadresse, die ich jemals hatte, zu veröffentlichen. Du bekommst genug Stalker, die versuchen, in dein Haus einzubrechen und du fängst irgendwie an, dich auf schlechte Dinge vorzubereiten. Jeden Tag versuche ich mich an das Gute in der Welt, die Liebe, die ich erlebt habe und den Glauben, den ich an die Menschheit habe, zu erinnern„, sagte Swift. „Wir müssen mutig leben, um uns wirklich lebendig zu fühlen, und das bedeutet, nicht von unseren größten Ängsten regiert zu werden.

Bei ihrem Konzert im Rose Bowl in Pasadena im vergangenen Jahr nutzte Swift eine Gesichtserkennungstechnologie, um potenzielle Stalker in der Menge zu identifizieren. Videos von Swift bei ihren Proben lockten die Fans an einen Kiosk, wo ihr Foto ohne ihr Wissen aufgenommen und mit einer Datenbank mit Hunderten von bekannten Stalkern des Popstars verglichen wurde.

(via)

Tags zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.