Das Vermögen von Zac Efron – Wie reich ist der Schauspieler?

Zac Efron
(c) kathclick / Bigstock.com

Hollywood ist die Traumfabrik der Schönen und Reichen unter der Sonne Kaliforniens. Schauspieler Zac Efron kann davon auch ein Lied singen. Der reiche Sunnyboy, der durch Disney zum Superstar wurde, besitzt ein beachtliches Einkommen. Rund 24 Millionen US-Dollar verdiente der Schauspieler seit 2006 mit seinen Filmen. Werfen wir einmal einen näheren Blick auf die Karriere von Zac Efron und wie der Kalifornier zu diesem erstaunlichen Vermögen kam.

Sohn einer Mittelschicht-Familie

Zachary „Zac“ David Alexander Efron wird am 18. Oktober 1987 in San Luis Obispo, Kalifornien, geboren. Sein Vater, ein Ingenieur, und seine Mutter, eine Sekretärin, ziehen ihre Söhne Zac und den jüngeren Dylan in Arroyo Grande groß. Der Sohn einer jüdischen Arbeiter-Familie entdeckt schon früh seine Leidenschaft für die Schauspielerei und besitzt musikalisches Talent. Im zarten Alter von 11 Jahren wird Zac von seinem Vater ermutigt, sich der Schauspielerei zu widmen. Zac Efron findet Gefallen daran, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und schließt sich der Theatergruppe seiner Schule an. Es folgen Auftritte in Theaterproduktionen wie „Peter Pan“ und dem Musical „Gypsy“, wo der junge Darsteller 90 Auftritte meistert.

Neben weiteren Musicals wie „Der kleine Horrorladen“ folgen erste Nebenrollen im Fernsehen. Im Alter von 15 Jahren ergattert Zac Efron kleine Rollen in US-Serien wie „Firefly“ und „Emergency Room“. 2005 zählt der junge Mann zum Hauptcast der Serie „Summerland Beach“, die bereits nach der zweiten Staffel erfolglos eingestellt wird.

Disneys neuer Liebling

Nach einigen kleineren Rollen im Fernsehen kommt schließlich der große Durchbruch. 2006 klopft Disney an seine Tür. Zac Efron erhält die Chance, die Rolle des singenden Basketball-Stars Troy Bolton in „High School Musical“ zu spielen. Der Schauspieler verdient 100.000 US-Dollar für den Film. Der damals 18-jährige Zac wird über Nacht berühmt. Der Film bricht weltweit alle Rekorde. Alleine in den USA schauen am 20. Januar 2006 rund 7,7 Millionen Zuschauer die Premiere des Fernsehfilms.

Bereits 2007 folgt der zweite Teil „High School Musical 2“. Die Fortsetzung wird erneut ein riesiger Erfolg und gilt als einer der beliebtesten Fernsehfilme des Disney-Channels. Im Jahr darauf folgt der letzte Teil der Trilogie. „High School Musical 3: Senior Year“ wird extra fürs Kino produziert und weltweit ein Kassenschlager. Die Einspielergebnisse überschlagen sich. Alleine 42 Millionen US-Dollar spielt der Film bereits in den ersten drei Tagen ein. Als erfolgreichster Musicalfilm aller Zeiten werden sämtliche Rekorde auf der ganzen Welt gebrochen. Der Kinofilm spielt weltweit 252,9 Millionen US-Dollar an den Kinokassen ein.

Zac Efron, der erneut in der Rolle des Troy Bolton zu sehen ist, erhält ab jetzt Gelder, wovon er Jahre zuvor nur träumen konnte. Mit einem Verdienst von vier Millionen US-Dollar steigt sein Einkommen rapide an. Mit einem jährlichen Einkommen von 8,5 Millionen US-Dollar zählt Zac Efron laut dem amerikanischen Forbes Magazin bereits 2008 zu den am besten bezahlten Jungschauspielern Hollywoods. Mit gerade einmal 21 Jahren ist der Sunnyboy ein Mädchenschwarm und aufsteigender Stern der amerikanischen Filmszene.

Aufstieg in Hollywood

Nach den bahnbrechenden Erfolgen der High School Trilogie folgt eine Rolle in dem Musicalfilm „Hairspray“, die Zac Efron als „Rolle seines Lebens“ bezeichnet. Die Filmkomödie „17 Again – Back to High School“ wird 2009 erneut ein Erfolg und Efron verdient die Gage von einer Million US-Dollar.

2010 folgt die Verfilmung des Bestsellers „Wie durch ein Wunder“. Die Rolle des Charlie St. Cloud beschert Zac Efron einen Verdienst von zwei Millionen US-Dollar, die er auf seinem Bankkonto verbuchen kann. Weitere Kinoerfolge sind die Filmkomödien „Bad Neigbors“ im Jahr 2014 und „Dirty Grandpa“ im Jahr 2016, die Efron erneut Gagen in Höhe von neun Millionen US-Dollar bescheren. Mit der Fortsetzung „Bad Neigbors 2“ erlangt der Schauspieler weiteren Reichtum und verdient 2016 unglaubliche acht Millionen US-Dollar. Soweit die höchste Gage, die Zac Efron bisher in seiner Karriere verbuchen konnte. 2017 kann man Zacs durchtrainierten Waschbrettbauch in „Baywatch“ bewundern. Der Film, der kommerziell ein Flop an den Kinokassen wird, beschert Efron Gelder, die sein Einkommen stetig steigen lassen.

Zac Efron als Werbegesicht

Man konnte den hübschen Amerikaner auch schon in einigen Werbedeals sehen. So kooperiert er 2017 mit Hugo Boss und wird das neue Gesicht der „Hugo-Mann-Kampagne“. Bereits 2012 wirbt der Schauspieler für die brasilianische Modelinie „John Denim“ als Bad Boy in Jeans.

Ein Leben auf der Überholspur

Zac Efron liebt schnelle Autos. Er besitzt einen Audi S5, einen Porsche Cayenne und einen Audi S6. Die Autos besitzen zusammen einen Wert von über einer Million US-Dollar. Außerdem gibt Zac viel Geld für teure Immobilien und Reisen aus. 2008 kauft der Schauspieler von seinem Vermögen ein Haus in Los Angeles für eine Million US-Dollar. Nur einige Jahre später, bereits 2013, erwirbt Efron ein weiteres Haus in der Stadt der Engel. Für 3,9 Millionen US-Dollar gönnt sich Zac Efron eine luxuriöse Villa in den Hollywood-Hills. Zur Erholung genießt der Darsteller gerne Reisen rund um den Globus. Bevorzugt werden luxuriöse Resorts, die den bestmöglichen Komfort bieten.

Zac Efron und die Frauen

Auch mit seinen Liebesbeziehungen sorgt Zac Efron immer wieder für Schlagzeilen. Von 2006 bis 2010 datet der Jungschauspieler die amerikanische Schauspielerin Vanessa Hudgens. Beide lernen sich am Filmset von „High School Musical“ kennen und lieben. Eine märchenhafte Romanze entsteht und verzaubert ganz Hollywood. Das Traumpaar, welches als unzertrennlich gilt, trennt sich überraschend im Dezember 2010. Seitdem werden Zac Efron immer wieder Affären und Liebeleien nachgesagt. Seine letzte öffentliche Beziehung führt er von 2014 bis 2016 mit der Unternehmerin Sami Miro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.