Wie wurde Chris Brown berühmt? – Die Erfolgsgeschichte

(c) Kenneth Cappello
(c) Kenneth Cappello

Der US-amerikanische Star Chris Brown ist nun schon lange international bekannt und erfolgreich. Dabei bedient er als Sänger vor allem die Genres Hip-Hop, R&B und Rap und ist zudem auch als Schauspieler, Songwriter und Tänzer tätig. Die Erfolgsgeschichte nahm ihren Anfang insbesondere mit der bekannten Single „Run-It!“, mit welcher sich Brown in den USA über Wochen auf Platz 1 der Charts halten konnte. Von diesem Zeitpunkt an konnte der Musiker kontinuierlich auf seinem Erfolg aufbauen und diesen steigern. Berühmt wurde der Star jedoch nicht nur durch seine Musik sondern auch durch einige Turbulenzen auf seinem Weg zum Erfolg…

Erfolg kommt nicht über Nacht – oder doch?

Christopher Maurice Brown erblickte am 5. Mai 1989 in Tappahannock (Virginia, USA) das Licht der Welt. Bereits im Alter von sechs Jahren wurde er mit der Scheidung seiner Eltern konfrontiert. In Folge dessen verbrachte Brown seine weitere Kindheit bei seiner Mutter. Besonders beeinflusst hat ihn hierbei der neue Lebensgefährte seiner Mutter, welcher einen Hang zur Gewalt hatte. Doch bereits in jungen Jahren war Chris Brown für musikalische Einflüsse sehr offen, weshalb ihn u. a. Musiker wie Michael Jackson, Stevie Wonder oder Usher nachhaltig geprägt haben. Zu diesem Zeitpunkt war von einer eigenen musikalischen Karriere jedoch noch nicht viel zu sehen.

So wurde Chris Brown entdeckt

2002 wurde der Musikproduzent Hitmission Records auf Chris Brown aufmerksam. Ein dort tätiger Mitarbeiter namens Lamont Fleming hat Browns musikalische Begabung entdeckt und verhalf ihm zu ersten Gesangsstunden. In Folge dessen erfolgten bereits einige Demoaufnahmen und der Musiker gelangte in Kontakt mit dem Musiklabel Def Jam Records. Daran beteiligt war die Redakteurin Tina Davis. Mit ihrer Unterstützung gelang es Brown 2004 einen Vertrag bei dem Label Jive Records zu erlangen. Dies hatte zu der Zeit bereits erfolgreich mit anderen jungen Musikern wie Justin Timberlake kooperiert.

Die Anfänge und sein Durchbruch

(c) Clay Patrick McBride / Sony Music
Ab 2005 erfolgte die Arbeit an dem Debütalbum „Chris Brown*“, welches noch im selben Jahr veröffentlicht wurde. Darauf befindet sich auch die bereits im Vorfeld veröffentlichte Erfolgssingle „Run-It!*“. Von da an wurde Brown international bekannt. In Deutschland erreichte die Single den fünften Platz der Single-Charts und ist damit bis dato die erfolgreichste Veröffentlichung des Musikers. Doch nicht nur die Single, sondern das gesamte Album verhalf ihm zum Durchbruch und machte ihn berühmt. Hierbei war Brown im Rahmen der Albumkonzeption auch selbst am Songwriting beteiligt. In den USA wurde das Debütalbum außerdem 2007 für den Grammy Award in der Kategorie „Best Contemporary R & B Album“ nominiert. Die letztendliche Auszeichnung konnte Brown damals jedoch noch nicht für sich gewinnen.

Es folgten Produktionen von Musikvideos zu einzelnen Song, wie z. B. für die Single „Yo (Excuse Me Miss)*“, welche auch für die MTV Video Music Awards nominiert war. 2006 startete er seine erste große Tournee mit dem Titel „Up Close and Personal Tour“. Trotz den verpassten Grammy-Auszeichnung erhielt der Star jedoch bei den Billboard Music Awards 2007 mehrere Auszeichnungen, so auch als Künstler des Jahres.

Mit dem Titel „Exclusive*“ erschien am 6. November 2007 das zweite Studioalbum. Auch hierbei wurden wieder unterschiedliche Songs als Single-Versionen veröffentlicht. In dieser Zeit fungierte Chris Brown auch als Gastmusiker auf Singles anderer Interpreten. Von Ende 2007 bis Februar 2008 erfolgte außerdem eine USA-Tournee.

Verurteilung nach Körperverletzung

Doch wie so oft bei erfolgreichen Stars ließen auch erste Skandale nicht lange auf sich warten. Im Zeitraum von 2007 bis 2009 führte der Musiker eine Beziehung mit der amerikanischen Sängerin Rihanna. Im Rahmen dessen kam es 2009 zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen dem Paar. Daraufhin wurde Brown am 05. März 2009 angeklagt und zu Sozialstunden, sowie einem Anti-Aggressionsprogramm verurteilt. Eine weitere Folge war ein erwirktes Kontaktverbot, durch welches er sich der Sängerin nicht mehr nähern darf.

Chris Brown kämpft sich zurück in die Charts

Unter dem Titel „Graffiti*“ erschien am 07. Dezember 2009 das dritte Studioalbum. Zuvor wurden bereits zwei Singles von dem Album veröffentlicht. In Deutschland erzielten diese jedoch eher mäßige Erfolge. Ab 2010 hat Brown zudem den Rap für sich entdeckt und veröffentlichte in diesem Jahr mehrere Mixtapes, die auch als kostenlose Downloads zur Verfügung gestellt wurden. Im Oktober 2010 erzielte der Musiker mit dem Song „Yeah 3x*“ einen erneuten großen internationalen Erfolg. In Deutschland handelt es sich dabei um den zweitgrößten Erfolg in der Geschichte des Musikers. 2011 erschien außerdem das vierte Studioalbum mit dem Titel „F.A.M.E.*“. Für dieses erhielt Brown bei den Grammy-Awards 2012 die Auszeichnung in der Kategorie „Best R & B Album“. Dabei handelt es sich um den größten Erfolg in seiner Karriere.

Von 2012 bis 2017 erfolgten noch vier weitere erfolgreiche Albumveröffentlichungen, welche Chris Brown internationale Platzierungen in den Charts einbrachten. Auch als Schauspieler konnte er Erfolge feiern. So war er z. B. in der vierten Staffel der Serie „O. C., California“ und in dem Film „This Christmas“ zu sehen. 2017 erschien außerdem eine Dokumentation über sein Leben mit dem Titel „Welcome to my life“, die auf Netflix angeschaut werden kann.

*= führt auf amazon.de

Tags zu diesem Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.